Willkommen in der Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth (barrierefreie Version)


Hauptbereiche:

[aktiver Bereich: Rathaus & Bürger-Service ] [ Wirtschaft & Forschung ] [ Zuletzt aktualisiert ] [ Newsletter ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutz ]


Menüführung:

Aktuelle Meldungen ] [aktiver Bereich: Rathaus ] [ Leben in Bayreuth ] [ Familie ] [ Bildung & Wissenschaft ] [ Politik & Soziales ] [ Verkehr & ÖPNV ] [ Umwelt & Energie ] [ Bauen & Wohnen ]


Submenüebene 1:

Oberbürgermeisterin ] [ Stadtrat & Gremien ] [ Bürgerservice ] [ Online-Dienste ] [ Referate & Ämter ] [aktiver Bereich: Presseservice ] [ Beteiligungen  ] [ Ausschreibungen / Vergaben ] [ Stellenangebote ] [ Zahlen & Fakten ] [ Partnerstädte ] [ Ehrungen / Auszeichnungen ]


Submenüebene 2:

Pressemitteilungen ] [aktiver Bereich: Archiv ] [ Bayreuth Magazin ] [ Praktikum ]


Müllabfuhr im Winter erfordert mehr Rücksichtnahme

Insbesondere in den Nebenstraßen machen zugeparkte Wege den Müllfahrzeugen immer wieder zu schaffen

18.12.12

Zugeparkte Straßen machen vor allem in den Wintermonaten der Müllabfuhr zu schaffen.Matsch, Schnee und Eisglätte behindern in der Winterzeit häufig die städtische Müllabfuhr. Schneeberge und daneben parkende Fahrzeuge, eisglatte Grundstückseinfahrten oder private Gehwege verschlimmern die Situation zusätzlich und erhöhen die Unfallgefahr auch für die Mitarbeiter der Müllabfuhr. Hauseigentümer, Hausverwaltungen und Hausmeister können mithelfen die Situation zu entschärfen, wenn sie einige Grundregeln beachten.

Standplätze und Transportwege müssen am Abfuhrtag verkehrssicher, also von frei von Schnee und Eis, bei Dunkelheit ausreichend beleuchtet und frei zugänglich sein. Andernfalls können die Behälter durch das städtische Personal nicht abgeholt werden und müssen von den jeweils zuständigen Hausbesitzern oder Hausmeistern selbst an den Straßenrand gestellt werden.

Insbesondere in den Nebenstraßen machen der Müllabfuhr immer wieder parkende Fahrzeuge zu schaffen, die die Wege zusätzlich zu Schneebergen weiter verengen. Hier gilt: Autos müssen so geparkt werden, dass die Müllabfuhr, aber auch Rettungsfahrzeuge problemlos vorbeikommen.

Der Bauhof appelliert an Bayreuths Haushalte, die Mülltonnen so zu platzieren, dass sie ohne Schwierigkeiten und Zeitverlust entleert werden können. Vor allem mit Biomüll ist in der kalten Jahreszeit anders umzugehen als im Sommer. Minustemperaturen führen zum Festfrieren feuchter Abfälle, der rutscht daher beim Schüttvorgang gar nicht oder nur teilweise heraus. Um dies zu vermeiden, sollte man keine feuchten Bioabfälle wie beispielsweise nasse Filtertüten in die Tonne geben. Stattdessen empfiehlt der Bauhof, diese etwas an der Luft trocknen zu lassen oder saugfähiges Papier zu verwenden. Papiertüten aus Recyclingpapier zum Vorsortieren sind im Handel erhältlich, Papiersäcke zum Einlegen in die 120 Liter-Biotonne gibt's beim Stadtbauhof oder bei den Bürgerdiensten in den Rathäusern. Außerdem sollte man auf eine möglichst lockere Befüllung der Biotonne achten. Der Boden der Tonne kann vor der Befüllung mit Ästen oder Strauchwerk bedeckt werden, so dass weitere Bioabfälle nicht anhaften oder festfrieren können. Bei starkem Frost wird empfohlen, kurz vor Abholung den Tonneninhalt etwas zu lockern. Wenn möglich, sollte die Biotonne im Winter an einen zumindest frostfreien Platz gestellt werden.

Für weitere Auskünfte steht die städtische Abfallberatung unter der Telefonnummer (09 21) 25-18 44 zu Verfügung.

zurück zur Übersicht


Zum Anfang der Seite springen

www.bayreuth.de ist das Internetangebot der Stadt Bayreuth. copyright © 2013
| | Zurück zur Layoutfunktion