Stadt Bayreuth

16.12.2019

Kunstmuseum zeigt Privatsammlung Drescher/Ruckdäschel

Ab 15. Dezember im Alten Barockrathaus der Stadt

Das Kunstmuseum Bayreuth zeigt bis 23. Februar 2020 im Alten Barockrathaus der Stadt eine Ausstellung mit Werken aus der Privatsammlung von Hertha Drescher und Günter Ruckdäschel. Hertha Drescher hätte im Dezember ihren 100. Geburtstag gefeiert. Sie wurde in Bayreuth geboren und ging mit dem gleichaltrigen Wolfgang Wagner in die Schule. Die Journalistin wirkte viele Jahre lang mit dem aus Hof stammenden Günter Ruckdäschel als Redakteurin im Nürnberger Sebaldus-Verlag.

Saövador Dalí Faust-Sator aus der Walpurgisnacht 1968-69 Farbradierung; Sammlung Hertha Drescher und Günter Ruckdäschel. | Foto: Kunstmuseum Bayreuth
Saövador Dalí Faust-Sator aus der Walpurgisnacht 1968-69 Farbradierung; Sammlung Hertha Drescher und Günter Ruckdäschel. | Foto: Kunstmuseum Bayreuth

Die Kunstliebhaberin und der Jazz-Fan waren in der internationalen aktuellen Kultur ihrer Zeit zu Hause und reisten gern zu Ausstellungen und Konzerten um die Welt. Beide sammelten Kunst. Natürlich ließen sie sich auch die Eröffnung des neuen Kunstmuseum Bayreuth am 3. Dezember 1999 nicht entgehen. Schon ein Jahr später gaben Sie dem Museum die erste von vielen Schenkungen mit Arbeiten von Christian Mischke, Herbert Bessel, Michael Morgner, Max Uhlig und Peter Thiele. Wichtige Blätter von Richard Lindner, Otto Piene und Georg Karl Pfahler kamen hinzu.

Einen besonderen Kontakt pflegten die beiden Sammler zu dem Altdorfer Künstler Herbert Bessel, den sie 2001 zu einer umfangreichen Schenkung an das Museum anregten. Das Vertrauen von Hertha Drescher und Günter Ruckdäschel in das noch junge Bayreuther Kunstmuseum wirkte wie eine Initialzündung für viele weitere Stifter und Sammler, die dem Beispiel folgten und so halfen und helfen das Museum mit aufzubauen.

Das Kunstmuseum wird das Bürgerengagement von Hertha Drescher und Günter Ruckdäschel in einer kleinen Präsentation aus ihrer gemeinsamen Sammlung würdigen. Sie ergänzt die in der laufenden Ausstellung „Gestik – Zeichen – Schrift“ gezeigten Werke.

Quelle: Kunstmuseum Bayreuth

Kunstmuseum Bayreuth

Maximilianstraße 33, D-95444 Bayreuth
Telefon: +49 (0) 921 7645310 | Fax: +49 (0) 921 7645320

geöffnet: Dienstag bis Sonntag: 10 – 17 Uhr

www.kunstmuseum-bayreuth.de

Newsletter

Hier gehts zur Newsletteranmeldung der Stadt Bayreuth

zur Newsletteranmeldung