Stadt Bayreuth

30.06.2017

Wettbewerbe und Förderprogramme für Unternehmen und Gründer

Unter dieser Rubrik finden Sie in unregelmäßigen Abständen immer wieder Informationen und Anmeldefristen zu aktuellen Wettbewerben und Programmen. Die Angebote – von Bund, Land oder auch von Stiftungen und Initiativen – sind vielfältig. Sie wenden sich an Gründer, den Mittelstand, an exportorientierte Unternehmen und zeichnen Innovationen, Nachhaltigkeit oder Familienfreundlichkeit aus.

Aktuell möchten wir insbesondere auf einige Wettbewerbe aufmerksam machen, die im Juli oder August enden.

HVB Gründerinnen-Mentoring 2017/18

Das HVB Gründerinnen-Mentoring ist eine Initiative des HVB Frauenbeirats – dem ersten Frauenbeirat in der deutschen Bankenwelt, von der HypoVereinsbank, Mitglied der UniCredit 2010 gegründet. Es will Gründerinnen auf ihrem Weg in die Selbständigkeit aktiv unterstützen. Erfahrene Unternehmerinnen und Mitglieder des HVB Frauenbeirats begleiten sechs ausgewählte Gründerinnen sechs Monate lang.

Im Mentoring-Programm werden die Gewinnerinnen mit Praxistipps, Hintergrundwissen und langjähriger Expertise bei einem gelungenen Unternehmensstart unterstützt. Im Rahmen des Programms profitieren die Gründerinnen von der langjährigen praktischen Erfahrung ausgewählter Mitglieder des HVB Frauenbeirats sowie von der Expertise der HypoVereinsbank. Langfristig können die Gewinnerinnen sich so ein eigenes Netzwerk auf- und ausbauen.

Interessierte Gründerinnen können sich mit Ihrer Idee und Ihrem Business-Plan bzw. Konzept bis zum 5. Juli 2017 bewerben. Eine hochkarätig besetzte Jury wählt die Gewinnerinnen aus. Entscheidend sind die Qualität des Businessplans/ Konzeptes und die Gründungsidee. Genauere Informationen zu den Teilnahmebedingungen und zum Bewerbungsverfahren finden Sie unter diesem Link.

WECONOMY 2017 sucht Deutschlands innovativste Gründer

WECONOMY gibt jedes Jahr technologieorientierten Gründern gezielt Umsetzungshilfe bei wichtigen Themen wie Markteintritt, Organisations- und Unternehmensentwicklung sowie den Zugang zu einem spannenden Netzwerk aus Unternehmern, Managern, Experten und Gründern. Bei WECONOMY arbeitet die Wissensfabrik mit dem Gründer- und Innovationszentrum UnternehmerTUM der TU München und dem Handelsblatt als Medienpartner zusammen.

Gründerwettbewerb WECONOMY

Unternehmertum ist wichtig für die Zukunftsfähigkeit Deutschlands. Ob junge Gründer Erfolg haben oder nicht, zeigt sich erst mit der Zeit. Daher ist es wichtig, Start-ups früh zu fördern. WECONOMY gibt jedes Jahr technologieorientierten Gründern gezielt Umsetzungshilfe bei wichtigen Themen wie Markteintritt und Organisations- und Unternehmensentwicklung sowie den Zugang zu einem spannenden Netzwerk aus Unternehmen, Managern, Experten und Gründern.

Die Auswahl der Gewinner erfolgt in einem zweistufigen Verfahren. Anhand festgelegter Kriterien werden die vielversprechendsten Start-ups vorausgewählt und zur Jury-Sitzung eingeladen. Die Jury kürt dann aufgrund der Präsentation der Geschäftskonzepte die Gewinner. Als Kriterien werden dabei der Innovationsgrad, der Kundennutzen, das Marktpotential sowie ein überzeugendes Gründerteam zugrunde gelegt. Der Gewinn für die Start-ups ist etwas, das sie mit Geld nicht kaufen können: Erfahrung und Know-how von Managern aus etablierten Unternehmen und Experten sowie ein unternehmerisches Netzwerk. Ein Jahr lang erhalten sie tatkräftige Unterstützung bei der Umsetzung ihrer Geschäftsidee.

Detaillierte Informationen zum Wettbewerb, zu den Partnern, der Jury und den bisherigen Gewinnern finden Sie auf der Homepage der Gründerinitiative (https://www.wissensfabrik-deutschland.de/portal/fep/weconomy/dt.jsp?setCursor=1_537330). Bewerbungen sind bis zum 12. Juli 2017 über ein Online-Bewerbungsformular möglich.

STEP Award 2017 – Der Unternehmenspreis für Zukunftsbranchen

Der STEP Award, ein renommierter Preis für innovative Wachstumsunternehmen, läd zur neuen Wettbewerbsrunde ein. Ziel des STEP Awards ist es, junge Unternehmen in Zukunftsbranchen zu fördern und ihnen wichtige Impulse für ihre erfolgreiche Entwicklung zu geben. Der Preis und das Netzwerk des STEP Awards sollen den Bewerbern den Weg für den entscheidenden „STEP“ ermöglichen.

Der STEP Award wurde 2006 als Wettbewerb zur Auszeichnung von innovativen und wachstumsstarken Unternehmen der Branchen Pharma, Chemie, Life Science, Biotechnologie, Nanotechnologie, Medizintechnik und Clean-/Greentech in Deutschland, Österreich und der Schweiz ins Leben gerufen. Daraus entstand ein Netzwerk von rund 1.000 Unternehmen und Partnern. Letztes Jahr wurde der Wettbewerb erweitert und richtet sich seither an Wachstumsunternehmen der Branchen Science, Technologie und IKT, die vorrangig im B2B-Geschäft tätig sind.

Aus den drei Branchen wird jeweils ein Branchensieger ausgezeichnet. Jeder Branchensieger erhält einen Preis sowie ein Servicepaket mit unterstützenden Maßnahmen. Zudem profitiert der Preisträger von der breiten Medienwirksamkeit und der Reichweite der F.A.Z.-Gruppe. Neben den Branchenpreisen wird unter allen Finalisten ein Themenpreis Nachhaltigkeit sowie ein Sonderpreis mit jährlich wechselndem Schwerpunkt vergeben. 2017 steht der Themenkomplex Human Resources (Personalentwicklung, Talentmanagement, Leadership) im Mittelpunkt. Eine separate Bewerbung hierfür ist nicht nötig.

Um beim STEP Award teilnehmen zu können, sollte Ihr Unternehmen folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • innovatives und wachstumsstarkes junges Unternehmen aus den Branchen Science (Chemie, Pharma, Life Science, Bio- und Nanotechnologie, Materialwissenschaft), Technologie (Clean- und Greentech, Medizintechnik, Hightech, Fintech, Insurtech) oder IKT (Warenproduktion und Dienstleistungen), das vorrangig im B2B-Geschäft tätig ist
  • kleines oder mittleres Unternehmen, das auf Wachstum ausgerichtet ist
  • Unternehmen, das mindestens ein Jahr besteht bzw. bereits am Markt aktiv ist und erste Umsätze generiert hat
  • ggf. ausgegründetes Unternehmen/Management Buy-Out (MBO)

Der Bewerbungsprozess ist nun mit der Bewerbungsphase gestartet. Bis zum 15. Juli 2017 können Sie den digitalen Bewerbungsbogen ausfüllen, der die wesentlichen Informationen über das Wachstumspotential Ihres Unternehmens erfasst. Daran schließt sich die Nominierungsphase an, in der nach intensiver Prüfung aller eingereichten Bewerbungen eine erste Vorauswahl getroffen wird. Abschließend hat die Jury das Wort, sie bewertet die Leistungen der Bewerber anhand einer Balanced Scorecard und wählt die Finalisten und Preisträger aus. Die detailierten Informationen zum Wettbewerb und zum Verfahren finden Sie im Flyer und die Bewerbungsunterlagen können Sie hier herunterladen.

Exportpreis Bayern 2017

In diesem Jahr wird der begehrte “Exportpreis Bayern”bereits zum elften Mal verliehen. Der Wettbewerb des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, des Bayerischen Industrie- und Handelskammertags, der Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Handwerkskammern und in Zusammenarbeit mit Bayern International richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 50 Vollzeitbeschäftigten (ohne Auszubildende), die sich internationale Märkte erfolgreich erschlossen haben, Der Preis wird in den vier Kategorien Industrie, Handwerk, Dienstleistung und Handel vergeben.

Logo Exportpreis Bayern 2017

Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 31. Juli 2017. Nähere Informationen sowie die Bewerbungsunterlagen für den Exportpreis finden Sie im Internet unter www.exportpreis-bayern.de.

Nicht Umsatzgröße, Exportumsatz oder -quote sind Kriterien für die Vergabe des Exportpreises. Sie dienen vielmehr nur als Indizien für die Nachhaltigkeit einer erfolgreichen Auslandstätigkeit. Die Jury legt viel mehr Wert auf die Exportgeschichte: Was ist die Idee hinter Ihrem Exporterfolg, mit welchen interessanten, außergewöhnlichen Marketingstrategien sind Sie vorgegangen?

Die Erstplatzierten jeder Kategorie werden am 22. November 2017, am Vorabend des „Exporttages Bayern 2017“ durch die Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, Ilse Aigner, ausgezeichnet.

KfW-Award “GründerChampions”

Seit 1998 zeichnet die KfW Bankengruppe Unternehmen in den ersten fünf Jahren ihrer Geschäftstätigkeit mit dem KfW-Award GründerChampions aus. Für den renommierten Preis können sich Start-ups aller Branchen bewerben, die ihren Sitz in Deutschland haben. Teilnehmen können auch Gründer, die eine Firma im Zuge der Nachfolge übernommen haben.

KfW-Award „GründerChampions“

Aus jedem Bundesland wird je ein Unternehmen prämiert, das ab dem Jahr 2012 gegründet, bzw. im Rahmen einer Nachfolge übernommen wurde. Das Preisgeld beträgt je 1.000 Euro. Alle Landessieger konkurrieren um den Bundessieg, dieser ist mit zusätzlich 9.000 Euro Preisgeld verbunden. Der Bundessieger wird am Abend der Preisverleihung, den 12. Oktober 2017 im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Berlin bekanntgegeben. Unter allen Siegern, die sich auf der Bühne vorstellen, vergibt das Auditorium einen Publikumspreis (5.000 Euro zusätzliches Preisgeld). Ein Unternehmen aus dem Bewerberkreis, das die Jury besonders beeindruckt, erhält einen Sonderpreis, der mit 5.000 Euro dotiert ist.

Die Bewerbungsphase für den diesjährigen, insgesamt mit 35.000 Euro dotierten KfW-Award GründerChampions geht noch bis zum 01.08.2017. Weitere Informationen und das Online-Formular zur Bewerbung finden Sie unter: http://www.kfw-awards.de/. Die Jury bewertet die Geschäftsideen nach ihrem Innovationsgrad sowie ihrer Kreativität und prüft, ob soziale Verantwortung übernommen wird.

Alle Informationen zusammengefasst finde Sie auch auf diesem pdf-Factsheet.

Neumacher – Der Gründerwettbewerb der WirtschaftsWoche

Auch 2017 schreibt die WirtschaftsWoche den Gründerwettbewerb Neumacher aus. Gesucht werden dabei Start-ups, die das Zeug dazu haben, die Wirtschaft der Zukunft mit zu gestalten. Solche Jungunternehmen wollen die WirtschaftsWoche und ihre Partner mit dem Preis Unternehmer fördern. Der Sieger erhält Startkapital von 10 000 Euro und ein umfangreiches Paket aus Sachleistungen im Wert von etwa 300 000 Euro.

Logo Neumacher Gründerpreis

Zielgruppe des Gründerwettbewerbs sind junge Unternehmen oder in Gründung befindlichen Unternehmen aus Deutschland, die Rechtsform spielt keine Rolle. Das Vorhaben sollte so nachhaltig sein, dass damit in den nächsten zwei Jahren 20 Arbeitsplätze geschaffen werden können. Der NEUMACHER-Gründerpreis ist am 1. April in die nächste Runde gestartet, Bewerbugen sind mittels Formular unter http://award.wiwo.de/gwb/bewerben/ möglich.

Businessplan Wettbewerb Nordbayern

Auch 2017 boten die Bayerischen Businessplan Wettbewerbe wieder gezielte Starthilfe und Gewinn-Chancen für innovative Startups in ganz Bayern. Viele haben das kostenlose Angebot genutzt, um Ihr Startup voranzubringen! Rund 300 renommierte Juroren mit Gründungs-, Branchen- und Finanzierungs-Expertise haben spannende Geschäftskonzepte bewerten können. Den Start in die nächste Runde werden wir Hier wieder bekannt geben.

Der 3-phasige Wettbewerb für 2018 startet aller Voraussicht nach wieder im Dezember 2017, sobald die Termine bekannt werden, werden sie hier zu finden sein.

BayStartUp 2017

Detailierte Informationen finden Sie unter www.baystartup.de/bayerische-businessplan-wettbewerbe/bpwnordbayern/

Alle weiteren Informationen rund um die Bayerischen Businessplan Wettbewerbe und alle aktuelle und hilfreiche Veranstaltungen sind jederzeit auf den Seiten  von BayStartUP zu finden. Um immer auf dem aktuellen Stand zu sein, empfiehlt es sich den BayStartUP Newsletter zu bestellen.

Digitalbonus Bayern – Hilfe bei der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und Produktionsprozesse

 

Der Digitalbonus ist ein wichtiger Baustein der Initiative Bayern Digital des Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Mit dem Förderprogramm Digitalbonus will der Freistaat Bayern die kleinen und mittleren Unternehmen unterstützen, sich für die Herausforderungen der digitalen Welt zu rüsten. Der Digitalbonus ermöglicht den Unternehmen, sich durch Hard- und Software zu digitalisieren und die IT-Sicherheit zu verbessern.

Digitalbonus Bayern

Wettbewerbsfähigkeit erhalten und Wachstumspotentiale nutzen – im Zeitalter der Digitalisierung ist das vor allem für kleine und mittlere Unternehmen eine große Herausforderung. Oft fehlt es an Zeit und Geld, um notwendige Investitionsentscheidungen zu treffen, Entwicklungsarbeiten anzugehen oder die Umstellung auf neue digitale Systeme und Geschäftsmodelle zu stemmen. Das Förderprogramm Digitalbonus hält mit dem Digitalbonus Standard, dem Digitalbonus Plus und dem Digitalkredit verschiedene Fördermöglichkeiten bereit. Detaillierte Informationen finden Sie hier.

Mit der Programmabwicklung des Digitalbonus sind die bayerischen Bezirksregierungen beauftragt. Je nach beantragtem Digitalbonus gibt es unterschiedliche Wege, um die Förderung zu erhalten. Bei den Zuschussvarianten entscheiden die Regierungen über die Förderung. Beim Digitalkredit prüfen die Regierungen die Kosten auf Zuwendungsfähigkeit, über den Kredit selbst entscheidet die LfA Förderbank Bayern nach Einbindung der Hausbanken. Die Wege zur Förderung können hier nachgelesen werden. Danach gilt es ein Antragsformular online auszufüllen und dieses ausgedruckt und unterschrieben per Post an die zuständige Bezirksregierung zu senden.

Alle Fachinformationen zum Förderprogramm Digitalbonus gibt es zum Download.

Ständige Angebote für Existenzgründer bzw. Betriebsübernehmer

Gründerland Bayern – Coaching vor der Gründung

Der Freistaat Bayern fördert mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds (ESF) die Finanzierung von Beratungsleistungen für Existenzgründer bzw. Betriebsübernehmer in der Vorgründungsphase. Förderfähig sind Coachingmaßnahmen zu wirtschaftlichen, finanziellen und organisatorischen Fragen. Die Fördersumme beträgt maximal 10 Tageshonorare á 800 € (bis 8.000 €). Einen Antrag können ab sofort alle Existenzgründer und Betriebsübernehmer in der Vorgründungsphase stellen. Eine Antragsfrist gibt es derzeit nicht.

Weitere Infos rund um das Coaching finden Sie unter Gründerland.Bayern.

„ERP-Gründerkredit – StartGeld“

Über das Existenzgründerprogramm „ERP-Gründerkredit – StartGeld“ können Sie sich auf den Seiten des BMWi informieren oder direkt bei der Förderbank KfW.

Weitere Informationen der Wirtschaftsförderung

Weitere Beratungsmöglichkeiten für Neugründungen und bezüglich Fördermöglichkeiten vor Ort finden Sie auch zusammengefasst auf den Internetseiten Existenzgründung und Förderprogramme.