Logo der Stadt Bayreuth mit Verlinkung zur Startseite

Demokratie leben!

Derzeit werden die Antragsformulare überarbeitet und aktualisiert. Sollten Sie einen Antrag bei „Demokratie leben“ stellen wollen, finden Sie hier weitere Informationen.

Die Partnerschaften für Demokratie in Stadt und Landkreis Bayreuth nutzen seit Jahren die Möglichkeiten der Projektförderung im Bundesprogramm „Demokratie leben“. Ziel des Programms ist es, das zivilgesellschaftliche Engagement für ein vielfältiges und demokratisches Miteinander und die Arbeit gegen Radikalisierung und Polarisierung in der Gesellschaft zu stärken.

Den Begleitausschüssen der beiden Kommunen kommt dabei nicht nur die Aufgabe der Initiierung, Begleitung und Genehmigung solcher Projekte zu, sie verstehen ihre Aufgabe auch als strategisches Tun, um in diesem wichtigen gesellschaftlichen Themenfeld die Netzwerke zu erweitern und damit Aufgabenfelder, aber auch Lösungsansätze frühzeitig erkennen zu können.

Alle Gestaltungs- und Transformationsprozesse, alles abrufbare Wissen und Können aus der Mitte der Gesellschaft, alle gesellschaftlichen Potentiale verlieren ihren Wert, wenn es der Gesellschaft am Ende an demokratischen Werten, Fähigkeiten und Fertigkeiten fehlt. Es gilt dann das Gesetz der Mächtigen.

Beim Runden Tisch Demokratie, den sie gründen wollen, soll zukünftig neben den eigenen aufgabenbezogenen Zielen der gemeinsame Austausch im Vordergrund stehen und Ideen entwickelt werden, um

  • die Demokratie und das persönliche demokratische Denken und Handeln zu verbessern,
  • dem abnehmenden Vertrauen in politische Entscheidungen entgegenzutreten,
  • ein Mehr an Mitgestaltung und gesellschaftlichem Engagement zu erreichen
  • und Hilfen zu gewähren, die Sorge um die Unlösbarkeit der Zukunftsfragen zu minimieren.

Das Gremium soll sich zukünftig über die lokalen und die Kommune übergreifenden gesellschaftlichen Veränderungsprozesse austauschen und dabei das Wissen und die Expertise anderer Organisationen, NGO, der öffentlichen Verwaltung, von Bildungsträgern, Sozialverbänden, der Gerichte und der Polizei nutzen.

Ein Format wie dieses bedarf einer Verankerung im Wissen der breiten Mehrheit der Stadtgesellschaft. Es bedarf der Kenntnis und Erkenntnis, des Mittuns, der Nachahmung und Unterstützung.

Demokratiebildung muss ein wichtiger Baustein in der Bildungsbiografie der Bürgerinnen und Bürger werden.