Stadt Bayreuth

IM FOKUS

01.03.2013

Weiteres richtungsweisendes Heimspiel

Der BBC Bayreuth empfängt am Samstag TBB Trier

Nach der Auswärtsniederlage in Ulm am vergangenen Samstag möchte der BBC Bayreuth wieder ein Erfolgserlebnis feiern. Am Samstag, 2. März, stehen die Chancen hierfür nicht schlecht: Mit der TBB Trier gastiert eine Mannschaft aus den gleichen Gefilden der Tabelle in der Oberfrankenhalle. Zudem konnten die Heimaufgaben gegen die Moselstädter in den vergangenen beiden Jahren souverän gemeistert werden. Die knappe Hinspiel-Niederlage – am 16. Dezember gewann Trier mit 72:65 – macht außerdem das Duell um den direkten Vergleich noch Interessant.

Neben dem BBC gehörte die von Ex-Nationalspieler Henrik Rödl betreute Mannschaft zu den Überraschungen der ersten Saisonphase. Vier Siege fuhr man in den erst fünf Spielen ein, inklusive dem Hinspiel waren es acht Erfolge bei nur vier Niederlagen. Seitdem konnten die Trierer allerdings nur noch drei Siege (gegen den MBC und Ludwigsburg sowie in Gießen) einfahren. Auf der anderen Seite stehen seit Mitte Dezember acht Niederlagen. In der Tabelle belegen die Moselstädter somit mit elf Siegen und zwölf Niederlagen aktuell Platz neun. Der BBC rangiert mit zehn Siegen und 14 Niederlagen auf dem 14. Tabellenplatz der Beko Basketball Bundesliga.

Bei der knappen Hinspielniederlage betrug der Rückstand es BBC zur Pause bereits 17 Punkte (38:21). In der Folge konnte Trier den Vorsprung weiter ausbauen ehe ein klar zu Gunsten des BBC endendes viertes Viertel (15:30) dafür sorgte, dass in Sachen direkter Vergleich der Zug für die Mannschaft von Marco van den Berg noch nicht ganz abgefahren ist. Auf Trier Seite waren im Hinspiel Mathis Mönninghoff und Barry Stewart mit je 15 Punkten die besten Werfer. Beim BBC kamen lediglich Simon Schmitz mit 12 sowie Bryan Bailey mit 11 Punkten auf eine zweistellige Ausbeute.

Beim nächsten BBC-Gast sammeln drei US-Spieler bislang im Schnitt mehr als zehn Punkte pro Spiel. Barry Stewart (Shooting Guard, 25, 193 cm) kommt auf 12,6 Zähler, Brian Harper (Power Forward, 27, 206 cm) auf 11,4 und Nate Linhart (Small Forward, 26, 201 cm) auf 11,2. Seine durchschnittlich 6,2 Rebounds bedeuten den Spitzenwert im Team. Mit Center Andreas Seiferth (23, 209 cm) folgt ein weiteres, in Trier zum Bundesligaspieler geformtes deutsches Talent. Im Schnitt ist er für 9,0 Punkte sowie 5,4 Rebounds gut.

Hinter Jermaine Bucknor (Small Forward, Kanada, 29, 201 cm, 8,2 PpS.) und Jarrett Howell (Point Guard, 28, 180 cm, 6,4 PpS.) kommt Vitalis Chikoko (Power Forward, Zimbabwe, 22, 207 cm) auf durchschnittlich 5,8 Zähler. Den Reigen der in der Rotation zum Zug kommenden Spieler komplettieren der aus München ausgeliehene Bastian Doreth (Shooting Guard, 23, 182 cm, 4,1 PpS.), Mathis Mönninghoff (Shooting Guard, 20, 200 cm, 3,8 PpS.) sowie Joshiko Saibou (Point Guard, 22, 188 cm, 2,3 PpS.). Die nur bei einigen Kurzeinsätzen berücksichtigten Talente Jone Pedro Lopes (Center, 22, 208 cm) und Luca Buntic (Center, 19, 207 cm) sind noch ohne Punkte.

Beim Blick auf die Anzahl der absolvierten Spiele stellt man fest, dass von den zehn Spielern, die die Trierer Rotation bilden nur ein Akteur nicht alle 23 Spiele bestritten hat. Brian Harper musste im Spiel in München passen. Ansonsten ist die TBB – abgesehen vom Ausfall von Dragan Dojcin (Achillessehne) vor der Saison – vom Verletzungspech verschont geblieben. Ganz im Gegensatz zum BBC, der am Samstag erneut auf Jason Cain (Sehnenverletzung im Fuß) verzichten muss. Der Power Forward in Reihen der Bayreuther laboriert weiter an einer Fußverletzung und muss so auf seinen 200. Bundesliga-Einsatz warten.

„Wir müssen nun erst einmal die Punkte holen, die uns nach unten hin absichern“, sagt Head Coach Marco van den Berg im Hinblick auf die Partie gegen Trier. „Der Spielstil von uns und Trier ist recht ähnlich. Wenn wir unser Niveau erreichen können dann erwartet uns ein sehr interessantes Spiel. Darauf haben wir uns in den vergangenen Tagen vorbereitet. Vor allem Defensiv müssen wir wieder besser stehen. Das haben wir in den beiden letzten Spielen nicht wie gewohnt gemacht. Es gilt für uns, vor allem Barry Stewart und Nate Linhart in Griff zu bekommen.“

Jump in der Oberfrankenhalle ist am Samstag, 2. März, um 19:30 Uhr. Restkarten für die Partie gibt es beim Nordbayerischen Kurier (Maxstraße 58-60) sowie unter tickets.bbc-bayreuth.de.

(Quelle: BBC Bayreuth)