Stadt Bayreuth

IM FOKUS

23.10.2007

Staatsgemäldegalerie öffnet zur Museumnacht

Am Samstag, 27. Oktober, laden Bayreuths Museen und historische Sehenswürdigkeiten bereits zum 7. Mal zu einer Langen Nacht der Museen ein. Auch die Schloss- und Gartenverwaltung Bayreuth-Eremitage beteiligt sich mit einem spannenden Programm an der Museumsnacht. Jeweils ab 20 Uhr öffnen sich die Tore im Markgräflichen Opernhaus, im Neuen Schloss und in Schloss Fantaisie in Eckersdorf/Donndorf.

Das Markgräfliche Opernhaus, das in seiner Pracht und Schönheit das Selbstverständnis der Markgräfin Wilhelmine widerspiegelt, wird dem Besucher halbstündlich in einer Ton-Licht-Show vorgestellt, die in einer eindrucksvollen Verbindung von Bild, Musik und Sprache die Bedeutung des Hauses präsentiert.

Das Neue Schloss bietet mit der neueröffneten Staatsgemäldegalerie in diesem Jahr ein besonderes Highlight. Mit Führungen um 20 Uhr, um 22 Uhr und um Mitternacht können Nachtschwärmer die restaurierten Räume wie auch die “Malerei des Spätbarock” kennen lernen. Verbunden damit ist ein kleines Konzert des Quintetts Prim-Art, das in die Klangwelt des Barock entführen wird.

Um 21 Uhr, 23 Uhr und 1 Uhr morgens ist mehr über die Pracht- und Repräsentationsräume im Neuen Schloss zu erfahren, die den einstigen Glanz des Bayreuther Hofes widerspiegeln.

In Schloss Fantaisie wandern die Besucher der Museumsnacht durch die Geschichte der Gartenkunst mit ihren vielfältigen Formen und Hintergründen. In Führungen, die im Abstand von 45 Minuten angeboten werden, kann man sich über die Ausdrucksmöglichkeiten und Moden der Gartengestaltung informieren.

Um 20.45 Uhr, 21.30 Uhr, 22.15 Uhr und 23 Uhr lässt die Gruppe “Spettacolo Cortigiano” die höfische Welt der Renaissance und des Barock lebendig werden.

Weitere Informationen gibt’s in den jeweiligen Objekten und unter der Telefonnummer 09 21/7 59 69-0. Ein kostenloser Buspendelverkehr sorgt für den Transport zu den Museen.