Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

23.01.2007

Vasarely-Ausstellung im Kunstmuseum

Arbeit von Victor VasarelyDas Kunstmuseum Bayreuth zeigt vom 4. Februar bis 22. April eine Ausstellung mit Arbeiten von Victor Vasarely aus dem Janus Pannonius Museum in Pécs/Ungarn. Victor Vasarely gehört zu den bedeutendsten Konstruktivisten des 20. Jahrhunderts. Als Begründer und Hauptvertreter der „Op Art“ hat er die visuelle Wahrnehmung analysiert und mit seinen Bildwerken maßgeblich verändert.

Geboren wurde Vasarely 1908 in Pécs/Ungarn. Um Kunst zu studieren, brach er ein Medizinstudium ab. Vasarely studierte unter anderem an der renommierten Schule von Alexander Bortnyk, dem „Budapester Bauhaus“. 1930 übersiedelte er nach Paris, wo er zunächst als Werbegraphiker arbeitete und sich einen Mitarbeiterstab aufbaute. Schon in den 30er Jahren entwickelte er geometrische Untersuchungen zur Wahnrehmung, so zum Beispiel die bekannten „Zebra“-Bilder, biomorphe Formen kamen in den 40er Jahren hinzu. Aus ihnen und den klassischen geometrischen Grundformen schuf Vasarely ein eigenes Vokabular, mit dem er Strukturzusammenhänge zwischen der gewachsenen Natur und den geschaffenen geometrischen Formen verarbeitete.

Mit seriell angeordneten, fabrigen geometrischen Elementen erforschte Vasarely systematisch optisch-kinetische Effekte: Die Bildfläche scheint sich in die Bildtiefe hinein zu dehnen oder in den Realraum hinaus aufzubrechen. Seine farbkinetischen Bildraumkonstruktionen irritieren den Betrachter zutiefst und stellen die Wahrnehmung der Wirklichkeit allgemein in Frage.

Visionäre ästhetische Ideen

Mit seinen visionären ästhetischen Ideen wollte Vasarely die Alltagswelt neu gestalten und die Gesellschaft verändern. Das eigenhändige Malen gab er schließlich auf. Angestellte fertigten nach seinen Angaben und ästhetischen Programmen eine große Anzahl von damit für alle erschwinglichen Bildern, Graphiken und Objekten, Denn keiner sollte von der (Neu-)Gestaltung der Welt mittels Kunst ausgeschlossen sein. Um seine Ideen weiter zu vermitteln, gründete Vasarely außerdem in den 70er Jahren verschiedene Institutionen und Museen. Unter anderem gab er auch eine größere Schenkung an das Janus Pannonius Museum in seiner ungarischen Heimatstadt Pécs. Vasarely starb 1997 in Paris.

Aus dem reichhaltigen Bestand des Janus Pannonius Museums zeigt das Kunstmuseum mit 68 Gouachen, Temperabildern, Teppichen und Metallreliefs einen repräsentativen Querschnitt durch Vasarelys Lebenswerk. Die Ausstellung wird von einem farbigen Katalog und einem reichhaltigen Vermittlungsprogramm begleitet.

4. Februar – 22. April 2007
Victor Vasarely – Arbeiten aus dem Janus Pannonius Museum in Pécs/Ungarn

Kunstmuseum Bayreuth
Maximilianstraße 33, 95444 Bayreuth
Tel.: (09 21)76 45 310; Fax: (09 21) 76 45 320
geöffnet: Dienstag bis Sonntag 10 – 17 Uhr
www.kunstmuseum-bayreuth.de