Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

24.09.2015

Stadt Bayreuth befragt Haushalte zur Mobilität

Repräsentative Mobilitätserhebung in Bayreuth startet in diesen Tagen – Ziel: Aktuelle Daten für die Verkehrsplanung

Die Meinung der Bayreuther Bürgerinnen und Bürger ist gefragt: Um aktuelle Daten für die Verkehrsplanung in der Stadt zu erhalten, wird von September bis Oktober eine repräsentative Haushaltsbefragung zum Mobilitätsverhalten vorgenommen. In den kommenden Wochen werden über 2.700 zufällig ausgewählte Haushalte von der Stadt Bayreuth angeschrieben mit der Bitte, an der Umfrage teilzunehmen.

Die Mobilitätserhebung untersucht, welches Verkehrsmittel die Bürgerinnen und Bürger zu welchem Zweck und mit welchem Ziel nutzen. Darüber hinaus wird erfragt, wie hoch der Zeitaufwand für die Mobilität ist und welche Entfernungen zurückgelegt werden.

radfahren

Die Stadt Bayreuth startet in diesen Tagen eine Haushaltsbefragung zum Mobilitätsverhalten.

Die Auswertung der Daten liefert Informationen darüber, wie die Menschen in Bayreuth die vorhandene Verkehrsinfrastruktur nutzen und bewerten. Die Ergebnisse helfen dabei, weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur zu entwickeln. Sie ermöglichen außerdem eine Standortbestimmung im Vergleich zu anderen Städten. Als Mitglied in der „Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern e.V.“ (AGFK Bayern) will die Stadt Bayreuth insbesondere die Förderung des Radverkehrs vorantreiben, um die städtische Lebensqualität zu erhöhen.

Die repräsentative Befragung der ca. 2.700 Haushalte erfolgt entweder schriftlich, telefonisch oder online über einen passwortgeschützten Zugang. Die Befragung strukturiert sich in drei Frageblöcke:

  • zum Haushalt: Fragen zur Haushaltsstruktur, zum Wohnort und zur Fahrzeuganzahl im Haushalt;
  • zur Person: Fahrzeugbesitz, Besitz eines Tickets für Busse und Bahnen, Nutzungshäufigkeit unterschiedlicher Verkehrsmittel, Bewertung der Verkehrssysteme;
  • Wegeprotokoll: Für einen vorgegebenen Stichtag soll ein sogenanntes Wegeprotokoll ausgefüllt werden. Hier sollen alle zurückgelegten Wege dokumentiert werden, indem die Start- und Zielorte, die benutzten Verkehrsmittel und der Zweck der jeweiligen Wege protokolliert werden.

Die angeschriebenen Haushalte werden auf drei verschiedene Arten um Teilnahme gebeten:

  • Ein Teil der Haushalte erhält die kompletten Befragungsunterlagen in gedruckter Form. Die ausgefüllten Fragebögen können in dem beigelegten Rückumschlag kostenlos zurückgesandt werden.
  • Ein weiterer Teil der Haushalte wird telefonisch befragt. Bei dieser Form werden lediglich Wegeblätter beigelegt, die als Gedächtnisstütze für die zurückgelegten Wege am vorgegebenen Stichtag dienen sollen. Kurz nach dem Stichtag werden die ausgewählten Haushalte von Interviewern des beauftragten Erhebungsinstituts angerufen und befragt.
  • Darüber hinaus werden die Haushalte gebeten, sich online an der Befragung zu beteiligen. Auch hier sind in den Befragungsunterlagen nur die Wegeblätter beigelegt. Die ausgefüllten Wegeblätter können nach dem vorgegebenen Stichtag in den Online-Fragebogen auf mobil-in-bayreuth.de übertragen werden.

Selbstverständlich können sich die Haushalte aber auch selber aussuchen, in welcher Form sie sich beteiligen möchten. So können sich beispielsweise die für die Online-Befragung angeschriebenen Haushalte auch die Befragungsunterlagen in gedruckter Form zuschicken lassen, oder es kann ein Termin für eine telefonische Befragung vereinbart werden.

Die Planersocietät Dortmund wurde im Auftrag der Stadt Bayreuth mit der Untersuchung beauftragt. Die telefonischen Interviews werden vom Erhebungsinstitut O-TON durchgeführt. Alle Angaben sind freiwillig und werden anonym aufgenommen. Die Bestimmungen des gesetzlichen Datenschutzes werden selbstverständlich eingehalten.

Weitere Informationen zu diesem Projekt erteilt die Stadt Bayreuth, Stadtplanungsamt, Telefon: 0921 251324, oder die Planersocietät – Stadtplanung Verkehrsplanung Kommunikation, Telefon: 0231 5896960.

www.mobil-in-bayreuth.de