Stadt Bayreuth

08.03.2018

Wettbewerbe und Förderprogramme für Unternehmen und Gründer

Unter dieser Rubrik finden Sie in unregelmäßigen Abständen immer wieder Informationen und Anmeldefristen zu aktuellen Wettbewerben und Programmen. Die Angebote – von Bund, Land oder auch von Stiftungen und Initiativen – sind vielfältig. Sie wenden sich an Gründer, den Mittelstand, an exportorientierte Unternehmen und zeichnen Innovationen, Nachhaltigkeit oder Familienfreundlichkeit aus.

Aktuell möchten wir Sie insbesondere auf den neuen Wettbewerb der Handwerkskammer Oberfranken hinweisen sowie auf andere Wettbewerbe deren Anmeldefristen bald enden.

HWK für Oberfranken lobt Zukunftspreis aus

Die Handwerkskammer will damit die Innovationskraft und Zukunftsfähigkeit des Handwerks besser sichtbar machen. Die Betriebe der Region können sich ab sofort in sechs verschiedenen Kategorien für den Zukunftspreis 2018 selbst bewerben oder dafür nominiert werden.

In den Kategorien Technik, Umweltschutz/Energieeffizienz/Nachhaltigkeit, Digitalisierung, Fachkräftesicherung/Nachwuchsgewinnung/Unternehmensnachfolge, Marketing/Geschäftsmodelle/Kooperationen/Social media und Gestaltung/Design prämiert die HWK damit herausragende Leistungen von Handwerksunternehmen, die damit deutlich über dem Branchendurchschnitt liegen.

Der Zukunftspreis der HWK für Oberfranken wird künftig im zweijährigen Turnus ausgelobt und wechselt sich in diesem Rhythmus bewusst mit dem Designpreis ab.

Die Bewerbungsfrist endet am 30. April 2018, weitere Informationen finden Sie auf den Seiten der HWK für Oberfranken. Dort gibt es auche Downloadmöglichkeit des Anmeldeformulars.

Entrepreneur des Jahres von EY Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Der von EY Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (Ernst & Young GmbH) initiierte Unternehmerpreis wird jährlich in über 60 Ländern auf fünf Kontinenten ausgetragen. Ausgezeichnet werden Unternehmen, die innovations- und leistungsstarke Garanten für Wachstum und Beschäftigung im jeweiligen Land sind. Alle wichtigen Informationen – Vorteile, Teilnahmenbedingungen, Bewertungskriterien, Jury und vieles mehr – zum bundesdeutschen Wettbewerb finden Sie hier.

Ausgezeichnet werden fünf Entrepreneure, die mit ihrem persönlichen Engagement und ihrer Risikobereitschaft einen entscheidenden Beitrag zur Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Deutschland leisten. Ein deutscher Preisträger kann ferner an der Wahl zum World Entrepreneur of the Year teilnehmen.

Unternehmer können sich selbst über die Webseite https://geoy.ey.com/ bis spätestensn 15. April 2017 nominieren oder dort vorgeschlagen werden.

Gründerwettbewerb – Digitale Innovationen 2018

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt mit dem “Gründerwettbewerb – Digitale Innovationen” Unternehmensgründungen, bei denen innovative Informations- und Kommunikationstechnologien zentraler Bestandteil des Produkts oder der Dienstleistung sind. Der zweiphasige Wettbewerb findet halbjährlich statt. Die Phase 1 der Runde 1/2018 hat am 2. Januar 2018 begonnen. Bis zum 3. April 2018 können sich Gründerinnen und Gründer registrieren und ihre Ideenskizze hochladen.

Gruenderwettbewerb Digitale Innovation

Die besten TeilnehmerInnen erhalten im Mai ein Feedback und werden zur Phase 2 eingeladen. Die Phase 2 der Runde wird am 1. Juni 2018 gestartet. Bis zum 2. Juli 2018, 18.00 Uhr, können die eingeladenen TeilnehmerInnen ihre Ideenskizze aus der Phase 1 überarbeiten. Die Jury entscheidet im August 2018 über die Vergabe der Preise. Alle wichtigen Informationen und weiterführende Links zum Wettbewerb finden Sie unter http://www.gruenderwettbewerb.de/wettbewerb.

Zusätzlich hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) in der Runde 1/2017 einen Sonderpreis mit 10.000 EUR dotierten für Smart Living ausgeschrieben. Das intelligente Wohnen bietet für Start-ups ideale Verhältnisse. Mit neuen Technologien, Anwendungen und Geschäftsmodellen können diese den gerade stark wachsenden Markt der Heimautomatisierung von Anfang an mit zu prägen: Weitere Informationen zum Sonderpreis finden Sie hier.

BAYERNS BEST 50

Bereits zum 17. Mal wird dieses Jahr die vielbeachtete Auszeichnung BAYERNS BEST 50 an besonders erfolgreiche Unternehmen aus dem Freistaat Bayern vergeben. Im Fokus des vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie vergebenen Mittelstandspreises stehen auch in diesem Jahr wieder überdurchschnittlich erfolgreiche Unternehmen, die sich für die renommierte Auszeichnung BAYERNS BEST 50 qualifizieren.

Logo BB50

Die Ermittlung der BAYERNS BEST 50 wird im Jahr 2018 von der PSP Peters Schönberger GmbH, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Steuerberatungsgesellschaft (PSP München) durchgeführt. Die Ermittlung der BAYERNS BEST 50 erfolgt nach dem Birch-Index, dessen Hauptkriterien Umsatz- und Mitarbeiterwachstum sind. Die Teilnahmebedingungen finden Sie hier.

Darüber hinaus vergibt das Bayerische Wirtschaftsministerium zusätzlich einen Sonderpreis an zwei besonders engagierte Ausbildungsbetriebe. Gerade viele bayerische Mittelständler heben sich durch soziales Engagement und nachhaltiges Unternehmertum von den Wettbewerbern ab.

Die Bewerbungsphase für BAYERNS BEST 50 hat am 5. Februar und bis Mitte Februar können Unternehmen für eine Vorauswahl vorgeschlagen werden. Bewerbungsschluß für die Unternehmen selbst ist der 23. März 2018. Den 2-seitigen Anmeldebogen können Sie als pdf herunterladen oder direkt online aufüllen.

Zeitschiene BB50

Da der Erfolg der bayerischen Wirtschaft im Wesentlichen auf den außergewöhnlichen Leistungen sowie der ungebrochenen Innovationskraft der in Bayern ansässigen Unternehmen beruht, werden die „50 besten Mittelständler“ des Landes durch Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner persönlich ausgezeichnet. Die feierliche Preisverleihung findet am 23. Juli 2018 auf Schloss Schleißheim statt.

BayStartUp – Businessplan Wettbewerb Nordbayern 2018

Auch 2018 bieten die Bayerischen Businessplan Wettbewerbe wieder gezielte Starthilfe und Gewinn-Chancen für innovative Startups in ganz Bayern in drei Phasen.Jede Phase kann auch einzeln begangen werden. Als Wettbewerbs-Teilnehmer erhalten Sie Ihr garantiertes Feedback und mehrfache Gewinnchancen! Nach jeder Phase werden Sieger prämiert.

BayStartUp 2017

Nutzen Sie die kostenlosen Angebote, um Ihr Startup voranzubringen! Rund 300 renommierte Juroren mit Gründungs-, Branchen- und Finanzierungs-Expertise freuen sich auf spannende Geschäftskonzepte. Detaillierte Informationen über den Wettbewerb für Nordbayern, an dem Interessenten aus Unterfranken, Oberfranken, Mittelfranken und der Oberpfalz teilnehmen können, finden Sie unter http://www.baystartup.de/bayerische-businessplan-wettbewerbe/bpwnordbayern/. Dort gibt es weiterführende Links zu den Teilnahmebedingungen, Tipps für die Erstellung des Businessplans und vieles mehr.

Der Fokus in der aktuellen Phase 2 des Wettbewerbs liegt bei den Themenfeldern Marktpotenzial, Marketing und Vertrieb. Während in der ersten Phase noch eine Geschäftsskizze oder ein Pitchdeck ausreichte, fordert die Jury nun einen groben Businessplan mit einem Umfang von ca. 20 Seiten.  Bis zum 20. März 2018 können Sie sich für Phase 2 der Bayerischen Businessplan Wettbewerbe anmelden. Zum Online Anmeldeformular kommen Sie hier.

Aus den Bayerischen Businessplan Wettbewerben sind bisher mehr als 1.600 Unternehmen hervorgegangen, die heute mit ca. 11.400 Mitarbeitern am Markt aktiv sind und einen Umsatz von rund 1 Mrd. Euro erwirtschaften.  Alle weiteren Informationen rund um die Bayerischen Businessplan Wettbewerbe und alle aktuelle und hilfreiche Veranstaltungen sind jederzeit auf den Seiten  von BayStartUP zu finden. Um immer auf dem aktuellen Stand zu sein, empfiehlt es sich den BayStartUP Newsletter zu bestellen.

Neues Förderprogramm „go-digital“ gestartet

Sie sind ein kleines oder mittleres Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft oder des Handwerks und wollen Ihre Prozesse digitalisieren? Mittels go-digital können sie ohne hohen formelln Aufwand  von der staatlichen Förderung profitieren.

logo

Mit seinen drei Modulen “Digitalisierte Geschäftsprozesse”, “Digitale Markterschließung” und “IT-Sicherheit” unterstützt Sie das Förderprogramm go-digital nicht nur bei der Optimierung von Prozessen und der Erschließung zusätzlicher Marktanteile durch Digitalisierung, sondern finanziert auch Maßnahmen, mit denen Sie Ihr Unternehmen vor dem Verlust sensibler Daten schützen.

Anfang Oktober 2017 startete die zweite Phase des Förderprogramms „go-digital“, mit dem das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) einschließlich des Handwerks unterstützt, die Digitalisierung im eigenen Betrieb voranzutreiben.

Als Unternehmen mit weniger als 100 Beschäftigten können Sie nun Projektanträge für „go-digital“ stellen. Das BMWi hat dazu eine Reihe von kompetenten Beratungsunternehmen autorisiert, die Sie bei der Suche nach individuellen Lösungen für Ihren Online-Handel, die Digitalisierung Ihres Geschäftsalltags und den steigenden Sicherheitsbedarf bei der digitalen Vernetzung unterstützen. Die Beratungsunternehmen übernehmen auch die Antragstellung für die Fördermittel, die Abrechnung und das Berichtswesen.
Bei Fragen steht Ihenn bei der IHK für Oberfranken Bayreuth Herr Dr. Dominik Erhard (0921 886-247, erhard@bayreuth.ihk.de) als Ansprchpartner zur Seite.

Digitalbonus Bayern – Hilfe bei der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und Produktionsprozesse

Der Digitalbonus ist ein wichtiger Baustein der Initiative Bayern Digital des Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Mit dem Förderprogramm Digitalbonus will der Freistaat Bayern die kleinen und mittleren Unternehmen unterstützen, sich für die Herausforderungen der digitalen Welt zu rüsten. Der Digitalbonus ermöglicht den Unternehmen, sich durch Hard- und Software zu digitalisieren und die IT-Sicherheit zu verbessern.

Digitalbonus Bayern

Wettbewerbsfähigkeit erhalten und Wachstumspotentiale nutzen – im Zeitalter der Digitalisierung ist das vor allem für kleine und mittlere Unternehmen eine große Herausforderung. Oft fehlt es an Zeit und Geld, um notwendige Investitionsentscheidungen zu treffen, Entwicklungsarbeiten anzugehen oder die Umstellung auf neue digitale Systeme und Geschäftsmodelle zu stemmen. Das Förderprogramm Digitalbonus hält mit dem Digitalbonus Standard, dem Digitalbonus Plus und dem Digitalkredit verschiedene Fördermöglichkeiten bereit. Detaillierte Informationen finden Sie hier.

Mit der Programmabwicklung des Digitalbonus sind die bayerischen Bezirksregierungen beauftragt. Je nach beantragtem Digitalbonus gibt es unterschiedliche Wege, um die Förderung zu erhalten. Bei den Zuschussvarianten entscheiden die Regierungen über die Förderung. Beim Digitalkredit prüfen die Regierungen die Kosten auf Zuwendungsfähigkeit, über den Kredit selbst entscheidet die LfA Förderbank Bayern nach Einbindung der Hausbanken. Die Wege zur Förderung können hier nachgelesen werden. Danach gilt es ein Antragsformular online auszufüllen und dieses ausgedruckt und unterschrieben per Post an die zuständige Bezirksregierung zu senden.

Alle Fachinformationen zum Förderprogramm Digitalbonus gibt es zum Download.

Ständige Angebote für Existenzgründer bzw. Betriebsübernehmer

Gründerland Bayern – Coaching vor der Gründung

Der Freistaat Bayern fördert mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds (ESF) die Finanzierung von Beratungsleistungen für Existenzgründer bzw. Betriebsübernehmer in der Vorgründungsphase. Förderfähig sind Coachingmaßnahmen zu wirtschaftlichen, finanziellen und organisatorischen Fragen. Die Fördersumme beträgt maximal 10 Tageshonorare á 800 € (bis 8.000 €). Einen Antrag können ab sofort alle Existenzgründer und Betriebsübernehmer in der Vorgründungsphase stellen. Eine Antragsfrist gibt es derzeit nicht.

Weitere Infos rund um das Coaching finden Sie unter Gründerland.Bayern.

 

„ERP-Gründerkredit – StartGeld“

Über das Existenzgründerprogramm „ERP-Gründerkredit – StartGeld“ können Sie sich auf den Seiten des BMWi informieren oder direkt bei der Förderbank KfW.

Weitere Informationen der Wirtschaftsförderung

Weitere Beratungsmöglichkeiten für Neugründungen und bezüglich Fördermöglichkeiten vor Ort finden Sie auch zusammengefasst auf den Internetseiten Existenzgründung und Förderprogramme.