Willkommen in der Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth (barrierefreie Version)


Hauptbereiche:

[aktiver Bereich: Rathaus & Bürger-Service ] [ Wirtschaft & Forschung ] [ Zuletzt aktualisiert ] [ Newsletter ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutz ]


Menüführung:

Aktuelle Meldungen ] [aktiver Bereich: Rathaus ] [ Leben in Bayreuth ] [ Familie ] [ Bildung & Wissenschaft ] [ Politik & Soziales ] [ Verkehr & ÖPNV ] [ Umwelt & Energie ] [ Bauen & Wohnen ]


Submenüebene 1:

Oberbürgermeisterin ] [ Stadtrat & Gremien ] [ Bürgerservice ] [ Online-Dienste ] [ Referate & Ämter ] [aktiver Bereich: Presseservice ] [ Beteiligungen  ] [ Ausschreibungen / Vergaben ] [ Stellenangebote ] [ Zahlen & Fakten ] [ Partnerstädte ] [ Ehrungen / Auszeichnungen ]


Submenüebene 2:

Pressemitteilungen ] [aktiver Bereich: Archiv ] [ Bayreuth Magazin ] [ Praktikum ]


Bayreuth ehrt Daniel Barenboim

Stadt zeichnet den bekannten Pianisten und Dirigenten mit dem Markgräfin Wilhelmine-Preis 2009 aus

03.07.09

Die Stadt Bayreuth ehrt Daniel Barenboim mit dem 2008 erstmals ausgelobten "Markgräfin Wilhelmine-Preis für Toleranz und Humanität in kultureller Vielfalt".

Der international renommierte Pianist und Dirigent wird die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung 2009 für sein friedensstiftendes Wirken mit dem West-Eastern Divan Orchestra und seinem beispielhaften Einsatz für interkulturelle Humanität und Toleranz erhalten.

Barenboim - seines Zeichens israelischer Staatsbürger - ist langjähriger Dirigent der Bayreuther Festspiele und leitet seit über 20 Jahren als Generalmusikdirektor die Staatsoper Unter den Linden. 1999 gründete er mit dem palästinensischen Literaturwissenschaftler Edward Said das West-Eastern Divan Orchestra in Anlehnung an Goethes "west-östlichen Divan". Die Initiative hat sich dem interkulturellen Austausch zwischen Orient und Okzident verschrieben. Barenboim brachte israelische und palästinensische Musiker zu gemeinsamen Konzerten zusammen.

"Mit Daniel Barenboim ehrt die Stadt Bayreuth eine Persönlichkeit, die in besonderem Maße die Werte von Toleranz und Humanität lebt. Sein West-Eastern Divan Orchestra ist beispielhaft für grenzüberschreitendes Wirken in einer Kriegsregion", so Bayreuths Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl. Die Stadt wolle dieses Bemühen um Aussöhnung und Zusammenarbeit in einer der dramatischsten Krisenregionen dieser Welt durch die Preisverleihung würdigen und zugleich unterstützen.

Der Markgräfin Wilhelmine-Preis wird 2009 zum zweiten Mal vergeben. Im vergangenen Jahr ging er an den nigerianischen Literatur-Nobelpreisträger Wole Soyinka. Mit der städtischen Auszeichnung werden Presönlichkeiten gewürdigt, die sich in besonderem Maße dem Miteinander der Kulturen verschrieben haben. "Bayreuth will ein Ort sein, an dem interkulturell gedacht und gearbeitet wird", so Dr. Hohl. Der Markgräfin Wilhelmine-Preis soll helfen, derartige Initiativen überregional bekannt zu machen.

zurück zur Übersicht


Zum Anfang der Seite springen

www.bayreuth.de ist das Internetangebot der Stadt Bayreuth. copyright © 2013
| | Zurück zur Layoutfunktion