Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

15.10.2007

Stadionsanierung beginnt in Kürze

Hans Walter Wild-StadionIm Hans Walter Wild-Stadion wird in den kommenden Wochen der erste Schritt eines auf mehrere Jahre ausgelegten Sanierungsprogramms umgesetzt. Wie Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl mitteilt, laufen die Ausschreibungen für die vorgesehenen Bauarbeiten derzeit. Noch vor Jahresende wird die erste Phase der Generalsanierung abgeschlossen sein.

Bayreuths Fußball- und Leichtathletik-Stadion ist in die Jahre gekommen. Der Sanierungsbedarf der Sportstätte, die den Namen von Bayreuths ehemaligem Oberbürgermeister trägt, soll daher in einem mehrjährigen Programm schrittweise abgearbeitet werden. Der Bauausschuss des Stadtrats hat einen Fahrplan beschlossen, der bis ins Jahr 2010 hineinreicht. Dabei soll der Funktion als Wettkampfarena für Leichtathletik ebenso entsprochen werden wie der als Fußballstadion.

Das Konzept zur Generalsanierung, für das nun in Kürze der Startschuss fällt, umfasst neun Schritte, die über einen Zeitraum von vier Jahren umgesetzt und finanziell geschultert werden müssen. Los geht’s jetzt mit der Sanierung der Eingangselemente des Stadions. Dabei wird auch der Hauptzugang besser gegen Hochwasser zu sichern sein. Ebenfalls noch in diesem Jahr werden die alten Fenster der Stadiongaststätte und des Übungsraums gegen moderne Nachfolger ausgetauscht. Nach Angaben des Oberbürgermeisters belaufen sich die Kosten für diesen ersten Sanierungsschritt auf rund 100.000 Euro. Die Arbeiten werden im Laufe der kommenden Wochen beginnen und – da sie weitgehend von der Witterung unabhängig sind – auf jeden Fall noch in diesem Jahr abgeschlossen.

Und wie geht’s weiter mit dem Sanierungsprogramm? Im nächsten Jahr sieht das Konzept des Baureferats den Einbau einer Kunststofflaufbahn statt der derzeitigen Aschenbahn vor. Vor allem Bayreuths Schulsport soll hiervon profitieren. Die alte Aschenbahn ist nämlich bei Nässe nicht zu benutzen und setzt schnell Moos an, was den Pflegeaufwand deutlich erhöht. Auch die weiteren Sportflächen des Stadions sollen 2008 saniert werden, so zum Beispiel der Halbkreis im Bereich hinter dem Tor der Ostkurve, die Kugelstoßanlage sowie der Nebenplatz, der mit Kunstrasen ausgestaltet werden soll.

2009 sieht der Fitnessplan fürs Hans Walter Wild-Stadion dann die Erneuerung der Sanitäranlagen im Bereich der Westkurve und die Sanierung der Stehränge in der Pufferzone zwischen Gäste- und Heimfanblock bei Fußballspielen vor. Außerdem ist eine Überdachung der Stehränge auf der Gegengeraden zur jetzigen Haupttribüne beabsichtigt.

Im Jahr 2010 soll die bisherige Bestuhlung des Stadions ausgetauscht werden. Zum Teil handelt es sich noch immer um Material aus der Entstehungsphase des Stadions Mitte der 60er Jahre.

Für die Bauarbeiten in diesem Jahr stehen entsprechende Mittel im Haushalt zur Verfügung. Über die Finanzierung der folgenden Sanierungsabschnitte wird jeweils der Stadtrat im Rahmen der Haushaltsberatungen entscheiden müssen.