Logo der Stadt Bayreuth mit Verlinkung zur Startseite

Informationen, Links und Ansprechpartner für Unternehmen

Die Corona-Pandemie belastet viele Unternehmen in der Region. Die Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis stellen für Unternehmen der Region wichtige regionale Informationen zu den aktuellen Regelungen und Angeboten zusammen. Für weiterführende Informationen finden Unternehmerinnen und Unternehmer sowie selbständig und freiberuflich Tätige hilfreiche Links und Hotlines  von Ministerien und Verbänden.

+++ Aktuelles +++

Der bayerische Kabinettsbeschluss vom 03.12.2021 nach der Ministerpräsidentenkonferenz enthält v.a. eine Verschärfung der 2G-Zugangsbeschränkungen in Ladengeschäfte ab Donnerstag den 09.12.2021. Die Pressemitteilung der IHK für Oberfranken Bayreuth fasst diese und weitere Regelungen zusammen und im Bericht aus der Kabinettssitzung vom 14. Dezember 2021 – Bayerisches Landesportal (bayern.de) sind die wichtigsten Änderungen nachzulesen.

Die 15. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung mit den aktuellsten Änderungen kann abgerufen werden unter https://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2021-841. Die Begründung finden Sie hier:
https://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2021-842.
Die aktuellen Änderungen, auch als Lesefassung können Sie auf den Seiten der IHK Oberfranken Bayreuth abrufen. Die Geltungsdauer der Verordnung wurde verlängert, sie tritt am 12.01.2021 außer Kraft.

 

Eine tabellarische Zusammenstellung der Zugangsregeln  3G, 3G Plus, 2G, 2G Plus auch für Beschäftigte nach der 15. BayIfSMV können Sie hier herunterladen.
Mit Änderung vom 15.12.2021 sind Geboosterte, also Personen, deren dritte Impfung mindestens 15 Tage zurückliegt, von der Testpflicht  bei 2G Plus ausgenommen, außer in bundesrechtlich abweichend geregelte Bereichen (z.B. Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime).

Die wichtigsten Fragen zu Zugangs- und Homeoffice-Reglungen beantwortet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales auf der Internetseite BMAS – Betrieblicher Infektionsschutz. Die bisherigen grundlegenden Regeln und neu hinzugekommen Regelungen des betrieblichen Infektionsschutzes in §28b des Infektionsschutzgesetzes gelten bis einschließlich 19. März 2022..
Einen kurzem Überblick über die aktuellen Änderungen zu 3G im Betrieb und Home-Office-Pflicht finden Sie unter  3G im Unternehmen / coburg.ihk.de  (Stand 24.11.2021).

Da die derzeitige Infektionslage zu kurzfristigen Regeländerungen führen kann bitten wir Sie, die aktuellen Regelungen für Wirtschaftsunternehmen auf den Seiten des Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie nachzulesen.

 

 

Nachfolgenden finden Sie Kontakte, Angebote und Reglungen, die insbesondere für Unternehmen aus der Region Bayreuth von Interesse sind.

Für weitergehende, allgemeingültige Informationen beispielsweise zu finanziellen Hilfen, arbeitsrechtlichen Reglungen sowie für Detailinformationen zu einzelnen Branchen bitten wir Sie, die Informationsseiten der Ministerien und Wirtschafts-/Branchenverbände aufzusuchen, da diese mehr Aktualität bieten können.

Falls Sie darüber hinausgehende Unterstützung benötigen oder bei dringenden Fragen können Sie sich auch telefonisch oder per E-Mail an die Wirtschaftsförderung wenden.

Wirtschaftsförderung der Stadt Bayreuth
Telefon: 0921 25-1583
E-Mail: wirtschaftsfoerderung@stadt.bayreuth.de

Informationen über Angebote & Reglungen in der Region Bayreuth

Die Liste mit Liefer- und Abholangeboten in der Region Bayreuth wird aktuell nicht mehr angepasst. Sie ist aber weiterhin hier (Stand 26.03.21) abzurufen.
Für die Abholung bei Gastronomiebetrieben in der Fußgängerzone gab es eine Ausnahmenregelung für das Einfahren in den verkehrsberuhigte Bereich: https://www.bayreuth.de/click-collect-ausnahmegenehmigung/ (Stand 14.05.2021).

Mit der Kampagne „Wirtshaushelden“ wollten vier Bayreuther dafür sorgen, dass es die vielen kleinen Kneipen, Bars und Restaurants in Bayreuth auch nach dem zweiten Lockdown noch gibt. Die Informationen dazu unter https://www.br.de/nachrichten/bayern/wirtshaushelden-wollen-lieblingskneipen-der-bayreuther-retten,SQ1XrfK.  Unter https://wirtshaushelden.org/ gibt es aktuelle Informationen zur Aktion.

Das Bayreuther Gesundheitsamt setzt auf die Luca App und die Stadt unterstützt dabei Gastronomie, Einzelhandel und Veranstaltungsbranche, s. https://www.bayreuth.de/bayreuther-gesundheitsamt-setzt-auf-die-luca-app/.

Unternehmen, Einzelhändler, gastronomische Betriebe und andere Interessierte können Ihren Standort unter https://www.luca-app.de/locations registrieren lassen. Bei Fragen zur Einrichtung, dem Ein- und Ausloggen und anderem mehr hilft einen Blick auf https://www.luca-app.de/faq/ oder weiteres Informationsmaterial, das Luca für Gastronomen und Einzelhändler anbietet.
Damit für die Kunden in Handel und Gastronomie künftig auf einen Blick erkennbar ist, welche Geschäfte die Einwahl über Luca anbieten, haben die Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Bayreuth in Abstimmung mit Vertreterinnen und Vertretern von Einzelhandelsverband und Gastronomie einheitliche Aufkleber und Druckvorlagen erstellt. Diese sind über die Wirtschaftsförderungen kostenlos zu beziehen.

Ferner gibt es für Personen, die die Luca App nicht nutzen können oder wollen auch Schlüsselanhänger. Informationen unter https://www.bayreuth.de/luca-schluesselanhaenger-ab-sofort-erhaeltlich/.

Einen Überblick über die Call bzw. Click & Collect Angebote der Bayreuther Einzelhändler nach Branchen sortiert, wurde unter https://www.bayreuth-tourismus.de/bayreuth-in-zeiten-von-corona/wir-zusammen-in-bayreuth/ erstellt, dieser ist, da der Einzelhandel in der aktuellen Welle offen bleibt, derzeit nicht abrufbar.

Aktuelle Informationen von und für den Bayreuther Einzelhandel finden Sie unter „Einkaufen in Bayreuth“ und die wichtigsten Informationen bzgl. Corona für Handel, Gastronomie und Hotellerie unter  https://www.bayreuth-tourismus.de/corona/aktuelle-corona-regeln/. Ansprechpartner für Bayreuther Einzelhändler ist das Innenstadtmanagement der Bayreuth Marketing & Tourismus GmbH: innenstadt@bayreuth-tourismus.de. 

 

+++ Aktuell +++
Die Umsetzung der 2G-Regel im bayerischen Einzelhandel wirft einige Fragen auf, wie „Was muss kontrolliert werden?“, „Welche Zugangsregeln gibt es für Beschäftigte?“ „Geht Click&Collect für Ungeimpfte?“. Die Liste FAQ zur 2G-Regel im Einzelhandel (Stand: 6. Dezember 2021) (bayern.de) hält hier einige Antworten bereit.

Informationen über Unterkunftsmöglichkeiten in Stadt und Landkreis Bayreuth für Pendler, Geschäftsreisenden bzw. Monteuren finden Sie in einem PDF des Landratsamtes (Stand 23.04.2021).

Ferner werden in der Region Home-Office-Arbeitsplätze in Hotelräumen als Alternative angeboten. Die ideale Ausweichmöglichkeit, wenn ein konzentriertes Arbeiten zu Hause nicht möglich ist oder Büroräumen zu eng sind, um die nötigen Sicherheitsabstände zu wahren, zu finden unter www.homeoffice-im-hotel.de.

Die SKS Ambulanz gGmbH bietet eine kostenneutrale Impfdienstleistungen vor Ort an (Meldung 29.09.2021)

Als Durchführende des freistaatlichen Impfkonzepts 2.0 führt die in Bayreuth ansässige SKS Ambulanz gGmbH ab dem 01. Oktober stationäre und mobile Impfdienstleistungen in den Gebietskörperschaften Stadt und Landkreis Bayreuth durch. Dieses Angebot wendet sich auch in besonderem Maße an Unternehmen jeglicher Größenordnung. Neben der Impfstoffapplikation werden auch – unabhängig von der nachfolgenden Entscheidung, ob eine Impfung durchgeführt wird – ärztliche Impfberatungsgespräche angeboten.
Natürlich bietet die SKS Ambulanz gGmbH der anfordernden Organisation jederzeit die Möglichkeit, die Kooperation mit einem Impfteam auch öffentlichkeitswirksam darzustellen. Sämtliche Kosten für das Impfteam werden durch den Landkreis Bayreuth sowie den Freistaat Bayern gedeckt, für die anfordernde Firma entstehen somit keine monetären Einbußen! Lediglich Räumlichkeiten und eine Stromversorgung sind zu stellen.

Bei Interesse steht die SKS Ambulanz gGmbH unter 0921-7866 1008 oder impfzentrum@sks-ambulanz.de zur Verfügung! Weitere Informationen erhalten Sie unter www.sks-ambulanz.de/impfzentrum/.

Testen und impfen werden als wichtige Strategie angesehen, um Ausbreitung des Virus zu minimieren und letztlich die Pandemie in den Griff zu bekommen. Schnell- oder Selbsttests können Klarheit über eine Infektion mit SARS-CoV-2 zu bringen und helfen Unternehmen den Betrieb aufrecht zu erhalten und Mitarbeiter/innen, Kunden sowie Lieferanten zu schützen.

Während des Lockdowns in der 3. Welle haben Stadt und Landkreis Bayreuth zur Unterstützung eine Handreichung zum Thema Corona-Schnell- oder -Selbsttests in Unternehmen (PDF; Stand28:04.2021) gemeinsam mit dem Bayerischen Roten Kreuz – Kreisverband Bayreuth, der Industrie- und Handelskammer für Oberfranken Bayreuth und der Handwerkskammer für Oberfranken erstellt.

Allgemeine Informationen zur Bayerischen Teststrategie

Die Bayerische Teststrategie wird unter https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/bayerische-teststrategie/ erläutert. Neben vielen anderen Informationen u.a. zu verschiedenen Testverfahren erklärt gibt es eine hilfreiche Schritt-für-Schritt-Anleitung sowie ein allgemeines (herstellerunabhängiges) Erklärvideo zur Durchführung eines Selbsttests https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/bayerische-teststrategie/#erklaerung_selbsttest.

Eine tagesaktuell Produktübersicht über zugelassene Selbst- und Schnelltests stellt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zusammen.  Antigen-Tests zur Eigenanwendung durch Laien („Selbsttests“) als auch solche mit Sonderzulassung zur Anwendung durch geschultes Personal („Schnelltests“) zum Nachweis von SARS-CoV-2 werden gelistet.

 

Wichtigsten Informationen zum Thema Datenschutz beim Testen hat das Gastgewerbemagazin im April 2021 zusammengestellt: https://gastgewerbe-magazin.de/achtung-datenschutzfalle-fragen-und-antworten-zu-corona-schnelltests-fuer-mitarbeiter-35454?utm-source=GGM-Mailing+2021&utm_medium=E-Mail&utm-campaign=210415_GGM-NL.

Weitere Informationen auch unter https://www.bayreuth.ihk.de/hauptnavigation/service/corona/testen-und-impfen-5084246

Die Coronavirus-Einreiseverordnung vom 28. September 2021 regelt bundesweit einheitlich die Anmelde-, Nachweis- und Quarantänepflicht sowie das Beförderungsverbot aus Hochrisiko- und Virusvariantengebieten.
Eine aktuelle Übersicht aller Hochrisiko- und Virusvariantengebiete finden Sie hier: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html.

Für die Region Bayreuth besonders relevant ist die Einstufung von Tschechien als Hochrisikogebiete (ab 14.11.2021). Es gelten für Grenzgänger, Grenzpendler und Tagespendler besondere Einreiseregeln.

Für Grenzgänger/Grenzpendler
entweder Impf-/Genesenennachweis oder 2 Tests pro Woche
keine Pflicht zur Digitalen Einreiseanmeldung
keine Quarantänepflicht
ABER Nachweis über Beschäftigungsverhältnis in Deutschland (Arbeitgebernachweis oder Arbeitsvertrag)

Für Transportpersonal
keine Nachweis-/Testpflicht – nur notwenig, wenn sich die Person in den letzten 10 Tagen in einem Virusvariantengebiet aufgehalten hat
keine Pflicht zur Digitalen Einreiseanmeldung
keine Quarantänepflicht

Für den kleinen Grenzverkehr – Aufenthalte bis 24 Stunden
entweder Impf-/Genesenennachweis
keine Pflicht zur Digitalen Einreiseanmeldung
keine Quarantänepflicht

Weitere Informationen unter https://www.bayreuth.ihk.de/hauptnavigation/service/corona/informationen-zum-grenzuebertritt-4923042

Verschiedene Produkte zur Sicherstellung der Arbeitsschutzmaßnahmen können in der Region bezogen werden. Eine Übersicht von Herstellern aus Oberfranken (und darüber hinaus), die Atemschutzmasken, Mund-Nasen-Masken, Desinfektionsmittel, Face-Shields, Hygieneschutzwände und andere Komponenten herstellen gibt es bei der IHK Oberfranken Bayreuth unter:
https://www.bayreuth.ihk.de/hauptnavigation/service/corona/sonstiges-zu-corona/hersteller-von-produkten-zur-bekaempfung-der-corona-pandemie-4778636 (Stand 03.05.2021)
Wenn Ihr Unternehmen ebenfalls solche Produkte herstellt, aber noch nicht gelistet ist: hier können Sie entsprechende Einträge vornehmen: https://my.living-apps.de/gateway/apps/5e7b2b19f5ba6f945442d84d/new?view=5e7b2b192e93088a5762c8c1

 

Eine bundesweite, tagesaktuelle Produktübersicht über zugelassene Selbst- und Schnelltests stellt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zusammen.  Antigen-Tests zur Eigenanwendung durch Laien („Selbsttests“) als auch solche mit Sonderzulassung zur Anwendung durch geschultes Personal („Schnelltests“) zum Nachweis von SARS-CoV-2 werden gelistet.
Die vbw stellt ferner eine weltweite Platt­formform zur Verfügung in der verschiedenste Produkte gesucht werden können und Unternehmen sich als Anbieter listen lassen können: Plattform Corona-Schutzprodukt – vbw die bayerische Wirtschaft (plattform-corona-schutzprodukte.de)

Experten der Uni Bayreuth zu vier Corona-relevanten Themen
Corona hat Deutschland fest im Griff, ökonomische, rechtliche und medizinische Aspekte werden vielerorts diskutiert. Zu Fragen wie: „Warum sollte sich jeder impfen lassen?“, „Kollabiert unser Gesundheitssystem?“, „Wie kann der Arbeitgeber 3G überprüfen?“, „Bedeutet Corona das Aus für den Einzelhandel in den Städten?“ stehen vier Professoren der Uni Bayreuth als Ansprechpartner zur Verfügung.

Genauere Informationen hierzu in Notizen Nr. 85/2021 vom 24. November 2021 der Universität Bayreuth.

Darüber hinaus finden Sie die wichtigsten regionalen sowie überregionalen Ansprechpartner in einer PDF-Liste der IHK für Oberfranken Bayreuth (Stand 13.11.2020).

Informationsseiten/Hotlines von Regierung, Ministerien und Wirtschaftsverbänden sowie branchenspezifische Informationen

Die IHK für Oberfranken Bayreuth bietet eine umfassende und nach Fachthemen strukturierte Informationsseite unter diesem Link Coronavirus. Darüber hinaus empfiehlt sich eine Anmeldung für den Newsletter mit allen Updates: ihkofr.de/corona.
Für die bayerischen Unternehmer wurde eine Hotline zur Überbrückungshilfe bei der IHK München Oberbayern eingerichtet: Tel. 089 5116-1111

Die wichtigsten Ansprechpartner bei Fragen finden Sie in einer PDF-Liste der IHK für Oberfranken Bayreuth (Stand 13.11.2020).

Neben allgemeinen Informationen zu Wirtschaftshilfen stellt die HWK Oberfranken spezielle Informationen für Handwerksbetriebe und insbesondere Informationen über Lehrgänge und Prüfungen in der Region unter https://www.hwk-oberfranken.de/corona bereit.
Ferner gibt es die Informationen des Zentralverbandes des deutschen Handwerks unter https://www.zdh.de/themen-a-z/coronavirus/ und eine ZDH-Sonderumfrage zur Corona-Pandemie.

Im ersten Lockdown wurden die Anträge für die Corona-Soforthilfeprogramme des Bundes und des Freistaates Bayern für Unternehmen und Angehörige Freier Berufe von den Regierungen der Bezirke bearbeitet. Seit dem 31.05.2020 können dort keine Soforthilfeanträge mehr gestellt werden.

Auf den Internetseiten der Regierung findet sich nach wie vor eine gut strukturierte Übersicht mit aktuelle Information rund um Corona und Fördermöglichkeiten sowohl für Unternehmen und Schulen als auch für Bürger

Ferner bietet BayernInnovativ, die Bayerische Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbH einen regelmäßig aktualisierter Leitfaden zu den Programmen von Bund und Land Bayern sowie montags bis donnerstags von 10-12 Uhr und 14-16 Uhr eine  Live-Chat Möglichkeit: https://www.bayern-innovativ.de/seite/corona-krise-leitfaden-unterstuetzungsangebote

Direkte Informationen bei Hotlines unter https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Coronavirus/hotlines-und-informationsangebote.html

Der Deutscher Hotel- und Gaststättenverband e.V. (DEHOGA Bundesverband) bietet folgende Infotmationsseiten:
https://www.dehoga-corona.de/aktuelle-dehoga-meldungen-zum-thema-corona-virus/corona-news/
https://www.dehoga-bundesverband.de/presse-news/aktuelles/dehoga-informiert-coronavirus/

Die aktuellen Rahmen- und Hygienekonzept für Gastronomie, Beherbergung, Bäder/Themen und touristische Dienstleister fiden Sie unter „Handlungsempfehlungen und Hygienekonzepte“ auf  https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/rechtsgrundlagen/

Für eine Online-Registrierung wird die Luca-App empfohlen, das Bayerische Staatsministerium hat eine landesweite Lizenz für die Luca-App erworben. Diese ist für alle Nutzer kostenfrei und erleichtert den Gesundheitsämtern die Kontaktnachverfolgung nach dem Auftreten einer Corona-Infektion erheblich.
Unternehmen, Einzelhändler, gastronomische Betriebe und andere Interessierte können Ihren Standort unter https://www.luca-app.de/locations registrieren lassen. Bei Fragen zur Einrichtung, dem Ein- und Ausloggen hilft einen Blick auf https://www.luca-app.de/faq/

Aktuelle Meldungen und Informationen bieten der Handelsverband Deutschland e.V. sowie der Handelsverband Bayern e.V.
https://einzelhandel.de/index.php
https://www.hv-bayern.de/aktuelles

Tipps insb. zur Digitalisierung und Online-Handel: https://kompetenzzentrumhandel.de/

Webinare, Tipps u.a. von ibi research gefördert durch Bayerisches Wirtschaftsministerium unter: https://bayern-hilft-haendlern.de/

Aktulle Mustervorlagen, Links und Praxiswissen für Arbeitgeber aus dem Einzelhandel unter https://www.hv-bayern.de/aktuelles/meldungen/2021-11-26-Corona-Vorschriften-Mustervorlagen-Links-und-Praxiswissen-fuer-Arbeitgeber.php

 

Für eine Online-Registrierung wird die Luca-App empfohlen, das Bayerische Staatsministerium hat eine landesweite Lizenz für die Luca-App erworben. Diese ist für alle Nutzer kostenfrei und erleichtert den Gesundheitsämtern die Kontaktnachverfolgung nach dem Auftreten einer Corona-Infektion erheblich.
Unternehmen, Einzelhändler, gastronomische Betriebe und andere Interessierte können Ihren Standort unter https://www.luca-app.de/locations registrieren lassen. Bei Fragen zur Einrichtung, dem Ein- und Ausloggen hilft einen Blick auf https://www.luca-app.de/faq/ .

Umfassende Informationen geben das Bayerisches Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft sowie das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes:
https://bayern-kreativ.de/corona
https://kreativ-bund.de/corona

Die Bayerische Staatskanzlei bzw. das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst informiert über Richtlinien für die Unterstützung und die Hilfsprogramme unter: https://wk.bayern.de/kunst-und-kultur/corona-hilfen-fuer-kunst-und-kultur.html
Eine guten Förderüberblick nach Sparten beitet der Landesverband BLVKK: https://blvkk.de/foerderungen-finanzierungen/

Die aktuellen Rahmen- und Hygienekonzept für kulturelle Einrichtungen und Veranstaltungen, fiden Sie unter „Handlungsempfehlungen und Hygienekonzepte“ auf  https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/rechtsgrundlagen/

Eine Verlängerung der Hilfen in der 4. Welle ist angekündigt https://www.stmwk.bayern.de/kunst-und-kultur/meldung/6761/unterstuetzung-in-der-corona-krise-hilfsprogramme-fuer-kunst-und-kultur-werden-verlaengert.html. Auch die Initiative „Bayern spielt!“ soll verlängert werden (https://www.bayernspielt.info)

Weitere Informationen zu Hilfen:
https://www.kulturrat.de/corona-pandemie/bayern-2/
https://www.bayern-innovativ.de/spielstaettenprogramm
https://www.bayern-innovativ.de/soloselbststaendigenprogramm

Übersicht über lokale, regionale und bundesweite Förderprogramme sowie die aktuellen Corona-Hilfen im Bereich Kultur von Seiten des Bayreuther Kulturamtes: https://www.bayreuth.de/rathaus-buergerservice/stadtverwaltung/referate-aemter/aemter-a-z/kulturamt/

Neben dem Bund der Selbständigen – Gewerbeverband Bayern e. V. geben das Institut für Freie Berufe (IFB) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg e.V. und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Landesverband Bayern umfassende Überblicke und Hielfestellungen für Freiberfler*innen und Selbständige:
https://www.bds-bayern.de/information-zum-coronavirus-covid-19
https://www.bds-bayern.de/corona/#1585081834791-4d9cb889-c0ea
http://ifb.uni-erlangen.de/ueber-uns/news/

Zusammenfassende Informationen gibt der Zentraler Immobilien Ausschuss e.V. – ZIA, die auch zusammen mit dem Handelsverband Deutschland e.V. den Verhaltenskodex des Handels und der Immobilienwirtschaft herausgegeben haben: http://www.zia-deutschland.de/presse-aktuelles/corona-informationen

Finanzielle Zuschussprogramme von Bund und Ländern

Da die geltenden Maßnahmen zur Überwindung der Pandemie eine große wirtschaftliche Herausforderung für viele Unternehmen und Selbständige darstellen, haben sich die Bundeskanzlerin und die Regierungschefs der Länder bereits im Frühjahr 2020 auf außerordentliche Wirtschaftshilfen geeinigt, die allen zu Gute kommen sollen, die von der Kontaktbeschränkungsmaßnahmen betroffen sind. Die Hilfen wurden mehrfach angepasst.

Einen ersten Überblick über die Bundeshilfen gibt das  „Maßnahmenpaket für Unternehmen gegen die Folgen des Coronavirus“ (PDF, Stand: 1. November 2021) sowie die Seiten des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie mit einem Überblick über Corona-Förderinstrumente (PDF, Stand: 22. Dezember 2021) und des Bundesministerium der Finanzen.  Daten und Informationen zur Bewertung der aktuellen wirtschaftlichen Lage (wie Arbeitslosenzahlen, Geschäftsklimaindex, bewilligte und ausgezahlte Hilfen) finden Sie auf der Online-Plattform „Dashboard Deutschland“.

+++ Aktuell +++

Angesichts der erneuten starken Einschränkungen durch die 4. Welle wird es auch zu Verlängerung bzgl. der Hilfsprogramme kommen. Erste wichtige Informatioen:

  • Das Bundeswirtschaftsministerium hat neben dem Förderzeitraum analog auch die Antragsfrist für die Überbrückungshilfe bis Ende März 2022 verlängert. Schlussabrechnungen sollen bis 31. Dezember 2022 möglich sein.

Zudem hat das Bundeskabinett am 24.11.2021 weitere Einzelheiten auf den Weg gebracht:

  • Für Unternehmen wird das Instrument der Überbrückungshilfe III Plus als Überbrückungshilfe IV für die Monate Januar bis Ende März 2022 fortgeführt.
  • Ebenso wird die Neustarthilfe Plus für Selbständige für die Monate Januar bis Ende März 2022 fortgeführt. Soloselbständige können hier weiterhin pro Monat bis zu 1.500 Euro an direkten Zuschüssen erhalten, insgesamt für den verlängerten Förderzeitraum also bis zu 4.500 Euro.
  • Verlängert bis Ende März 2022 werden auch die Härtefallhilfen.
  • Im Rahmen der neuen Überbrückungshilfe IV wird der Zugang zum Eigenkapitalzuschuss für Aussteller auf Weihnachtsmärkten erleichtert – künftig müssen sie nur für einen Monat einen relevanten Umsatzrückgang nachweisen (statt wie bislang mindestens 3 Monate). Zudem sollen Vorbereitungskosten bei der Überbrückungshilfe berücksichtigt werden können.
  • Unternehmen müssen weiterhin einen Umsatzrückgang von mindestens 30 % im Vergleich zum Referenzmonat 2019 nachweisen. Auf Empfehlung des Bundesrechnungshofs erhalten Unternehmen in der Überbrückungshilfe IV bei Umsatzausfällen ab 70 % bis zu 90 % der Fixkosten erstattet (bisher 100 %). In der Überbrückungshilfe III Plus bleibt es bei einer Erstattung von 100 % für diese Unternehmen.
  • Die Höchstgrenzen der Förderung werden analog zum neuen Befristeten EU-Beihilferahmen um 2,5 Mio. Euro angehoben – im Rahmen der Bundesregelung Fixkostenhilfe 2020 um 2 Mio. auf 12 Mio. Euro, im Rahmen der Bundesregelung Kleinbeihilfen 2020 um 0,5 Mio. auf 2,3 Mio. Euro.
  • Zudem sollen die KfW-Programme zu Corona bis Ende Juni 2022 verlängert werden.

 

Informationen zu Prorammen und Hilfen für bayerische Unternehmen gibt das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie unter https://www.stmwi.bayern.de/wirtschaftshilfen/
Dort gibt es auch einen Entscheidungsfinder BMWi – Welche Corona-Hilfe passt zu mir und meinem Unternehmen?

Einen ersten Überblick fonden Sie unter Hilfen für die Unternehmen – IHK für Oberfranken Bayreuth.
Bei Fragen zu speziellen Themen wie beispielsweise Sonderfonds, Kredite von KfW und LfA, zum Arbeitsrecht oder im Hinblick auf Kurzarbeitergeld sowie zur Unterstützung für Start-Ups können Sie sich auch direkt an wirtschaftsfoerderung@stadt.bayreuth.de wenden, wir werden Ihnen dann Informationen zusammenstellen.