Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG


11.04.2018

Kultur & Bauten – zwei Seiten von Prag 6

Die Ausstellung im Neuen Rathaus ist bis zum 27. April zu sehen

Der Stadtbezirk Prag 6 hat in Zusammenarbeit mit seiner deutschen Partnerstadt Bayreuth zum 10. Jahrestag des Abschlusses des gemeinsamen Kooperationsvertrages die Ausstellung „Kultur & Bauten – zwei Seiten von Prag 6“ (in tschechischer Übersetzung „Kultura & stavby – dvě tváře Prahy 6“) vorbereitet. Die Ausstellung wurde jetzt von Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe und ihrem Bürgermeister-Kollegen aus Prag 6, Ondřej Kolář, offiziell eröffnet. Sie ist bis zum 27. April in der Ausstellungshalle des Neuen Rathauses, Luitpoldplatz 13, zu sehen.

Ausstellungseröffnung im Rathaus

Ausstellungseröffnung im Rathaus. Die Schau zum Stadtbezirk Prag 6 ist bis zum 27. April in der Ausstellungshalle des Neuen Rathauses zu sehen.

Die Stadt Bayreuth ist seit 2008 Partnerstadt des Prager Stadtbezirks 6. Damals wurde ein Memorandum für Freundschaft und Zusammenarbeit unterzeichnet, dessen Gegenstand die Zusammenarbeit unter anderem in den Bereichen Kultur, Bildung, Sport und Sozialarbeit ist. “Unser gemeinsames Haus Europa erlebt derzeit viel Unruhe und Zweifel. Umso wichtiger sind Städtepartnerschaften wie jene zwischen Prag 6 und Bayreuth oder auch jene zu Annecy, La Spezia, Rudolstadt, Tekirdag wie auch die Kulturpartnerschaft mit dem Burgenland”, so die Oberbürgermeisterin bei der Austellungseröffnung. 

Die Ausstellung thematisiert Kultur und Bauten im Stadtbezirk Prag 6. Gezeigt werden unter anderem Fotografien und zeitgenössische Kostüme aus verschiedenen Opern-Vorstellungen im Šárka-Tal, dazu sind Dokumente des Tschechischen Fernsehens zu sehen. Die Schau informiert über die Geschichte und Gegenwart der dortigen Naturbühne und die Vorbereitungen der Opern, die alljährlich Tausende von Zuschauern anziehen. Das Šárka-Tal befindet sich im Nordwesten der tschechischen Hauptstadt. Es umfasst eine teils bewaldete Parklandschaft und hat eine jahrtausendealte Besiedlungsgeschichte. Heute ist es ein Naturschutzgebiet und Naherholungsgebiet.

Zudem werden 34 Modelle funktionalistischer Villen aus der Werkbundsiedlung Baba sowie zeitgenössische Fotografien ausgestellt. Dazu ist das Dokument „Zehn Jahre Architektur – Werkbundsiedlung Baba“ zu sehen. Das Prager Villenviertel Baba entstand während der „Ersten Tschechoslowakischen Republik“ (1918 – 1938), es ist ein Paradebeispiel der tschechischen funktionalistischen Architektur.