Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

13.03.2017

Planunterlagen liegen aus

Flächennutzungsplan-Änderung und Bebauungsplanverfahren “Gewerbestandort Nordring”

Beim Planungsamt der Stadt Bayreuth liegen ab Montag, 13. März, die Entwürfe für die Flächennutzungsplan-Änderung und den Bebauungsplan „Gewerbestandort Nordring“ samt weiterer Fachgutachten und umweltbezogener Informationen aus. Die Planunterlagen können bis einschließlich 13. April im Neuen Rathaus, Luitpoldplatz 13, Öffentliche Planauflage (9. Obergeschoss), während der allgemeinen Dienststunden (Montag, Dienstag und Donnerstag von 8 bis 16 Uhr, Mittwoch von 8 bis 18 Uhr und Freitag von 8 bis 12 Uhr) eingesehen werden.

Nachdem der Neubau der Graserschule am Standort zwischen den Gebäuden des Bezirkskrankenhauses und dem Lärmschutzwall am Nordring bei einem Bürgerentscheid im März vergangenen Jahres abgelehnt wurde, ergeben sich für die Fläche grundsätzlich neue Nutzungsmöglichkeiten. Im Amt für Wirtschaftsförderung, im Grundstücksamt und im Stadtplanungsamt der Stadt Bayreuth können Gewerbetreibenden, die an einer Neuansiedlung, Betriebsverlagerung oder Expansion innerhalb oder nach Bayreuth interessiert sind, nur noch selten geeignete Grundstücke vermittelt werden, da kaum mehr klassische Gewerbeflächen zur Verfügung stehen.

Der fragliche Standort eignet sich aus stadtplanerischer Sicht aufgrund der verkehrsgünstigen Lage am Nordring und der heterogenen Nutzungs- und Siedlungsstrukturen im Umfeld für die Ansiedlung nicht störenden Gewerbes. Konkret beabsichtigt ein Interessent, an diesem Standort eine hochwertige Büronutzung für die Bereiche Produkt- und Prozessentwicklung sowie Informationstechnologie umzusetzen. Mit den Bauleitplanverfahren sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Ansiedlung nicht störenden Gewerbes geschaffen werden. Der Bayreuther Stadtrat hat in seiner jüngsten Sitzung Ende Februar der vorliegenden Planung zugestimmt und die Verwaltung mit den weiteren planungsrechtlichen Schritten beauftragt.

Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen zur Planung schriftlich und mündlich zu Protokoll abgegeben werden. Es besteht die Gelegenheit, sich zur Planung zu äußern und sie zu erörtern. Mitarbeiter des Stadtplanungsamtes stehen montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr und mittwochs zusätzlich von 14 bis 18 Uhr für Auskünfte gerne zur Verfügung.