Logo der Stadt Bayreuth mit Verlinkung zur Startseite

Lainecker Straße – Verkehrsraumgestaltung

Luftbild mit Straßenbenennungen und roter Markierung der Lainecker Straße
© Stadt Bayreuth

Planungsanlass:

Die Verkehrsflächen an der Lainecker Straße befinden sich insgesamt in einem unbefriedigenden Zustand. Die Lainecker Straße im Ortsteil Laineck übernimmt neben der Erschließungsfunktion für die direkt am Straßenzug anliegenden Grundstücke eine nahräumliche Verbindungsfunktion für die angrenzenden Stadtteilbereiche im Ortsteil Laineck und Rodersberg. Der Straßenzug ist integraler Bestandteil der großflächig ausgewiesenen Tempo-30-Zone in Laineck. Eine durchgängige Fußgängerführung ist durch den nur abschnittsweise vorhandenen Gehweg aktuell nicht gegeben. Demensprechend besteht bezüglich der Fußgängerverkehrssicherheit ein erhebliches Defizit.

Planungsinhalt:

Zur Behebung der verkehrlichen Defizite für den Fußverkehr ist eine durchgängige Fußwegführung entlang des Straßenzuges zu berücksichtigen. Im westlichen Anschluss der Lainecker Straße, d. h. im Einmündungsbereich an der Warmensteinacher Straße, ist die barrierefreie Ausgestaltung der Bushaltestellen einbezogen. Der östliche Anschluss der Lainecker Straße, im bisher äußerst großzügig gestalteten Knotenpunktbereich mit der Schützenstraße und Schloßstraße, ist möglichst funktional und selbsterklärend innerhalb der bestehenden Tempo-30-Zone auszubilden. Dementsprechend ist eine Reduzierung der Fahrbahnflächen auf das erforderliche Maß, mit einem Teilrückbau des Einmündungsbereiches und Reduzierung der Ausrundungsradien, enthalten. Die notwendige Fußgängerquerung in Verlängerung der Goldkronacher Straße (Bündelung der Schulwege) ist gestalterisch und möglichst bautechnisch hervorzuheben, um eine größtmögliche Verkehrssicherheit erzielen zu können. Diesbezüglich wird in den Planentwürfen die Ausprägung eines Plateaubereiches vorgeschlagen.

Auf Basis der vorgenannten Planungsziele wurden zunächst zwei Planungsvarianten erarbeitet, die sich im Wesentlichen in der Ausprägung und Dimensionierung der Gehwegflächen (einseitig bzw. zweiseitig) unterscheiden:

  • Lainecker Straße – Ausbau Variante 1:
    Berücksichtigung eines durchgängigen Gehweges in anforderungsgerechter Breite (angestrebtes Regelmaß 2,3 m) auf der Südseite der Lainecker Straße. An der Nordseite wird vorrangig im Bereich der Hauszugänge ein Gehwegbereich vorgehalten, der aufgrund der topographischen Gegebenheiten teilweise mit einer Stützmauer zur tieferliegenden Fahrbahn auszugestalten ist.


  • Lainecker Straße – Ausbau Variante 2:
    Ausbildung von beidseitigen Gehwegbereichen im westlichen Streckenabschnitt der Lainecker Straße, jeweils in einer noch vertretbaren Mindestbreite von 1,5 m (® eingeschränkter Fußgänger-Begegnungsverkehr). Im östlichen Teilabschnitt, bei dem keine direkten Hauszugänge zu berücksichtigen sind, verbleibt es aufgrund der geringen Verkehrsraumbreite bei einer einseitigen, aber etwas breiteren Gehwegführung auf der Südseite.

Durch die Berücksichtigung der durchgängigen Gehwegführung ist zwangsläufig eine Verringerung der Fahrbahnbreite gegenüber dem Bestand (Fahrbahnbreite 5,5 m) notwendig. Die verbleibende Fahrgassenbreite beträgt demnach, je nach Planungsvariante, im überwiegenden Streckenabschnitt ca. 4,3 bis 4,5 m. Gemäß den maßgeblichen technischen Regelwerken ist diese Fahrbahnbreite für das Begegnen von Pkw – bei reduzierter Geschwindigkeit (Tempo-30-Zone) – ausreichend. Jedoch wird insbesondere eine Regulierung bzw. Ordnung des Fahrbahnrandparkens erforderlich, um insbesondere die Durchfahrt mit Rettungs-, Ver- und Entsorgungsfahrzeugen gewährleisten zu können. In den Planentwürfen sind dementsprechend die künftigen Parkmöglichkeiten im öffentlichen Verkehrsraum, die teilweise durch die Umgestaltung neu geschaffen werden können, dargestellt.

Die Entwurfspläne zur Verkehrsraumgestaltung Lainecker Straße vom 16.03.2022 liegen für die Dauer von 4 Wochen in der Zeit vom

9. Mai 2022 bis einschließlich 7. Juni 2022

beim Stadtplanungsamt Bayreuth im Neuen Rathaus, 9. Obergeschoss – Öffentliche Planauflage – während der allgemeinen Dienststunden (Montag, Dienstag und Donnerstag von 08.00 bis 16.00 Uhr, Mittwoch von 08.00 bis 18.00 Uhr und Freitag von 08.00 bis 12.00 Uhr) öffentlich zu jedermanns Einsicht aus.

Während dieser Frist besteht Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung der Planung. Gerne können Fragen telefonisch oder per E-Mail gestellt werden.

Wenn eine persönliche Einsichtnahme und Erörterung der Planung in der Öffentlichen Planauflage gewünscht wird, wird um eine telefonische Terminvereinbarung unter der Telefonnummer 0921/25-1660 gebeten. Mitarbeiter des Stadtplanungsamtes stehen für Auskünfte grundsätzlich von Montag bis Freitagvormittag von 08.00 bis 12.00 Uhr und bei Bedarf am Nachmittag gerne zur Verfügung.

Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen abgegeben werden.

Darüber hinaus bietet die Stadt Bayreuth einen Informationstermin im Stadtteil Laineck an. Dieser findet am Donnerstag, 19. Mai 2022, ab 17:30 Uhr im Sportheim des Turn- & Sportvereins ASV Laineck, Rodersberg 2, statt. Die Stadt lädt alle an der Planung interessierten Bürgerinnen und Bürger zu dieser Informationsveranstaltung ein.

Ansprechpartner

Herr Hertrampf
Telefon: 0921 251475
E-Mail: stadtplanungsamt@stadt.bayreuth.de