Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG


20.04.2018

Baustellenführungen durch das Friedrichs-Forum

Die Umbau- und Sanierungsarbeiten in der Stadthalle Bayreuth, dem künftigen Friedrichs-Forum, stoßen in der Öffentlichkeit auf großes Interesse. Die Stadt Bayreuth lädt daher am Samstag, 28. April, zu mehreren Baustellenführungen ein, bei denen sich Bayreuths Bürgerinnen und Bürger im Detail über den Baufortschritt und die Planungen für das derzeit größte städtische Bauprojekt informieren können.

Ansichten innerhalb und außerhalb der Baustelle Stadthalle
Stadthalle-06.02.2018

Am 28. April informiert die Stadt bei Baustellenführungen über den Baufortschritt und die Planungen für die Sanierung und den Umbau der Stadthalle zu einem modernen Kultur- und Veranstaltungszentrum.

Die Führungen beginnen um 11 Uhr und werden im halbstündigen Rhythmus fortgesetzt. Die letzte Baustellenführung findet um 14 Uhr statt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden jeweils in zwei Gruppen von bis zu 20 Personen durch das Friedrichs-Forum geführt. Zentraler Treffpunkt für den Rundgang, der alle wesentlichen Bereiche des Stadthallenkomplexes umfasst, ist die Bautafel am Baustellenzaun auf dem Jean-Paul-Platz. Von dort geht es zunächst ins Vestibül, hier wartet auf die Teilnehmer eine kurze Einführung in die Baumaßnahme samt Vorstellung der aktuellen Planung. Einführung und Rundgang nehmen etwa 40 Minuten Zeit in Anspruch.

Teilnehmerlisten liegen im Neuen Rathaus aus

Aus organisatorischen Gründen bittet die Stadt um eine Anmeldung zu den Baustellenführungen. Entsprechende Listen liegen noch bis einschließlich Mittwoch, 25. April, beim Bürgerdienst im Neuen Rathaus, Luitpoldplatz 13, aus. Teilnehmer sollten sich mit festem Schuhwerk und wärmerer Kleidung ausrüsten. Schutzhelme stehen vor Ort zur Verfügung.

Hintergrund

Die Stadt Bayreuth baut ihre dringend sanierungsbedürftige Stadthalle zu einem multifunktionalen Kulturzentrum um. Dem Projekt waren jahrelange intensive Diskussionen in den Stadtratsgremien vorausgegangen. Im Vorfeld hatte die Stadt einen europaweiten Realisierungswettbewerb ausgelobt, an dem sich nach einem vorgeschalteten Bewerber-Auswahlverfahren 22 Büros mit ihren Entwürfen beteiligt hatten. Der Stadtrat hatte Ende April 2015 für die sogenannte „große Lösung“ zur Sanierung der Stadthalle gestimmt und diesen Grundsatzbeschluss im November 2015 nochmals bestätigt. Am 8. Mai 2016 scheiterte ein Bürgerbegehren gegen die große Sanierungslösung. Die Kosten des Umbaus, für den erhebliche staatliche Fördermittel fließen, belaufen sich derzeit auf rund 62 Millionen Euro. Er beinhaltet unter anderem auch deutliche akustische Verbesserungen im Großen Haus der Stadthalle.

Weitere Informationen zum Projekt