Stadt Bayreuth

14.08.2018

Unternehmensbesuch bei der DESKO GmbH

Delegation der Stadt macht sich ein Bild von der Arbeit des Bayreuther Technologieunternehmens

In Begleitung von Vertretern der Stadtratsfraktionen hat Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe die DESKO GmbH in Bayreuth besucht, um sich über die aktuelle Entwicklung des Unternehmens im Technologiepark Wolfsbach zu informieren. Mit seinen Dokumentenlesegeräten ist DESKO weltweit präsent. Das stark wachsende Familienunternehmen entwickelt seit über 25 Jahren Tastaturen und Dokumentenscanner, die auf Flughäfen, in Behörden oder bei der Grenzkontrolle eingesetzt werden. In den vergangenen zwei Jahren wurden in die Erweiterung und den Umbau des Firmengebäudes über 4,5 Millionen Euro investiert.

Firmenbesuch des Stadtrats bei der Desko GmbH.
Ausweisscanner, Barcodeleser, Tastaturen – warum man solche Geräte braucht und wie sie in der Praxis funktionieren erläuterte DESKO-Geschäftsführer Alexander Zahn der städtischen Delegation beim Firmenbesuch.

Firmengründer Werner Zahn und sein Sohn Alexander, die gemeinsam die Geschäfte bei DESKO führen, zeigten den Besuchern, wie aus dem 1991 gegründeten Unternehmen mittlerweile ein Global Player mit weiteren Firmenniederlassungen in Singapur und den USA entstanden ist. Erst im vergangenen Jahr wurde DESKO mit dem TOP 100-Siegel für besondere Innovationskraft ausgezeichnet.

Heute arbeiten viele Banken, Fluglinien, Airports, das EU-Parlament oder Sicherheitsbehörden mit DESKO-Lesegeräten. Die Kunden kommen dabei aus Ägypten, Jordanien, Algerien, Vietnam oder der Türkei. Auch der US-Heimatschutz und die chinesischen Grenzbehörden gehören zu den Kunden des Bayreuther Unternehmens. Insgesamt sind DESKO-Geräte in über 100 Ländern im Einsatz. Mit dem relativ neuen Geschäftsfeld „Know your customer“ wird die Technik zudem immer stärker von Privatunternehmen nachgefragt, sei es von Autovermietungen oder von Hotels für automatisierte Zugangssysteme.

53 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter umfasst das Unternehmen unter anderem in den Bereichen Entwicklung, Einkauf und Vertrieb. Gefertigt wird dann von Partnerunternehmen wie der Bayreuther Grundig Business Systems GmbH oder GMK in Wernberg-Köblitz.

Die Delegation der Stadt zeigte sich von der Professionalität des Unternehmens, das sich in weniger als drei Jahrzehnten zum weltweit führenden Anbieter bei Dokumenten-Lesegeräten entwickelt hat, beeindruckt.