Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

30.10.2009

Stadtmarketing: Bayreuther Weg steht

In Bayreuth wird künftig ein neues ganzheitliches Gesamtkonzept verfolgt

OB Dr. Hohl (links) mit Geschäftsführer Dr. Manuel Becher; Foto: Nordbayerischer Kurier Die Stadt Bayreuth stellt sich inhaltlich und organisatorisch in Sachen Stadtmarketing neu auf: Eine zentrale Rolle übernimmt hierbei künftig die neu ins Leben gerufene Bayreuth Marketing und Tourimus GmbH. Bei einem Pressegespräch im Rathaus stellte Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl jetzt gemeinsam mit den Verantwortlichen des Marketing & Tourismus Region Bayreuth e.V. – vormals Fremdenverkehrsverein – die neuen Strukturen vor.

„Nach einer intensiven Vorbereitungs- und Diskussionsphase geht das neue Bayreuther Stadtmarketing jetzt an den Start. Die wesentlichen organisatorischen und personellen Weichen sind gestellt. Die Struktur des ganzheitlichen Stadtmarketings für Bayreuth ist in trockenen Tüchern.“ Mit dieser Einschätzung setzte der Oberbürgermeister quasi den Schlusspunkt hinter eine mehr als  einjährige Entwicklungsarbeit, in deren Verlauf sich die Konturen des neuen ganzheitlichen Stadtmarketings für Bayreuth herauskristallisiert haben.

Eine Schlüsselrolle auf dem neuen „Bayreuther Weg“ kommt der Bayreuth Marketing und Tourismus GmbH und deren drei Standbeinen Innenstadtmarketing, Veranstaltungsservice und Tourimus zu. Geführt wird sie von Geschäftsführer Dr. Manuel Becher. Für die drei Teilbereiche zeichnen verantwortlich Verkehrsdirektor Jan Kempgens (Tourismus), Sportamtsleiter Christian Möckel (Veranstaltungsservice) und das Tandem Nicola Mattern sowie Peter Fritsch (Innenstadtmarketing).

Mit der neuen Struktur sehen die Verantwortlichen von Stadt und Fremdenverkehrsverein Bayreuth in einem immer härter werdenden Wettbewerb um Unternehmen, Investitionen, Bürger, Kunden und Gäste erfolgversprechend aufgestellt. „Wir freuen uns, dass die Truppe jetzt an den Start geht“, waren sich der Vorsitzende des Fremdenverkehrsvereins, Georg Schmitt, und Dr. Hohl einig.