Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

19.02.2007

Verkehrsbetrieb setzt auf Erdgas

Die Bayreuther Verkehrs- und Bäder GmbH (BVB) hat ihre Stadtbusflotte um vier weitere Fahrzeuge mit umweltfreundlicher Erdgastechnologie erweitert. Die neuen Mitglieder der BVB-Busfamilie wurden in diesen Tagen offiziell in Dienst gestellt und kommen bei Buskunden wie Fahrern sehr gut an.

Damit sind jetzt schon acht der besonders umweltfreundlichen Erdgasbusse in BVB-Diensten unterwegs – ein extra langer 15-Meter-Bus und sieben 12-Meter-Busse. Die ersten vier derartigen Fahrzeuge wurden bereits im Laufe des Jahres 2005 angeschafft und haben sich seither im Einsatz bestens bewährt. Jeder 12-Meter-Bus hat allein im vergangenen Jahr nach Angaben des Verkehrsbetriebes eine Strecke von rund 70.000 Kilometer zurückgelegt, was eindrucksvoll die Zuverlässigkeit des Antriebskonzeptes belegt und durch den Kostenvorteil gegenüber Diesel von über 30 Prozent den Betrieb sehr wirtschaftlich macht.

Nahezu russfreie Verbrennung des Erdgases

Der wesentliche Vorteil von erdgasbetriebenen Bussen liegt nach Angaben der BVB bei der besonders geringen Emission von Stickoxiden und der nahezu russfreien Verbrennung des Erdgases. Die Motoren der Fahrzeuge übererfüllen die derzeit geltende Euro-Norm bei weitem. Auch in Sachen Lärm schneidet die neue Antriebstechnologie deutlich besser ab als die vergleicbarer Dieselfahrzeuge.

Die Investitionskosten für die Busse belaufen sich auf rund eine Million Euro. Der Freistaat Bayern hat sie mit etwa 400.000 Euro gefördert. Für dieses und das nächste Jahr kann die BVB wegen der Streichung der staatlichen Fördermittel keine neuen Erdgasbusse beschaffen.

Selbstverständlic sind auch die neuen Erdgasbusse mit Niederflurtechnik ausgestattet, was einen stufenlosen Ein- und Ausstieg ermöglicht. Nicht nur im Betrieb, sondern auch schon bei der Herstellung wurde besonderer Wert auf die Belange des Umweltschutzes gelegt. Daher dürfen sie sich auch mit dem Umweltzeichen „Blauer Engel“ schmücken. Bei der Grundierung und Lackierung der Busse wurden beispielsweise keine Lösungsmittel verwendet, die Lacke sind frei von gefährlichen Schwermetallen, die Isolier- und Formschäume enthalten keine ozonschädlichen Stoffe und der Gasmotor ist besonders leise.