Stadt Bayreuth

IM FOKUS


Unser Kinderprogramm

 

Auch für die Unterhaltung der Kleinen ist in der Weihnachtszeit bestens gesorgt.
Das aktuelle Programm 2018 finden Sie ab Ende November hier an dieser Stelle.

Oder wie wäre es mit einem lustigen Theaterstück, einem schönen Kinderfilm oder einem Bastelnachmittag? In Bayreuth haben Sie unzählige Möglichkeiten, sich mit der ganzen Familie auf das Fest einzustimmen.

Am 6. Dezember wartet im Rotmain-Center beispielsweise von 14 bis 17 Uhr der Nikolaus auf die kleinen Besucher und verteilt süße Leckereien. Und schon zwei Tage später stehen Weihnachtsmann und Christkind für einmalige Schnappschüsse zur Verfügung. Los geht es um 15 Uhr. Ein weiteres Ereignis: „Die märchenhafte Weihnachtsparade”. Während sich die Kinder verzaubern lassen, können ihre Eltern schon einmal einen Blick in die weihnachtlich geschmückten Schaufenster der vielen Geschäfte werfen. Dafür ist auch Zeit, wenn die Kinder in der Weihnachtswerkstatt von Montag bis Freitag von 15 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 18 Uhr backen und basteln. Und auch all diejenigen, die kurz vor dem Heiligen Abend noch das eine oder andere Präsent benötigen, sollten ihren Nachwuchs unbedingt mitbringen, denn am 21. und 22. Dezember tritt die Freiburger Puppenbühne mit „Kaspar und der Weihnachtsmann” auf.

Cineplex Bayreuth

Augsburger Puppenkiste – Geister der Weihnacht
Ebenezer Scrooge ist ein eigenbrötlerischer Geizhals, der Menschen verabscheut, seine Angestellten ausbeutet und Weihnachten über alles hasst.
Da erhält er am Abend vor Weihnachten Besuch vom Geist seines verstorbenen Geschäftspartners Jacob Marley, der Scrooge ermahnt, sein Verhalten zu ändern und ihm den Besuch drei weiterer Geister ankündigt. Der erste ist der Geist der vergangenen Weichnacht, der Scrooge die einsamen, traurigen Weihnachtsfeste seiner Kindheit aber auch die wunderbaren, die er dank der Güte seines Lehrherren erleben durfte, zeigt. Der zweite ist der Geist der gegenwärtigen Weihnacht, der ihm das Leben seins armen Angestellten Bob und dessen schwerkranken Sohnes Timi vor Augen führt. Der dritte Geist zeigt Scrooge schließlich seine eigene, trostlose Zukunft, der er erleiden wird, sollte er sein Verhalten nicht rechtzeitig ändern…

Studiobühne Bayreuth

DU SPINNST WOHL! Eine Adventsgeschichte von Kai Pannen

Am 1. Dezember geht der grummeligen Spinne Karl-Heinz die Fliege Bisy ins Netz: ein vorzüglicher Festtagsbraten, der, nach Spinnenart zum Paket verschnürt, bis Heiligabend im Netz baumeln soll. Bisy bleiben 24 Tage, um Karl-Heinz von seinen Festtagsplänen abzubringen. 24 Tage, um der Spinne so richtig auf die Nerven zu gehen und mit frechen Ideen abzulenken – wie es einst Scheherazade mit dem König gelang. Denn Bisy ist eine äußerst kreative Gefangene, die gleichermaßen mit List und Mitgefühl agiert. Eine ziemlich außergewöhnliche, spannende und herzerwärmende Geschichte für die Adventszeit. Mehr Infos…

Brandenburger Kulturstadl

Nussknacker und Mausekönig – Ein Märchen nach E.T.A Hoffmann
von Gordian Beck

Weihnachten um das Jahr 1900. Marie Stahlbaum und ihr jüngerer Bruder Fritz hoffen und bangen – was wird das Christkind bringen? Doch dieses hat ihre Briefe wohl studiert, die Freude der beiden über das, was unter dem Baum liegt, ist groß; dafür fällt die Gabe von Pate Drosselmeier diesmal eher bescheiden aus: Unter dem Baum hat er einen Brief für Marie sowie einen hölzernen Nussknacker platziert. Marie schließt diesen ob seines traurigen Gesichtsausdrucks sofort in ihr Herz, Fritz, hingegen, sucht mit ihm Kanonenkugeln zu knacken. Den Nussknacker kostet dies ein paar Zähne. Marie ist wütend, der Weihnachtsabend endet im Streit.

In der Nacht – die Familie ist längst zu Bett gegangen – schleicht sich Marie, den lädierten Nussknacker im Arm, ins Wohnzimmer; sie will in Ruhe den Brief lesen, der noch unter dem Baum liegt. In ihren Tun, jedoch, wird sie gestört: Mäuse laufen um sie herum zusammen, aus ihrer Mitte heraus erhebt sich der Mäusekönig und fordert sie auf, den Nussknacker herauszugeben. Sie weigert sich, doch der Nussknacker beginnt sich zu regen. Ein Kampf beginnt, Marie erstarrt vor Angst. Was steckt dahinter? Marie beschließt, der Sache auf den Grund zu gehen.

Mit dem „Nussknacker“ hat E.T.A. Hoffmann der Idee, dass Spielzeuge ein verborgenes Leben führen, ein Denkmal gesetzt. Berühmt wurde die Geschichte um den Nussknacker allerdings erst durch die Vertonung Pjotr Iljitsch Tschaikowskis. Dessen gleichnamiges Ballett ist auch heute noch zur Weihnachtszeit ein Publikumsmagnet. Mehr Infos…

Regie: Larissa Weißhäupl und Gordian Beck