Stadt Bayreuth

10.11.2011

ÜberMorgen – Trendsetter Afrika

Zukunftsforum und Wilhelmine-von-Bayreuth-Preis

Logo des Zukunftsforums„ÜberMorgen – Trendsetter Afrika“ lautet der Titel des diesjährigen Zukunftsforums der Universität Bayreuth, das in diesem Jahr vom Institut für Afrikastudien am 11. und 12. November ausgerichtet wird. Die zweitägige Veranstaltung soll zeigen, dass Afrika im Umgang mit globalen Herausforderungen Wege weist, die auch für uns in Europa von Interesse sind. Dazu werden Beiträge und Beispiele aus verschiedenen Themenbereichen vorgestellt, in denen auch Schwerpunkte der Bayreuther Afrikaforschung liegen. Die Vortragenden sind prominente Wissenschaftler, Künstler, Fachleute und Vertreter/innen von Initiativen aus Afrika und Deutschland.

Madjiguène CisséIm Rahmen des Zukunftsforums, das seit 2008 unter dem Motto „Wissenschaft – Kultur – Gesellschaft“ stattfindet, wird traditionell der „Wilhelmine-von-Bayreuth-Preis für Toleranz und Humanität in kultureller Vielfalt“ durch die Stadt Bayreuth an Personen oder Gruppen verliehen, die sich auf kulturellem, sozialem, politischem oder wissenschaftlichem Gebiet international um die kritische Reflexion gemeinsamer Wertvorstellungen und die interkulturelle Verständigung verdient gemacht haben.

In diesem Jahr geht der mit 10.000 Euro dotierte Preis an die senegalesische Frauenrechtlerin und Gründerin des Frauennetzwerks für nachhaltige Entwicklung in Afrika Madjiguène Cissé. Die Senegalesin Madjiguène Cissé ist seit dem Jahr 2000 Direktorin der Frauenrechtsorganisation „Réseau des femmes pour le développement durable en Afrique“ (Refdaf) in Dakar, wo sie sich für die Verbesserung der Rechte von Frauen und somit auch für eine Verbesserung der ökonomischen Situation von Frauen in Westafrika einsetzt. Vorher war Cissé in Frankreich in der politisch-sozialen „Sans Papier“-Bewegung aktiv, die sich sowohl für die Aufenthaltsgenehmigung von Flüchtlingen und Migrantinnen in Westeuropa einsetzte als auch Missstände wie Ausbeutung in der Schwarzarbeit anprangerte. 2008 erhielt Cissé, die von 1974 bis 1976 im Rahmen eines Stipendiums Germanistik in Saarbrücken studierte, die Carl-von-Ossietzky-Medaille der Internationalen Liga für Menschenrechte. Die Preisverleihung findet am 11. November um 16.30 Uhr im AudiMax der Universität statt.

Rupert Neudeck Als Laudator für diesen Abend konnte Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck gewonnen werden. Neudeck wurde 1979 durch die Rettung tausender vietnamesischer Flüchtlinge – sogenannter „boat people“ – im Chinesischen Meer mit dem Schiff „Cap Anamur“ weltweit bekannt. Er wurde 1939 in Danzig geboren, studierte nach dem Abitur Philosophie, Germanistik, Soziologie und katholische Theologie. 1972 promovierte er zum Doktor der Philosophie mit der Arbeit „Politische Ethik bei Jean-Paul Sartre und Albert Camus“. Neben seiner Tätigkeit als Journalist gründete er 1982 zusammen mit seiner Frau Christel Neudeck und dem Schriftsteller Heinrich Böll die Hilfsorganisation Cap Anamur/Deutsche Notärzte e. V., deren Vorstand er bis 1998 war. Im April 2003 war er außerdem Mitbegründer des internationalen Friedenkorps Grünhelme e. V. und ist seitdem dessen Vorsitzender.

Das Programm des Zukunftsforums

Freitag 11. November
10 Uhr, AudiMax: Eröffnung des Zukunftsforums 2011, Prof. Dr. Rüdiger Bormann, Präsident der Universität Bayreuth

10.15 Uhr, AudiMax: Eröffnungsvortrag: „Afrika ist im Aufbruch, Afrika ist die Zukunft“, Prof. Dr. Prince Kum‘a Ndumbe III (AfricAvenir International, Université de Yaoundé I), mit kurzer Diskussion

11.15 Uhr, AudiMax: „Think Tanks in Afrika suchen den Dialog mit dem Norden“, Christiane Kayser (Ziviler Friedensdienst Afrika, EED); „Die Jugend Afrikas zwischen Gewalt und Hoffnung“, Flaubert Djateng (Zivilgesellsch. Netzwerk Zenü, Kamerun)

12.30 Uhr, Ökologisch-Botanischer Garten (ÖBG): Führung „Nutzpflanzen Afrikas: Chancen für Wirtschaft und Ökologie“, Dr. Marianne Lauerer (Ökologisch-Botanischer Garten)

12.30 Uhr, Gewächshaus des ÖBG: Afrikanisches Mittagessen

15 Uhr, AudiMax: „Afrika vor dem großen Sprung“, Dominic Johnson (die Tageszeitung, Berlin),

16.30 Uhr, AudiMax: Verleihung des „Wilhelmine-von-Bayreuth-Preises“ mit Grußworten von Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl, Unipräsident Prof. Dr. Rüdiger Bormann, der Laudatio von Rupert Neudeck und dem Vortrag der Preisträgerin Madjiguène Cissé; anschließend Empfang

19.30 Uhr, Theatersaal des AudiMax: Multimediale Kunst-Performance “Colorless Voices“, zeitgenössischer Tanz, mit multimedialer Bühnengestaltung und Musik; Kepha Oiro (Tänzer und Choreograph, Kenia), Tao Ravao (Musiker aus Frankreich/Madagaskar), Bühne: Peterson Kamwathi (Kenia), André Jolles (Deutschland)

Samstag, 12. November
10 Uhr, Kolpingsaal: „Zukunftsmarkt Afrika! Potentiale und Chancen“, Veye Tatah (Wirtschaftsconsultant, Herausgeberin „Africa Positive“; Köln)

11 Uhr, Kolpingsaal: „Neue Wege in der Finanzkrise – zum Beispiel Afrika“, Johannes Flosbach (UBT-BIGSAS, Unternehmensberatung Roland Berger); Ndegwa Kimani (Safari.com, Kenia – angefragt)

14.30 Uhr, Kolpingsaal: „Digital art from Africa for public and business communication“  (mit Beispielen; in englischer Sprache), Mark Kaigwa (AfricanDigitalArt u.a., Kenia)

15.30 Uhr, Kolpingsaal: Podiumsgespräch: „Kino und Zivilgesellschaft im Maghreb“, Ahmed Boulane (Marokko), Prof. Dr. Ute Fendler (Universität Bayreuth)

17 Uhr, Cineplex: Film „Les anges de Satan“ (Die Engel Satans) von Ahmed Boulane, Marokko, anschließend Diskussion (im Rahmen des Festivals „CinemaAfrica“)