Stadt Bayreuth

FORSCHUNG & INNOVATION

TECHNOLOGIETRANSFER – KOOPERATIONSMÖGLICHKEITEN ZWISCHEN WISSENSCHAFT & WIRTSCHAFT

 

Eine hohe Innovationsfähigkeit und ein ausgeprägter Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft sind prägend für den Wirtschaftsstandort Bayreuth. Die enge Verzahnung von Grundlagenforschung und Anwendung wird an verschiedensten Forschungseinrichtungen deutlich sichtbar.

Als Beispiel zu nennen ist die Neue Materialien Bayreuth GmbH (NMB), eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung, die sich für die Werkstoffe Kunststoffe und Metalle mit der anwendungsnahen Entwicklung von effizienten Fertigungsverfahren und prozessbezogener Werkstoffoptimierung beschäftigt.

Das Fraunhofer-Zentrum für Hochtemperatur-Leichtbau (HTL) war lange Zeit in den Gebäuden der NMB GmbH beheimatet, 2015 erfolgt der Umzug in ein neues Forschungsgbäude im Technologiepark Wolfsbach. Das Fraunhofer-Zentrum für Hochtemperatur-Leichtbau bietet anwendungsnahe F&E für Werkstoffe, die bei hohen Temperaturen eingesetzt bzw. hergestellt werden: Ceramic Matrix Composites (CMC), Keramikfasern, Hochleistungskeramiken.

Auch die Fraunhofer Projektgruppen Prozessinnovation und Wirtschaftsinformatik betreiben anwendungsorientierte Forschung, die Unternehmen zu Gute kommen. Die Projektgruppe Prozessinnovation unterstützt produzierende Unternehmen bei allen Herausforderungen in den Bereichen Fabrikplanung, Fertigung und Montage sowie Supply Chain und Logistik. Finanzwirtschaftlich fundierte, IT-gestützte Lösungen für grundlegende betriebliche Entscheidungsprobleme sucht die Projektgruppe Wirtschaftsinformatik.

 

Eine Auswahl weiterer universitärer und außeruniversitärer Forschungseinrichtungen, die den Technologietransfer in der Region unterstützen, ist nachfolgend aufgeführt.
Auf unserer Downloadseite zum Unternehmerabend 2015 mit dem Leitthema Technologietransfer stellen wir Ihnen weitere Informationen zur Verfügung.

Forschungseinrichtungen:

Veranstaltungen: