Willkommen in der Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth (barrierefreie Version)


Hauptbereiche:

[aktiver Bereich: Rathaus & Bürger-Service ] [ Wirtschaft & Forschung ] [ Zuletzt aktualisiert ] [ Newsletter ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutz ]


Menüführung:

Aktuelle Meldungen ] [aktiver Bereich: Rathaus ] [ Leben in Bayreuth ] [ Familie ] [ Bildung & Wissenschaft ] [ Politik & Soziales ] [ Verkehr & ÖPNV ] [ Umwelt & Energie ] [ Bauen & Wohnen ]


Submenüebene 1:

Oberbürgermeisterin ] [ Stadtrat & Gremien ] [ Bürgerservice ] [ Online-Dienste ] [ Referate & Ämter ] [aktiver Bereich: Presseservice ] [ Beteiligungen  ] [ Ausschreibungen / Vergaben ] [ Stellenangebote ] [ Zahlen & Fakten ] [ Partnerstädte ] [ Ehrungen / Auszeichnungen ]


Submenüebene 2:

Pressemitteilungen ] [aktiver Bereich: Archiv ] [ Bayreuth Magazin ] [ Praktikum ]


"Ich bin ein göttlicher Hanswurst"

Theater Naumburg zeigt im Rahmen des Wagner-Jubiläumsjahres Nietzsches Nacht der Erlösung

25.02.13

Szene aus "Ich bin ein göttlicher Hanswurst"; Foto: Nicky HellfritzschDas Theater Naumburg zeigt am Samstag, 9. März, um 19.30 Uhr, im Kleinen Haus der Stadthalle im Rahmen des Programms zum Wagner-Jubiläumsjahr 2013 das Stück "Ich bin ein göttlicher Hanswurst" von Rainer Lewandowski unter der Regie von Martin Pfaff.

Mit einer Uraufführung über Friedrich Nietzsche ist das Theater Naumburg ins Wagner-Jahr 2013 aufgebrochen. Bunt und vielseitig schildert das Stück den letzten Abend im Leben des großen Denkers, dargestellt als ein musikalisches Endspiel, als eine Groteske über eine schillernde Lebensbilanz. Die Beziehung zu Richard Wagner ist dabei eines der zentralen Motive.

Der gealterte Friedrich Nietzsche hockt in seinem kleinen, engen Zimmer in Naumburg, zündet eine Kerze an und legt eine Platte auf das Grammophon. Er lauscht seinem eigenen Klavierduett „Nachklang einer Silvesternacht“, schließt die Augen, erinnert sich, mehr noch –er zieht Bilanz. Was ist, was war wahrhaftiges Leben? Zwei Figuren tauchen auf: der radikale Fritz, der als Nietzsches Geist mit sich und seinen Zeitgenossen hart ins Gericht geht und seine Schwester Elisabeth, Nietzsches gefühlsmäßige Verbindung zur realen Welt. Die beiden geraten in einen Disput über Friedrichs Seelenheil, der wiederum seelenruhig an seinem letzten Abend seinen Lebensfilm an sich vorüberziehen sieht.

Die Zuschauer sind hautnah dabei, bei einem Abschied nehmenden Menschen. Zentrale Motive sind seine Beziehung zu Richard Wagner, dessen Erlösungssehnsucht Nietzsche teilt, und die unerfüllt gebliebene Sehnsucht nach Liebe. Er legt die gewaltigen Musiken seines verehrten Freundes auf und erinnert sich. Was bleibt am Ende eines Lebens – dieser letzten Nacht? „Wenn Du die Wahrheit sprichst, so verliere ich nichts, wenn ich das Leben verliere.“

Rainer Lewandowski (Autor des Klassenzimmerstücks „ESCAPE!“) hat sich nach mehreren Besuchen und engem Kontakt zum Theater Naumburg von der Phantasie über Nietzsches letzten Abend zu einem neuen Stück über die Sehnsucht nach Erlösung inspirieren lassen, das von Regisseur Martin Pfaff zum Wagner-Jahr 2013 am Theater Naumburg am 22. Februar uraufgeführt wurde.

Autor: Rainer Lewandowski
Regie: Martin Pfaff
Ausstattung: Andreas Becker
Mit Katja Preuß, Betty Wirtz, Holger Vandrich

Tickets und weitere Informationen: www.wagnerstadt.de

zurück zur Übersicht


Zum Anfang der Seite springen

www.bayreuth.de ist das Internetangebot der Stadt Bayreuth. copyright © 2013
| | Zurück zur Layoutfunktion