Willkommen in der Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth (barrierefreie Version)


Hauptbereiche:

[aktiver Bereich: Rathaus & Bürger-Service ] [ Wirtschaft & Forschung ] [ Zuletzt aktualisiert ] [ Newsletter ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutz ]


Menüführung:

Aktuelle Meldungen ] [ Rathaus ] [ Leben in Bayreuth ] [ Familie ] [aktiver Bereich: Bildung & Wissenschaft ] [ Politik & Soziales ] [ Verkehr & ÖPNV ] [ Umwelt & Energie ] [ Bauen & Wohnen ]


Submenüebene 1:

Bildungsregion ] [ Universität ] [ Schulen ] [ Erwachsenenbildung ] [ Familien-Bildungsstätte ] [ Städtische Musikschule ] [ RW21 ] [aktiver Bereich: Stadtbibliothek ] [ Volkshochschule ]


Submenüebene 2:

Online-Dienste ] [aktiver Bereich: Angebote / Service ] [ Lernstudio ] [ Ausleihen ] [ Für Kinder & Jugendliche  ] [ Leseförderung ] [ Veranstaltungen ] [ Wir über uns  ] [ Kontakt ]


Franken-Onleihe

Franken-OnleiheHappy Birthday, Franken-Onleihe!

Zweiter Geburtstag, zweifache Ausleihe, vierfache Auswahl


Die Franken-Onleihe feiert in diesen Tagen ihren zweiten Geburtstag. Mitte Februar 2012  gingen 16 fränkische Bibliotheken an den Start. Inzwischen nehmen 19 Bibliotheken an der Direkt-Ausleihe elektronischer Medien unter der Internet-Adresse www.franken-onleihe.de teil: Ein Erfolgsmodell! Die Zahl der Nutzer und der Entleihungen hat die kühnsten Erwartungen übertroffen.

Mit etwa 4.000 Medien ging die virtuelle Bibliothek an den Start, nach knapp 24 Monaten ist der Bestand auf ca. 18.000 Medien aus den verschiedensten Interessengebieten angewachsen. Die Zahl der Entleihungen hat sich von 96.000 Ende 2012 im letzten Jahr auf über 194.000 mehr als verdoppelt. Um knapp 50 % ist die Zahl der Nutzer auf ca. 9.500 gestiegen. Wöchentlich kommen rund 150 neue Titel dazu, sind diese schon nach wenigen Stunden entliehen oder vorbestellt. Durch die Anschaffung von Mehrfach-Exemplaren wird die Wartezeit auf diese „Renner“ auf ein erträgliches Maß reduziert.
Meist entliehenes E-Book und E-Audio war Rita Falks „Sauerkraut-Koma“. Bei den E-Papers erzielen die Ausgaben der „Zeit“ die höchsten Werte. „„Zeitenzauber – Die goldene Brücke“ von Eva Völler war das meist gelesenes Jugendbuch. Im Angebot sind diese Medienarten:


Der große Erfolg der Franken-Onleihe ist auch der kompetenten Betreuung der Nutzerinnen und Nutzer zu verdanken. Den Einstieg erleichtern Step-by-Step-Anleitungen, die auf der Website hinterlegt sind. Ein Support-Team bearbeitet zeitnah alle Probleme, die per E-Mail gemeldet werden. Das User-Forum dient dem Erfahrungstausch der Franken-Onleiher untereinander.  Vor Ort bieten viele Bibliotheken konkrete Hilfestellungen in Onleihe-Sprechstunden. Auch die Stadtbibliothek im RW21 stellt diesen Service  demnächst bereit. 

Zum Verbund gehören: Alzenau, Bad Neustadt, Bamberg, Bayreuth, Coburg, Erlangen, Forchheim, Gerolzhofen, Haßfurt, Herzogenaurach, Hösbach, Karlstein, Kitzingen, Lichtenfels, Lohr, Marktredwitz, Ochsenfurt, Selb, Wunsiedel. Jede dieser Bibliotheken investiert jährlich einen Betrag von mindestens 5 % ihrer Erwerbungsmittel. Dies ergab - seit dem Start  – eine Gesamtsumme von über 200.000 €. Für diese Investitionen wurden auch Zuschüsse der staatlichen Landesfachstelle für öffentliche Bibliotheken vergeben.

Die weitere Entwicklung des E-Book-Angebots der Bibliotheken hängt auch von der Gestaltung des Urheberrechts ab. „Right to E-Read“ ist der Titel der Kampagne, die der europäische Dachverband der Bibliotheken gestartet hat. Der Deutsche Bibliotheksverband hat dies unter dem Titel „E-Medien in der Bibliothek - mein gutes Recht!“ übernommen und stellt fest: „Der gegenwärtige rechtliche Rahmen und die damit verbundenen Konditionen der Bereitstellung von E-Books und anderen elektronischen Medien in Bibliotheken sind unbefriedigend und führen dazu, dass diese E-Medien dort nicht in dem Maße zugänglich sind, wie es von den Bürgerinnen und Bürgern unserer Wissensgesellschaft erwartet wird“. Die Politiker sind aufgefordert, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass dieses Informationsbedürfnis durch die Bibliotheken erfüllt werden kann – damit die Erfolgsstory der Franken-Onleihe eine Fortsetzung hat!



Alle Informationen und Titel, die auf über die Franken-Onleihe ausgeliehen werden können, finden Sie unter www.franken-onleihe.de.

Weitere Informationen über die Nutzung der Franken-Onleihe finde Sie im Handbuch: Download Nutzung Franken-Onleihe PDF


Die Onleihe - Der Kinospot auf Youtube


1



Franken-Onleihe mit dem Amazon Kindle Fire möglich

Um die bei der Franken-Onleihe ausgeliehenen eBooks auf dem Amazon Kindle Fire verwenden zu können, sind einige Einstellungen vorzunehmen: Man muss dem Kindle Fire sagen, dass er auch Apps, die nicht aus dem Amazon-AppStore kommen, installieren darf. Außerdem braucht man eine spezielle Lese-App: Entweder Aldiko oder den Bluefire Reader.
Folgende kleinschrittige Anleitung sollte Ihnen helfen:

  1. Zulegen einer Adobe-ID (sofern man noch keine hat)
  2. Erlauben der Installation von Apps, die nicht aus dem Kindle-Store stammen:
    1. Einstellungen
    2. Mehr / Gerät
    3. Installation von Anwendungen zulassen von unbekannter Herkunft auf An
  3. Download einer der Lese-Apps:
  4. Die Franken-Onleihe über den Browser aufrufen und munter im ePUB-Format ausleihen. Unterstützt werden:
    • Silk (vorinstalliert)
    • Firefox

Weitere Informationen finden Sie im :userforum der Onleihe.

Bitte beachten Sie, dass dieser Weg zwar legal ist, aber keine offizielle Funktion von Amazon. Wir haben daher leider keinen Einfluss darauf, ob der Weg auch zukünftig noch möglich ist.
Außerdem ist ausschließlich der Kindle Fire möglich. Andere Amazon Kindles werden leider nicht unterstützt.

<< zurück zur Übersicht





Zum Anfang der Seite springen

www.bayreuth.de ist das Internetangebot der Stadt Bayreuth. copyright © 2013
| | Zurück zur Layoutfunktion