Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

28.01.2008

Wertvoller Zuwachs für die Musikschule

Einweihung eines neuen Konzert- und Probensaals – Raumnot beseitigt

Neuer Probensaal der MusikschuleÜber ein verspätetes Weihnachtsgeschenk kann sich die städtische Musikschule in Bayreuth freuen: Gemeinsam mit zahlreichen geladenen Gästen hat Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl jetzt nach knapp eineinhalbjähriger Bauzeit auf dem Gelände der Brandenburger Straße den Neubau eines Konzert- und Probensaals eingeweiht. Für die Arbeit der Musikschule ist das rund 600.000 Euro teure Gebäude ein echter Zugewinn.

Mit dem Neubauprojekt geht ein lang gehegter Wunsch der Musikschule und ihrer 600 Schüler aus Stadt und Region in Erfüllung. Die Einrichtung leidet schon seit vielen Jahren unter Raumnot. So reichen die im angestammten Gebäude vorhandenen Übungsräume beispielsweise für das bis zu 80 Personen umfassende Schulorchester schon lange nicht mehr aus. „Der Bedarf an einem solchen Konzert- und Probensaal für die erfolgreiche  Arbeit der Musikschule ist unbestritten. Umso erfreulicher für die Kulturstadt Bayreuth, dass sie hier gerade im Bereich der musikalischen Nachwuchsarbeit neue Akzente setzen kann“, so Oberbürgermeister Dr. Hohl. Das Bayreuther Stadtoberhaupt sieht in dem Neubauprojekt auch ein wichtiges Signal für die Kinder- und Familienfreundlichkeit der Stadt.

In dem Neubau sind neben dem eigentlichen sechseckigen Konzert- und Probensaal, der Orchesterauftritte mit bis zu 200 Besuchern ermöglicht, auch ein Foyer mit Garderobe und Nebenzimmer, eine Behinderten-Toilette sowie ein dringend benötigter Schlagzeug-Übungsraum untergebracht. Insgesamt stehen der Musikschule künttig über 400 zusätzliche Quadratmeter an Nutzfläche für ihre musikalischen Belange, für Proben und Konzerte zur Verfügung.

Das Neubauprojekt ist nicht nur ein wertvoller Zugewinn für die städtische Kulturarbeit in Bayreuth, sondern auch bei der Finanzierung eine gelungene Kombination aus öffentlichen und privaten Geldern. Den beachtlichen Betrag von 237.000 Euro hat die Oberfrankenstiftung für das Vorhaben aufgebracht, von der Sparkassenstiftung und E.On-Kulturstiftung kamen zusammen weitere 60.000 Euro und der Förderverein für die Musikschule steuert weitere 70.000 Euro bei. Komplettiert wird das Finanzierungspaket durch städtische Eigenmittel in Höhe von rund 133.000 Euro sowie durch eine Rücklage der Stadt in Höhe von 100.000 Euro, die aus der Spende einer früheren Bayreuther Bürgerin für kulturelle Zwecke resultiert. Alles in allem konnten also mehr als drei Viertel der Gesamtkosten aus Fördermitteln und Spendengeldern bestritten werden.