Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG


21.11.2018

Lichterumzug durch die Innenstadt

Am 23. November anlässlich des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen

Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Bayreuth, Irene Münch, lädt am Freitag, 23. November, um 17 Uhr, zur Teilnahme an einem Lichterumzug durch die Innenstadt anlässlich des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen ein. Die Aktion unter dem Motto „Frauen stehen auf“ will auf die Situation körperlich und seelisch misshandelter Mädchen und Frauen sowie auf die zunehmende Zahl von weiblichen Todesopfern auf Grund von Gewaltakten aufmerksam machen. Mitveranstalter des Umzugs sind die Evangelischen Dekanatsfrauenbeauftragten, das Katholische Dekanat Bayreuth und die Ver.di-Frauen.

Treffpunkt für alle, die sich an der Veranstaltung beteiligen möchten, ist das Foyer des Neuen Rathauses am Luitpoldplatz. Dort wird sich nach einer kurzen Begrüßung der Teilnehmenden der Lichterumzug Richtung Innenstadt in Bewegung setzen. Der Weg führt über die Opernstraße und den Sternplatz durch die Maxstraße zur Spitalkirche und von dort durch die Sophienstraße zur Stadtkirche. Ein späterer Anschluss an den Umzug ist jederzeit möglich. Nach mehreren Zwischenstopps, bei denen Texte zum Thema Gewalt verlesen werden, endet der Umzug gegen 18 Uhr mit einer ökumenischen Andacht in der Stadtkirche.

Fahne weht am La-Spezia-Platz

Ebenfalls anlässlich des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen hängt ab Freitag, 23. November, auf dem La-Spezia-Platz die eigens für diesen Gedenktag geschaffene blaue Fahne mit der Aufschrift „frei leben – ohne Gewalt“. Mit ihr will Terre des Femmes, eine Organisation, die sich seit vielen Jahren für die Verwirklichung der Menschenrechte von Frauen einsetzt, ein sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen setzen. In diesem Jahr stellt Terre des Femmes im Rahmen einer besonderen Kampagne den Schutz von Mädchen in den Fokus. Mädchen sind weltweit besonders von Frühehen, Genitalverstümmelung, Mädchenhandel, Zwangsprostitution, Zwangsverheiratung und sexualisierter Gewalt betroffen. Aufklärung und gezielte Maßnahmen zur Prävention sollen auf die Problematik der von Gewalt betroffenen Mädchen und jungen Frauen aufmerksam machen.

Mittlerweile werden auf der ganzen Welt rund um den 25. November mehr als 8000 der blauen Fahnen gehisst. Seit 1999 ist der 25. November von den Vereinten Nationen als offizieller internationaler Gedenktag gegen Gewalt an Frauen anerkannt.