Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

08.01.2008

Über fünf Millionen Euro für die Infrastruktur

Die Stadt hat sich 2007 Ausbau und Pflege des Straßen-, Rad- und Fußwegenetzes sowie der Kanalisation einiges kosten lassen

Die Stadt Bayreuth hat 2007 eine ganze Reihe wichtiger Projekte der städtischen Infrastruktur vorangebracht. Über 5,6 Millionen Euro (2006: 4,5 Millionen Euro) wurden im zurückliegenden Jahr in den Ausbau und die Pflege des Straßen-, Rad- und Fußwegenetzes sowie in die Kanalisation investiert. Ein Auftragsvolumen, über das sich auch viele Firmen der heimischen Baubranche freuen konnten.

Gut 3,1 Millionen Euro hat das städtische Baureferat 2007 in Neubaumaßnahmen für das Straßen-, Rad- und Fußwegenetz gesteckt. Den größten Brocken machten hierbei mit 1,6 Millionen Euro Maßnahmen zur Umsetzung des Generalverkehrsplans aus: so zum Beispiel der Neubau der Schulbrücke und die damit verbundene Verbreiterung des Hohenzollernrings samt Rad- und Fußwegbrücke.

Weitere 1,3 Millionen Euro flossen in die Erschließung neuer Wohn- und Gewerbegebiete, so etwa in den neuen Wohnbaugebieten Hohlmühle, Oberpreuschwitz („Am Wald“) und „Am Südfriedhof“ oder in den Gewerbegebieten „Spinnereistraße“, „Am Flugplatz“ und „Wolfsbach/Kompetenzzentrum“. Nicht zu vergessen weitere 125.000 Euro für Straßenumbauten und 55.000 Euro für den laufenden Ausbau des städtischen Rad- und Fußwegenetzes.

Neben den Neubaumaßnahmen lässt sich die Stadt auch den Unterhalt der bestehenden Substanz an Brücken, Straßen, Gehwegen und Plätzen einiges kosten. Knapp 830.000 Euro wurden im vergangenen Jahr hierfür aufgewandt: so für Asphaltierungsarbeiten in 14 Straßenzügen, verteilt aufs ganze Stadtgebiet (465.000 Euro); so für die Sanierung von 16 Gehwegen (320.000 Euro), so für die Instandsetzung mehrerer Fußgängerbrücken – etwa über den Roten Main und den Mühlkanal – oder mehrere Fußgänger-Tunnelanlagen (43.500 Euro).

Auch der Aus- und Umbau des Bayreuther Kanalnetzes bleibt, wie schon seit geraumer Zeit, ein kostenträchtiger Faktor in der Gesamtschau der städtischen Tiefbauinvestitionen. Hier verschwanden 2007 knapp 1,5 Millionen Euro nahezu unbemerkt weitgehend unter der Erde: 426.000 Euro für Umbaumaßnahmen am städtischen Kanalnetz, weitere 315.000 Euro für Kanalneubauten, 249.000 Euro für neue Regenüberlaufbauwerke und weitere 460.000 Euro für die Sanierung der Schlammleitungen des Klärwerks. Alles Investitionen in den Umwelt- und Gewässerschutz.

Und hier weitere Projekte, die das Baureferat 2007 in Angriff genommen hat. Für 123.000 Euro wurde die Beleuchtungssituation in 22 Straßenzügen samt Gehwegen verbessert. Drei Ampelanlagen im Stadtgebiet wurden umgebaut, nachgerüstet oder teilweise erneuert. Am Bayreuther Regionalflugplatz wurde ein hochmodernes satellitengestütztes An- und Abflugverfahren installiert. Und das Stadtgartenamt hat heuer über 180 neue Bäume gepflanzt; ein außergewöhnliches Ereignis, denn durch den orkanartigen Sturm, der Bayreuth Mitte Juli heimsuchte, wurden rund 600 Bäume zerstört oder stark beschädigt. Viele davon mussten gefällt werden.

Zwar hat sich das Stadtgartenamt bemüht, die Lücken durch eine umfangreiche Pflanzaktion zu schließen, dennoch werden die Schäden noch einige Zeit sichtbar bleiben. Die Kosten für die Aufräumarbeiten belaufen sich auf weit über 200.000 Euro.