Deutsch English Italiano Francais Chinese Czech Polski
Schriftgröße kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen

Textseite für Sehbehinderte

Seite vorlesen


Geschichte

Von den Anfängen bis zur Gegenwart


1925: Bayreuth schafft und unterhält Flugplatz mit Halle (Verkehrslandeplatz) in Laineck

Sommer 1930: "Deutsche Lufthansa" legt bedarfsmäßig Zwischenlandungen auf ihrer Strecke München - Hannover in Bayreuth ein

September 1930: Erster Segelflug-Wettbewerb auf dem Bindlacher Berg

1936: Baubeginn des Militärflughafens auf dem Nordgelände des Bindlacher Berges

1950: Gründung der Luftsportgemeinschaft Bayreuth "LSG"

1953: Erster Nachkriegsstart eines Segelflugzeuges auf dem Bindlacher Berg

1964: Auswärtiges Luftfahrtunternehmen fliegt während der Festspiele Bayreuth an

1973: Übernahme des Flugplatzes durch die Stadt Bayreuth. Eröffnung des Regionalluftverkehrs (Fluglinie Bayreuth - Frankfurt mit Flugzeugtyp DHC-6 "Twin-Otter")

1974/75: Die Stadt Bayreuth baut ein Abfertigungsgebäude mit Kontrollturm und Hangar

1979: Einführung der Kontrollzone und eines Instrumentenanflugverfahrens

1982: Deutsche Segelflugmeisterschaft. Ausbau der asphaltierten Landebahn auf eine Gesamtlänge von 1.055 Meter und eine Breite von 30 Meter

1986: Bau einer Anflugbefeuerung Richtung Bindlach

1992: Verlängerung der Landebahn auf 1.207 Meter. Linienverkehr wird vom NFD, jetzt Eurowings AG, mit einer ATR 42 beziehungsweise ATR 72 durchgeführt

1998: Augsburg Airways im Team Lufthansa übernimmt bis zum 26.10 2001 den Regionalluftverkehr Oberfranken mit DASH 8Q-100

1999: Segelflugweltmeisterschaften in Bayreuth

2000/2001: Neubau des Abfertigungsgebäudes, einer Anflugbefeuerung Richtung Norden und einer Fahrzeughalle mit staatlichen Fördermitteln

2001: Augsburg Airways stellt zum 27.10.2001 die Bedienung des Flugplatzes Bayreuth mit der Oberfrankenfluglinie ein. 

2002: Zwecks Kosteneinsparungen Einrichtung von Luftraum F, damit kann - gegenüber dem für die Linie notwendigen Luftraum D (Kontrollzone) - das Instrumentenan- und -abflugverfahren aufrechterhalten und zugleich Personal abgebaut bzw. variabler eingesetzt werden.

2008: Einführung des satellitengestützten Instrumentenan-/Abflugverfahren GPS - RNAV, beginnender Abbau der bestehenden Navigationsanlagen.

2012: Komplettumstellung auf das standalone GPS - RNAV, damit verbesserte IFR An-/Abflugbedingungen  bei gleichzeitiger Reduzierung der Kosten, da keine bodenseitigen Navigationsanlagen mehr vorgehalten werden müssen.


Investieren in Bayreuth - die Standortbroschüre

1

Veranstaltungen

Flugwetter in Bayreuth