Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

13.03.2009

Stelen weisen den Weg

Das neue Fußgängerleitsystem nimmt Formen an

Stele des künftigen Fußgängerleitsystems Bayreuther Sehenswürdigkeiten – das ist ja längst nicht nur das Festspielhaus. Wie aber finde ich es und die anderen sehenswerten Gebäude, wie Markgräfliches Opernhaus, Neues Schloss, Villa Wahnfried oder den Haupteinkaufsbereich, mag sich mancher Besucher fragen.  Um diese Frage eindeutig zu beantworten, ist ein neues Fußgängerleitsystem in Planung.

Es soll noch in diesem Jahr umgesetzt werden, 2010 vollendet sein und auch Einheimischen zugute kommen. Die derzeit angebotenen braunen Schilder sind out – „die findet und beachtet doch keiner mehr“, sagt Klaus Späth aus dem Stadtplanungsamt. Die Stele ist in – ein 1,90 Meter hoher und 40 Zentimeter breiter Informationsträger aus mattem Edelstahl, auffällig und vandalensicher.

Mittels Stadtplan und grafischer Zielführung soll die Stele bei Ortsunkundigen keine Fragen mehr offen lassen. An Standorten, an denen vom Fußgänger eine Richtungsentscheidung getroffen werden muss, sollen Exemplare aufgestellt werden, die ersten drei bis fünf (von insgesamt mehr als 30) im Zuge des Marktumbaus. Beauftragt mit der Umsetzung des Vorhabens ist das Büro GEO-PLAN Bayreuth, für das Diplom-Geograf Reinhard Hutzelmann jüngst bei der Bilanzkonferenz „Aufschwung Innenstadt“ über den Stand der Dinge berichtete.

Demnach sollen Ortsfremde mit dem Leitsystem „auf einem attraktiven Weg“ zu den sie interessierenden Punkten geführt werden, sobald sie Autos, Bus oder Bahn verlassen. Der Aufbau von Stelen stehe einem Anwachsen des Schilderwaldes entgegen. „Als Bayreuth-Besucher kann ich mir dadurch die Stadt erschließen“, sagt Hutzelmann, „das Stadtbild prägt sich mir besser ein.“

Markante Punkte

21 Ziele – neben Sehenwürdigkeiten auch öffentliche Einrichtungen und bedeutende Veranstaltungsorte – sind mit Punkten im Stadtplan auf der Stele gekennzeichnet; von ihnen werden die sechs markantesten auf einer zweiten Ebene noch einmal dargestellt. Angedacht ist auch, die Distanz vom Standpunkt zu den Zielen (in Gehminuten) anzugeben.

Und wie profitieren die Bayreuther? Die Stadt wird transparenter. „Erhebungen belegen, dass auch bei der lokalen Bevölkerung Informationsdefizite bestehen „, heißt es im Projektbericht von GEO-PLAN.

Die Stelen-Oberfläche wird austauschbar sein und somit – falls nötig – leicht zu aktualisieren. Laut Klaus Späth finden demnächst auch Tests mit Stelen-Dummys statt, die Hinweise darauf geben sollen, in welchem Winkel die neuen Wegweiser jeweils zu platzieren sind, damit sie auch optimal ins Blickfeld kommen und weiterhelfen.

>> Weitere Informationen zur Neugestaltung der Fußgängerzone