Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

11.12.2009

Unterlagen können eingesehen werden

Bebauungsplanverfahren „Bürgerreuther Straße/Wilhelm-von-Diez-Straße (West)“

Beim Stadtplanungsamt im Neuen Rathaus, Luitpoldlatz 13, liegt vom 21. Dezember bis einschließlich 29. Januar der Bebauungsplanentwurf „Bürgerreuther Straße/Wilhelm-von-Diez-Straße (West)“ öffentlich aus. Die Planunterlagen können im Zimmer 908 – Öffentliche Planauflage – während der allgemeinen Dienststunden (Montag, Dienstag und Donnerstag von 8 bis 16 Uhr, Mittwoch von 8 bis 18 Uhr und Freitag von 8 bis 12 Uhr) eingesehen werden.

Ziel des Bebauungsplanverfahrens ist die Schaffung der planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Realisierung von flankierenden Maßnamen zur Aufwertung der Festspielauffahrt und des Bahnhofumfeldes. Dazu soll im Bereich der Bürgerreuther Straße die Allee der Festspielauffahrt durch ergänzende Baumpflanzungen vervollständigt und die seit Jahren brachliegende Konversionsfläche der Deutschen Bahn einer ansprechenden Bebauung zugeführt werden.

Als künftige bauliche und sonstige Nutzung des Bereiches zwischen Bürgerreuther Straße und Bahngleisen ist Gewerbegebiet vorgesehen, analog zum bereits festgesetzten Gewerbegebiet im südlichen Abschnitt der Bürgerreuther Straße (Park- und Geschäftshaus). Im südlichen Teilbereich des Bebauungsplanentwurfs soll eine Bebauung (mindestens zwei, maximal vier Vollgeschosse und Dachgeschoss) ermöglicht werden. Im nördlichen Teilbereich sind wegen des ungünstigen Grundstückszuschnitts Stellplatzflächen vorgesehen.

Verkehrstechnisch ist eine Neugestaltung des Einmündungsbereiches Bürgerreuther Straße/Wilhelm-von-Diez-Straße konzipiert. Hier sind Ersatzpflanzungen für die erforderlichen Baumfällungen vorgesehen. Entlang der Bürgerreuther Straße ist zudem die Anlage eines Fuß- und Radweges vorgesehen.

Der Bebauungsplan wird im beschleunigten Verfahren aufgestellt. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Dies bedeutet, dass das Verfahren ohne Durchführung einer Umweltprüfung aufgestellt wird.

Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen zur Planung schriftlich und mündlich zu Protokoll abgegeben werden. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben.