Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG


18.05.2018

Verkehrsregelungen rund ums Bayreuther Volksfest

Der Auftakt mit einem großen Festzug wird zu vorübergehenden Verkehrsbehinderungen führen

Am Freitag, 18. Mai, fällt der Startschuss für das diesjährige Bayreuther Volksfest, das mit einem großen Festumzug eröffnet wird. Autofahrer müssen sich daher auf vorübergehende Verkehrsbehinderungen einstellen.

Der Festumzug wird ab 16.30 Uhr in der Fußgängerzone Maximilianstraße aufgestellt. Aus Sicherheitsgründen muss die Kanzleistraße zu diesem Zeitpunkt ab Beginn der Fußgängerzone gesperrt werden. Um 17.30 Uhr setzt sich der Zug in Bewegung und zwar über den Sternplatz, die Richard-Wagner-Straße, Wieland-Wagner-Straße, Miedelstraße und Äußere Badstraße zum Volksfestplatz. Dabei wird es zu kurzfristigen Verkehrsbehinderungen kommen. Auf dem Hohenzollernring im Kreuzungsbereich zur Wieland-Wagner-Straße ist mit einer 30-minütigen Vollsperrung zu rechnen. Es wird empfohlen, diesen Bereich weiträumig zu umfahren.

Mit Beginn des Volksfestes wird die Äußere Badstraße ab der Miedelstraße für den Durchgangsverkehr gesperrt. Zufahrtsberechtigt sind dann nur noch die Anwohner der Hübschstraße/Äußeren Badstraße. In der Friedrich-Ebert-Straße gilt aus Sicherheitsgründen ein Tempo 30-Limit.

Damit rund um das Festgelände ein geordnetes Parken gewährleistet ist, werden mit den Parkplätzen Ecke Grünewaldstraße/Friedrich-Ebert-Straße, Ecke Friedrich-Ebert-Straße/Äußere Badstraße (bei Kleingärten) sowie dem Parkplatz am Schulzentrum-Ost und der Rollschuh-Schelllaufbahn gebührenpflichtige Parkplätze ausgewiesen. An den Wochenenden stehen zusätzlich kostenlose Parkplätze an der Staatlichen Berufsschule I/Staatlichen Fachoberschule, der Albert-Schweitzer-Schule, der Staatlichen Berufsschule II und am Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium/Jean-Paul-Schule zur Verfügung. 

Polizei und Straßenverkehrsamt weisen darauf hin, dass Falschparker im Bereich des Volksfestplatzes konsequent verwarnt und abgeschleppt werden. Dies gilt vor allem dann, wenn Rettungswege oder Behinderten-Parkplätze blockiert werden.