Stadt Bayreuth

09.01.2019

Gemeinsam gegen Leerstand

Regionen Bayreuth, Hof und Wunsiedel unterzeichnen Kooperationsvertrag

Die Stadt und der Landkreis Bayreuth, die Stadt und der Landkreis Hof sowie der Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge haben gemeinsam einen Kooperationsvertrag im Bereich des Leerstandsmanagement geschlossen. Bei dem Unterschriftstermin im Landratsamt Bayreuth gaben die Landräte und Oberbürgermeister den offiziellen Startschuss für ein Projekt, das erstmalig in Nordbayern eine Erfassung und Wiederbelebung von leerstehender Bausubstanz ermöglichen soll. Dabei arbeiten die Gebietskörperschaften gemeinsam, da man im Bereich der Siedlungsentwicklung einen gemeinsamen Handlungsbedarf und damit ähnliche Herausforderungen in der Zukunft hat.

Landräte und Oberbürgermeister der Landkreise Bayreuth, Hof und Wunsiedel sowie der Städte Bayreuth und Hof mit Regionalmanagern aus den Regionen

Leerstehende Immobilien wieder mit Leben füllen und damit Ortskernen der Region ein neues, attraktives und lebendiges Gesicht geben – das ist das Ziel, das sich die Regionen Bayreuth, Hof und Wunsiedel gesteckt haben. Dadurch sollen Städte und Gemeinden nicht nur aufgehübscht, sondern gleichzeitig zusätzliche Versiegelungen an den Ortsrändern vermieden werden. Die landkreisübergreifende Zusammenarbeit soll daher sanierungswillige Eigentümer und Kaufinteressenten animieren, sich über bestehende Möglichkeiten im Bereich der Leerstandsbekämpfung zu informieren. Gleichzeitig sollen ermittelte Leerstände in eine Datenbank eingepflegt und damit ein Überblick verschafft werden.

Der erste Impuls, im Bereich der Leerstandsbekämpfung gemeinsame Wege zu gehen stammt von Fabian Höhne, seit 2017 Leerstandsmanager des Landkreises Hof: „Wir verstehen uns als Dienstleister für Eigentümer leerstehender oder sanierungsbedürftiger Immobilien. Egal ob für Gewerbe- oder Wohngebäude, wir möchten aktive Hilfestellung leisten, wenn es darum geht Gebäude zu sanieren, Fördermöglichkeiten abzuklopfen oder aber auch sanierungswillige Neueigentümer zu finden“.

Dabei ist es von größter Bedeutung, als ein großer, gemeinschaftlicher Raum wahrgenommen zu werden, wie Landrat Hermann Hübner betont: „Es gilt kommunale Grenzen zu überwinden, da sie für die Wirtschaftsentwicklung zweitrangig sind.“

Um neue Versiegelungen von Flächen zu verhindern, müssen bestehenden Gebäuden wieder Leben eingehaucht werden. Damit dies gelingt, soll die negative Assoziation des Leerstandsmanagements in eine positive Richtung umgewandelt werden . Dazu sind eine Marketingstrategie, Bereitstellung von Informationsmaterialien und moderierte Begehungen von Nöten. Ein weiteres Anliegen des Projektes ist die Zwischennutzung von ungenutzten Räumlichkeiten, die nach Möglichkeit in langfristige Nutzungen münden sollen.

Konkret sollen auch ein Immobilienportal, eine Leerstandsdatenbank, ein digitaler Förderratgeber und eine Bauherrenmappe den Interessenten zur Verfügung gestellt werden. Diese Maßnahmen sollen einen Überblick über potentiell interessante Leerstände gewähren, aber auch einen schnellen Zugang zu Förder- und Baumöglichkeiten gewährleisten.

Das Kooperationsprojekt Leerstandsmanagement ist vorerst auf drei Jahre, bis zum 31.12.2021 begrenzt. Die Kosten dafür belaufen sich auf gut 600.000 Euro, die zu 90 Prozent durch Mittel des Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie gefördert werden.

Ansprechpartner in der Region Bayreuth:
Landkreis Bayreuth: Jana-Lisa Kirsch und Alexander Popp Tel. 0921-72 81 59
Stadt Bayreuth: Eva Rundholz Tel: 0921 / 25 10 01

Newsletter

Hier gehts zur Newsletteranmeldung der Stadt Bayreuth

zur Newsletteranmeldung