Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

13.11.2007

Wahr, leidenschaftlich und menschlich

Bayreuther Theaterherbst präsentiert Puccinis Oper “La Bohéme” im Großen Haus der Stadthalle

Szenenfoto - Fotograf: Rolf SchneiderDas Landestheater Coburg gastiert am Dienstag, 20. November, um 20 Uhr, im Rahmen des diesjährigen Bayreuther Theaterherbstes mit dem ersten und zugleich größten Meisterwerk von Giacomo Puccini, der Oper “La Bohéme” im Großen Haus der Stadthalle in Bayreuth.

“Wahr, leidenschaftlich und menschlich, zu Herzen gehend”, so wollte Puccini sein Werk verstanden wissen. Die Bohème ist laut Wörterbuch ein unkonventionelles Milieu der Künstler und Studenten, und in dem ist Puccinis 1895 uraufgeführte Oper angesiedelt. Ein Milieu, in dem sich der Komponist gut auskannte, hat er doch selber in seiner Studentenzeit in Mailand in ähnlichen Kreisen gelebt.

Der Stoff der Oper basiert auf einer Feuilletonerzählung Henri Murgers. 1845 erscheint die erste Folge “Scènes de la Bohème” in einer Pariser Zeitschrift. Das beschert ihm finanziellen Erfolg und beendet seine eigene Zeit als Bohèmien, in der er in seinem abgetragenen gelben Mantel eine legendäre Gestalt in den Cafés des Quartier Latin war. Puccini entschließt sich 1892 nach der Romanlektüre spontan, eine Oper aus dem Stoff zu machen. 1896 findet die Uraufführung im Teatro Regio von Turin unter der Leitung von Arturo Toscanini statt. Seither hat das Stück um die vier armen Künstler, die für sich einen Gegenentwurf zum bürgerlichen Dasein gefunden haben, einen Siegeszug durch die Opernhäuser der Welt angetreten.

Der Begegnung des mittellosen Dichters und Journalisten mit der schwindsüchtigen Mimi, aus der sich die mit Mimis Tod tragisch endende Liebesgeschichte entwickelt, steht die pittoreske und detailgenaue Schilderung der Pariser Subkultur mit ihrer ausgelassenen Feierlust, ihrer Verschwendungslaune und ihrem promisken Lebenswandel kontrastierend gegenüber. Gerade in der umrahmenden Liebesgeschichte entfaltet Puccinis eindringliche Musik ihre berührendsten Momente.

Die Inszenierung von Detlef Altenbeck hob die Handlung mit besonnener Hand aus der Bindung an das 19. Jahrhundert heraus und schuf eine der Gegenwart angenäherte Bühnenhandlung. Das grandios musizierende und mit Presse-Lob überschüttete Philharmonische Orchester des Landestheater Coburg wird auch den Besuchern in Bayreuth einen unvergesslichen und bewegenden Opernabend bereiten.

Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr im Großen Haus der Stadthalle. Restkarten sind an der Theaterkasse, Luitpoldplatz 9, erhältlich (Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 9 bis 18 Uhr; Samstag, 10 bis 14 Uhr; Telefon 09 21/6 90 01, Fax 09 21/8 85 38; E-Mail: ticketservice@ bayreuth-tourismus.de).