Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

26.05.2011

Toleranz fördern – Kompetenz stärken: Bayreuth entwickelt Aktionsplan

Bundesfamilienministerium fördert Initiative der Stadt und zweier Umlandgemeinden mit 60.000 Euro

Das Regionalmanagement für Stadt und Landkreis Bayreuth hat für die Stadt Bayreuth und ausgewählte Kommunen im Landkreis Bayreuth ein Interessensbekundungsverfahren zum Programm des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend eingereicht. Die Stadt Bayreuth hat nun den Zuschlag erhalten.

Mit dem Programm werden in der Förderperiode 2011 bis 2013 lokale Aktionspläne mit bis zu 100.000,- EUR pro Jahr gefördert. Die Regiestelle des Familienministeriums gewährt zunächst eine Zuwendung in Höhe von 60.000,- EUR für die Entwicklung und Implementierung des Lokalen Aktionsplan im Fördergebiet der Stadt Bayreuth, der Gemeinden Warmensteinach und Speichersdorf bis Ende 2011. Zur Umsetzung des Konzeptes stehen weitere 240.000,- EUR in Aussicht.

Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl ist sehr erfreut über den von Erfolg gekrönten Antrag: „Die Zuwendung aus dem Programm ermöglicht es uns, den sozialen Zusammenhalt in unserer Stadt zu verbessern. Fremdenfeindlichkeit und Rassismus nehmen immer mehr in unserem Land zu. Unsere Lebensqualität kann durch die Integration der auf Dauer in Bayreuth lebenden Menschen mit Migrationshintergrund verbessert werden. Hierfür ist eine aktive Beteiligung der Bürgergesellschaft gewünscht. Das Programm unterstützt uns dabei hervorragend.“

Auch Landrat Hermann Hübner freute sich über die guten Nachrichten aus Berlin: „Mit den Gemeinden Speichersdorf und Warmensteinach haben wir zwei Kommunen im Landkreis, die konkrete Anknüpfungspunkte bieten. In Warmensteinach kann das Programm Unterstützung bei der strategischen Entwicklung des Puchtler Anwesens bieten. Speichersdorf ist die Kommune mit dem höchsten Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Hier laufen bereits gute Projekte, jedoch gibt es weiterhin großen Handlungsbedarf.“

Der Aktionsplan wird nun unter Federführung des städtischen Amtes für Integration und unter Beteiligung zahlreicher Netzwerkpartner entwickelt. Bei der Antragsformulierung im Lenkungskreis waren beteiligt: das Kultur- und Schulreferat sowie das Jugendamt der Stadt Bayreuth, die Kommunen Speichersdorf und Warmensteinach sowie das Regionalmanagement für Stadt und Landkreis Bayreuth. Ein begleitendes Coaching unterstützt künftig die Kommunen und ihre Partner bei der Entwicklung und Umsetzung. Eine wissenschaftliche Evaluation trägt zur Kontrolle und Sicherung des nachhaltigen Erfolgs bei.

Hintergrund: Das Bundesprogramm

Das Bundesprogramm „TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend führt seit Januar 2011 die erfolgreiche Arbeit der beiden Bundesprogramme „VIELFALT TUT GUT. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie“ und „kompetent. für Demokratie – Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus“ unter einem gemeinsamen Dach fort. Es zielt darauf ab, ziviles Engagement, demokratisches Verhalten und den Einsatz für Vielfalt und Toleranz zu fördern. Hierfür stehen bis 2013 jährlich 24 Millionen Euro an Bundesmitteln zur Verfügung.

Angesprochen werden sollen besonders Kinder und Jugendliche, aber auch Eltern, Pädagoginnen und Pädagogen, lokal einflussreiche staatliche und zivilgesellschaftliche Akteure sowie Multiplikatorinnen und Multiplikatoren.