Stadt Bayreuth

11.10.2017

GMG und Wirtschaftsförderung führen gemeinsames Schülerpraktikum ein

Das Graf-Münster-Gymnasium führt in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung ein verpflichtendes Betriebspraktikum für die Schülerinnen und Schüler ein. Das Praktikum soll den Gymnasiasten bei der Berufsorientierung helfen. Für die heimischen Firmen bietet es die Möglichkeit, Talente frühzeitig für das Unternehmen zu begeistern.

Die Berufsorientierung in der Schule ist vielleicht der wichtigste Baustein in der Karrierevorbereitung junger Menschen, denn wer erst mit dem Abschlusszeugnis in der Hand anfängt, über seinen späteren Beruf nachzudenken, ist mit Sicherheit zu spät dran. In Haupt-, Mittel- und Realschulen gehören Praktika zur Berufsorientierung längst zum Stundenplan, sind sie doch unerlässlich während der Entscheidungsfindung.

Am Graf-Münster-Gymnasium (GMG) unterstützt das Fachkräftemanagement der Wirtschaftsförderung nun die Einführung einer verpflichtenden Praktikumsphase in der 11. Klasse ab dem kommenden Jahr. Dort können die Schülerinnen und Schüler in Berufsfelder reinschnuppern und potenzielle Arbeitgeber aus der Region kennenlernen.

Für Betriebe bedeutet ein Betriebspraktikum auch eine wichtige Investition in die Zukunft. Über 220 Praktikumsplätze in rund 150 verschiedenen Unternehmen stehen den Schülerinnen und Schülern im kommenden Jahr offen. Denn es wird immer wichtiger, junge Menschen bereits früh zu begeistern und sie in der Region zu halten.

„Wir wollen mit dem Programm den Jugendlichen ermöglichen, ihr Blickfeld zu vergrößern: Es bieten sich mehr Möglichkeiten, als vielen bewusst ist. Neben einem späteren Studium stehen ihnen zahlreiche Karrierechancen über die klassiche Ausbildung oder einen Dualen Studiengang offen“, so Fachkräftemanager Matthias Mörk.

Gleichzeitig kann mit einem guten Betriebspraktikum die Abbrecherquote gesenkt werden. Wer schon einmal die Arbeitsabläufe im Unternehmen kennen gelernt hat, weiß besser, was ihn während der Ausbildung erwartet.

 

 

Bild: Wikipedia