Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

13.09.2007

Stadt Bayreuth unterstützt Werkstatt für behinderte Menschen

OB Dr. Hohl und die Vetreter der Fraktionen zu Besuch in der Werkstatt für behinderte MenschenBei einem Unternehmensbesuch informierten sich Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl und Vertreter der Fraktionen des Stadtrates über Möglichkeiten der Förderung des Wirtschaftsbetriebes Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM). Das Unternehmen, das alleine in Bayreuth über 400 geistig und psychisch behinderten Menschen Beschäftigung bietet, entlastet den städtischen Sozialhaushalt durch die Löhne der Mitarbeiter/innen enorm. Bei wirtschaftlichem Erfolg steigen die Löhne der behinderten Beschäftigten und damit sinken die Sozialausgaben der Stadt. Um die Möglichkeiten der Unterstützung durch die Kommune noch genauer auszuloten, begleitete Günter Finzel von der Wirtschaftsförderung der Stadt die Besucher.

Das hochwertige Leistungsangebot der Werkstätten für behinderte Menschen ist vielen Unternehmen in der Region zu wenig bekannt, darüber waren sich auch der Fraktionsvorsitzende der SPD, Wolfgang Kern und die Vertreterin der BG-Fraktion, Angelika Rund einig. So wurde die Vermittlung von Kontakten in die hiesige Wirtschaft als eine der besten Unterstützungsmöglichkeiten der Stadt gesehen und schon erste konkrete Schritte vereinbart. Beim kommenden Unternehmerabend des Oberbürgermeisters wird die WfbM die Möglichkeit der Präsentation in Form eines  Infostandes bekommen. Aber auch bei der direkten Auftragsvergabe der Stadt, wie zum Beispiel zur Pflege mancher Grünanlagen, soll zukünftig auf die Möglichkeiten der Menschen mit Behinderung vermehrt geachtet werden.

Besonders beeindruckt zeigten sich die Beteiligten der städtischen Delegation bei der Besichtigung der Werkstatt von der Lampenmontage. Aus unterschiedlichsten Einzelteilen werden hier Röhrenlampen in vielen Einzelschritten montiert, geprüft, etikettiert und verpackt. „Eine Lampe made in Bayreuth“, staunte Oberbürgermeister Hohl, „das gibt es nicht mehr oft.“ Es muss nicht immer China oder Tschechien sein.