Stadt Bayreuth

IM FOKUS

26.02.2009

Woche der Brüderlichkeit

Zur Eröffnung spielt das Orchester Jakobsplatz aus München

Die Woche der Brüderlichkeit wird vom Orchester Jakobsplatz München am 1. März, um 19 Uhr, im Balkonsaal der Stadthalle eröffnet. Werke von Paul Ben-Haim und Johann Sebastian Bach erklingen. Die Solisten sind Valerie Condoluci (Sopran), Christian Miedl (Bariton) und Noemi Györi (Flöte). Es singt der Chor des Orchesters Jakobsplatz München. Dirigent ist Daniel Grossmann.

Mit Paul Ben-Haim steht ein Münchner Komponist im Mittelpunkt, der erst seit wenigen Jahren wiederentdeckt wird. „Machet die Tore weit“ und „Kabbalat Shabbat“ sind von ihm zu hören. Das Orchester Jakobsplatz wurde von jungen Mitgliedern der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern gegründet. Angeregt wurde die Gründung durch den Bau des Jüdischen Zentrums Jakobsplatz München. Als Begegnungsstätte für jüdische und nichtjüdische professionelle junge Musiker soll das Orchester den Dialog fördern und mit der universellen Sprache der Musik zu einer Kultur des Zusammenlebens beitragen.

Mit zwei Opernproduktionen in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsschauspiel gab das Orchester 2005 sein Debüt. Die wichtigste künstlerische Zielsetzung des Orchesters besteht in der Aufführung selten gespielter Werke jüdischer Komponisten sowie in der Vergabe von Kompositionsaufträgen mit jüdischem Bezug.

Die Woche der Brüderlichkeit wird seit 1952 veranstaltet. Das Jahresthema 2009 heißt „Soviel Aufbruch war nie“. Zur Eröffnung sprechen Bayreuths Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl und Bernd Mayer, Vorsitzender der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit. 

Tickets für das Konzert gibt es an der Theaterkasse, die montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr sowie samstags von 9 bis 14 Uhr geöffnet ist (Telefon 09 21/6 90 01; info@kurier-tickets.de).