Stadt Bayreuth

24.09.2018

Vortrag des Monats bei der NMB GmbH am 2. Oktober

Professor Dr.-Ing. Volker Altstädt lädt im Namen der Neue Materialien Bayreuth GmbH und des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) in Bayreuth herzlich zum „Vortrag des Monats Oktober 2018“ ein. Unter dem Titel “Gravitationswellen als neues Fenster zum Universum”  wird Dr. Frank Ohme, Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik, Hannover von der noch jungen Disziplin der Gravitationswellenastronomie berichten. Nur eine Woche später findet ein weiterer Sonder-Fachvortrag bei der NMB GmbH statt, Vertreter der SUMTEQ GmbH, einer  Ausgründung der Universität zu Köln stellen eine innovative und neuartige Technik zur Herstellung nanoporöser Materialien durch die Expansion von Polymergelen vor.

VdM_Oktober2018

Referent:
Dr. Frank Ohme, Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik, Hannover

Termin:
Dienstag, 02. Oktober 2018, 18:30 Uhr

Astronomie stellt eine besondere Disziplin der Physik dar, da sie ausschließlich mit den Informationen arbeiten kann, die in irgendeiner Form die Erde erreichen. Doch ein Großteil des faszinierenden Universums bleibt im Dunklen. Daher ist es besonders bemerkenswert und wichtig, dass die Astronomie nun, nach Jahrhunderten der Licht-basierten Astronomie, weitere Sinne für die Entdeckung des Kosmos hinzugewinnt.

Gravitationswellen sind das beste Beispiel dieser neuen Art der “Multi-Messenger” Astronomie. Anders als elektromagnetische Wellen werden Gravitationswellen unmittelbar von beschleunigten, massiven Objekten generiert und breiten sich dann nahezu ungehindert mit Lichtgeschwindigkeit durch das Universum aus. Ihr Effekt ist allerdings so unvorstellbar klein, dass nur die präzisesten Messinstrumente der Welt eine Chance haben, sie zu erkennen. LIGO und Virgo sind solche Laser-basierten, ultra-sensitiven Interferometer, die Raumzeitkrümmungen aufzeichnen. Mit Erfolg! Seit der ersten Messung von verschmelzenden Schwarzen Löchern am 14. September 2015 folgten weitere Beobachtungen von Schwarzen Löchern und im August 2017 auch erstmals die Aufzeichnung des “Todestanzes” zweier Neutronensterne. Letzteres begründete insofern einen weiteren Durchbruch, als dass diese Verschmelzung nicht nur Gravitationswellen auslöste, sondern auch von klassischen Teleskopen in allen Wellenlängen beobachten werden konnte. Wir konnten erstmals das Universum in mehreren Sinnen genießen.

Im Vortrag werden nach einer ausführlichen Einleitung zum Thema die wissenschaftlichen Höhepunkte der noch jungen Disziplin der Gravitationswellenastronomie leicht verständlich vorgestellt – vom Test der Einsteinschen Theorie bis hin zur Entstehung von Gold und anderen Schwermetallen in den Nachwehen eines mysteriösen Gamma-Blitzes.

Frank Ohme studierte Physik an der Universität Jena und promovierte am Max-Planck-Institut in Potsdam. Hauptsächlich beschäftigte er sich in dieser Zeit damit, wie Schwarze Löcher und die bei ihren Kollisionen entstehenden Gravitationswellen in Supercomputern simuliert werden können. Während seiner 4-jährigen Auslandstätigkeit an der Universität Cardiff (Großbritannien) war er schließlich mehr und mehr in der Analyse von Gravitationswellendaten involviert und Teil des weltweiten Teams von Forschern, denen die erste (und weitere) Gravitationswellenentdeckung gelang. Dafür erhielt er (gemeinsam mit den LIGO Forschern) unter anderem den “Special Breakthrough Prize in Fundamental Physics”, den “Group Achievement Award in Astronomy by the Royal Astrophysical Society” und den “Gruber Cosmology Prize”. Ende 2016 kam Ohme als Leiter einer unabhängigen Forschungsgruppe zurück nach Deutschland an das Max-Planck-Institut in Hannover. Seither arbeiten er und sein Team akribisch daran, den Klang von verschmelzenden Schwarzen Löchern und Neutronensternen noch besser vorhersagen und verstehen zu können.

Nach dem Vortrag steht Ihnen der Referent für Fragen gerne zur Verfügung.

DIE TEILNAHME IST KOSTENFREI.

Aus organisatorischen Gründen wird um eine formlose Anmeldung per E-Mail an katrin.stark@nmbgmbh.de gebeten.

Der Vortrag findet bei der Neue Materialien Bayreuth GmbH, Gottlieb-Keim-Str. 60, 95448 Bayreuth-Wolfsbach statt. Ab BAB Abfahrt Bayreuth-Süd der Ausschilderung „Neue Materialien” folgen.

 

 

Sonder-Fachvortrag bei NMB am 09. Oktober 2018

Die Neue Materialien Bayreuth GmbH freut sich, einen Sonder-Fachvortrag ankündigen zu können.

Der Vortrag stellt eine innovative und neuartige Technik zur Herstellung nanoporöser Materialien durch die Expansion von Polymergelen vor. Das Verfahren umfasst im Wesentlichen die vier Prozessschritte Polymersynthese, Gelierung, Zugabe von Treibmittel unter Druck und Expansion des gesamten Systems.
Das Polymergel besteht aus einem thermoplastischen Polymer und einem Gelierungsmittel. Beim Zusammenbringen des Gels mit CO2 durchdringt das Treibmittel das Gel instantan. Die anschließende Druckentlastung des Systems führt zu einer Ausdehnung und Fixierung der Nanostruktur. Transluzente Polymer-Nanoschäume mit Zellgrößen von weniger als 100 nm bei Dichten von etwa 100 kg/m3 wurden erfolgreich realisiert, ohne dass lange Sättigungszeiten oder schnelle Expansionsraten erforderlich sind. Darüber hinaus konnte gezeigt werden, dass die Herstellung dieser Schäume mit Druckbehältern mit einem Volumen von mehr als 100 l möglich sind. Daher ist dies die erste Technologie, die eine wirtschaftliche großtechnische Herstellung von leichten Polymer-Nanoschäumen ermöglicht.

Im Anschluss besteht die Möglichkeit für ein gemeinsames Fachgespräch.
Dr. Alexander Müller und Dr. Roland Oberhoffer studierten gemeinsam Chemie an der Universität zu Köln und entwickelten während ihren Promotionen in der Physikalischen Chemie ein innovatives Verfahren zur Herstellung von nanoporösen Polymermaterialien. Um das neue Material skalieren und vermarkten zu können, entstand im November 2014 mit Prof. Reinhard Strey und Michael Hoffmann im kaufmännischen Bereich die SUMTEQ GmbH als Ausgründung der Universität zu Köln. Dr. Müller ist maßgeblich verantwortlich für den technischen Vertrieb der neu entwickelten Produkte rund um den nanoporösen Polymerschaum „SUMFOAM“. Die Herausforderungen liegen in der Identifikation der richtigen Märkte und Anwendung. Hierzu arbeitet die SUMTEQ GmbH mit Partnern aus den unterschiedlichsten Marktsegmenten zusammen – beginnend bei herkömmlichen Dämmstoffproduzenten bis hin zu Spezialanwendern im Bereich Absorber und funktionellen Additiven.

Nach dem Vortrag stehen Ihnen die Referenten für Fragen gerne zur Verfügung.

.DIE TEILNAHME IST KOSTENFREI.

Wir bitten aus organisatorischen Gründen um eine formlose Anmeldung per E-Mail  unter dem Stichwort “SUMFOAM” an: katrin.stark@nmbgmbh.de

Der Vortrag findet bei der Neue Materialien Bayreuth GmbH, Gottlieb-Keim-Str. 60, 95448 Bayreuth-Wolfsbach statt. Ab BAB Abfahrt Bayreuth-Süd der Ausschilderung „Neue Materialien” folgen.