Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG


30.01.2019

Stadtrat wählt Benedikt M. Stegmayer zum Kulturreferenten der Stadt Bayreuth

Der Bayreuther Stadtrat hat in seiner jüngsten Sitzung am 30. Januar die personellen Weichen für die künftige Leitung des städtischen Kultur- und Tourismusreferats gestellt. Das Gremium hat Benedikt M. Stegmayer für die Dauer von sechs Jahren zum Berufsmäßigen Stadtratsmitglied und zum Referenten für die Bereiche Kultur und Tourismus gewählt. Der gebürtige Rosenheimer arbeitet derzeit als Leiter des Kulturamts der Stadt Esslingen am Neckar.

Benedikt M. Stegmayer
Benedikt M. Stegmayer

Benedikt M. Stegmayer (36) studierte nach dem Abitur an den Universitäten Tübingen, Cambridge, Paris und Berlin Philosophie, Komparatistik, Geschichte und Kunstgeschichte. Er hat seinen Bachelor und Master of Arts jeweils an der University of Cambridge in Philosophie sowie den Bachelor of Arts in Kunstgeschichte, Allgemeiner und Vergleichender Literaturwissenschaften an der Freien Universität in Berlin erlangt.

Stegmayer arbeitete von 2008 bis 2011 als Geschäftsführender Gesellschafter des Verlags für zeitgenössische Kunst und Theorie, ehe er von 2011 bis 2015 als Beauftragter für Bildende Kunst zur Stadt Mannheim wechselte. Seit 2015 leitet Stegmayer das Kulturamt der Stadt Esslingen am Neckar.

„Benedikt M. Stegmayer hat den Stadtrat aufgrund seiner fachlichen Kompetenz und Berufserfahrung überzeugt. Es ist ein gutes Signal, dass die Position des Kultur- und Tourismusreferenten nun wieder qualifiziert besetzt werden kann“, so Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe. Bayreuth definiere sich als Kulturstadt und werde sich in Zukunft noch mehr als bislang als attraktives Reiseziel positionieren. „Wir sanieren und gestalten die Stadthalle um, machen diese zu einem hervorragenden Ort für Kultur, können ein erhebliches Wachstum im Tourismus erwarten und müssen die sich daraus ergebenden Chancen nutzen.“ Mit der jetzt getroffenen Personalentscheidung stelle die Stadt die Weichen, um den Bereich Kultur als Standortfaktor weiter zu verstärken.