Deutsch English Italiano Francais Chinese Czech Polski
Schriftgröße kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen

Textseite für Sehbehinderte

Seite vorlesen


Flugschein

Flugschein

Der Segelflugschein

Der deutsche Segelflugschein heißt Glider Pilot Licence(GPL). Die GPL wird unbefristet erteilt.

Die Ausbildung zum Segelflugpiloten gliedert sich in drei Teile:

• Im ersten Abschnitt werden die Grundtechniken des Segelflugs wie Kurvenflüge, Starten und Landen erlernt. Dieser Abschnitt erfolgt in einem doppelsitzigen Segelflugzeug und endet mit den ersten drei Alleinflügen (A-Prüfung).

• Im Zweiten Abschnitt wird auf Einsitzer umgeschult und bei der B-Prüfung muss der Flugschüler zeigen, dass er alleine bestimmte Aufgaben im Flug erledigen kann.

• Der dritte Teil der Ausbildung befasst sich mit der Vorbereitung des thermischen Segelfliegens, es werden Thermik-Flüge mit und ohne Lehrer durchgeführt. Der Abschnitt endet mit der C-Prüfung.

• Nach der theoretischen Prüfung, einer Mindestflugerfahrung von 25 Stunden und einem Streckenflug von min. 50 Kilometern kann die Prüfung zum Luftfahrzeugführer abgelegt werden - dann steht Ihnen der Himmel offen, Start frei!


Voraussetzung für die Ausbildung

  •       vollendetes 14. Lebensjahr
  •       Unbescholtenheit (Leumundszeugnis)
  •       gesundheitliche Tauglichkeit (ärztl. Gutachten)
  •       fachliche Befähigung (Abschluss der Ausbildung)

Der Motorflugschein

Um selbst ein Motorflugzeug fliegen zu können, benötigt man eine Lizenz.

Es gibt die Auswahl zwischen drei verschiedenen Lizenzen.
  • PPL National (§1 LuftPersV)
    Berechtigt zum Führen von einmotorigen kolbengetriebenen Landflugzeugen(SEP) mit einem maximalen Abfluggewicht bis 750kg nur in Deutschland.
    Die Lizenz kann erweitert werden um die Klassenberechtigung für Reisemotorsegler (TMG) sowie die Klassenberechtigung für einmotorige kolbengetriebenen Landflugzeuge (SEP) über 750 kg
  • PPL(A) (JAR-FCL)
    Berechtigt zum Führen im In- und Ausland von einmotorigen kolbengetriebenen Landflugzeugen (SEP) oder Reisemotorseglern (TMG) je nach dem, auf welcher Flugzeugart die Lizenz erworben wurde.
    Sie kann dann um weitere Klassenberechtigungen wie SEP, TMG, Wasserflugzeuge, mehrmotorige Flugzeuge erweitert werden.
  • Lizenz für Luftsportgeräteführer (SPL) für Ultraleichtflugzeuge
    Berechtigt zum Führen von Ultraleichtflugzeugen

 

Voraussetzung für die Ausbildung:

  •     Mindestalter bei Beginn der Ausbildung 16 Jahren
  •     Mindestalter für Erwerb der Lizenz 17 Jahren
  •     Ärzliches Tauglichkeitszeugnis beim Flugarzt
  •     Eine Sehhilfe muss kein Hinderniss sein!
  •     Keine (wesentlichen) Vorstrafen

 

Benötigte Unterlagen für den Ausbildungsbeginn:

  •     Kopie Personalausweiss oder Reisepass
  •     Auszug aus dem Verkehrszentralregister Flensburg
  •     Passbilder
  •     Teilnahme an Sofortmaßnahmen am Unfallort (Erste Hilfe Kurs) Eine Kopie des  
        KFZ-Führerscheins ist   ausreichend
  •     Fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis
  •     Polizeiliches Führungszeugnis und ggfs. Erklärung über schwebende Strafverfahren
  •     Bei Minderjährigen eine amtlich beglaublichte Zustimmungserklärung des ges. Vertreters
  •     Funksprechzeugnis BZF1 oder BZF2 (auf deutsch oder englisch), welches auch parallel neben  
        der Ausbildung erworben werden kann. Die Prüfung hierfür erfolgt extern bei der 
        Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation durchgeführt

Die praktische Ausbildung:

  •      Mindestens einen Streckenflug von 270Km im Alleinflug (in Flugstundenenthalten)
  •      mind. 45 Flugstunden (davon mind. 35 Flugstunden mit Fluglehrer und 10 Stunden alleine)
         Eine Flugstunde hat mind. 60 Minuten
  •      2 Anflüge auf Verkehrsflughäfen in Ihrer Nähe (z.B. Hamburg, Hannover, Berlin ...)
  •      Funknavigation (CVFR-Berechtingung)
  •      Platzrundenverfahren
  •      Grenzflugzustände
  •      Überlandflüge
  •      Notverfahren (darunter zählt zum Beispiel das Trudeln)

Die theoretische Ausbildung:

Der theoretische Kurs kann je nach Flugschule in der Flugschule selbst erfolgen oder über einen Fernlehrgang

Folgende Fächer werden unterrichtet: - Navigation - Funknavigation - Wetterkunde - Aerodynamik - Technik - Luftrecht - Verhalten in besonderen Fällen - Menschlisches Leistungsvermögen


Segelflug und Motorsegler Luftsport-Gemeinschaft Bayreuth e.V.


Modellflug:

Peter Hopf, Tel: 0921-1507220 Fax 0921-1507221 Mob. 0178-3773707

Segelflug:

Sebastian Baier, Tel: 09208-57913  Mob. 0176-70398523

Motorflug:

Dieter Gerlach
Tel. +49 (0)9 21-76 16 61
Fax +49 (0)921 / 76 16 62
Mob. 0175 / 2 78 50 03

www.lsg-bayreuth.de 

Investieren in Bayreuth - die Standortbroschüre

1

Veranstaltungen

Flugwetter in Bayreuth