Logo der Stadt Bayreuth

Unsere Social-Media-Challenge

Patinachallenge Header

Worum geht es bei der #Patinachallenge?

Museen haben die Aufgabe, Kulturgut zu bewahren. Objekte müssen im Depot sachgemäß gelagert werden und auch bei Ausstellungen vor Umwelteinflüssen wie Licht, Luftfeuchtigkeit und Temperatur geschützt werden. Oft kommen Objekte aber schon mit Schäden in die Sammlung oder es gibt Verfallsprozesse, die sich gar nicht aufhalten lassen (z.B. bei Glas oder Plastik). Metalle haben außerdem die unschöne Angewohnheit zu oxidieren. Manchmal sieht das schlimm aus, wie Rostflecken auf Eisen, manchmal ganz natürlich, wie der Grünspan bei Kupfer und manchmal spannend in Regenbogenfarben, wie bei Silber.

Eine Patina ist aber nichts schlechtes! Sie ist auch immer Zeuge der Geschichte des Objekts und ein Teil davon, sodass man eine Patina in der Regel nicht entfernt – sofern sie das Objekt nicht schädigt. Wir wollen daher die Patina in den Vordergrund stellen und forderten deshalb ab Februar 2020 Museen, Künstler*Innen, Restaurator*Innen, Denkmalpfleger*Innen und jede/n, die/der sich berufen fühlt auf, seine/ihre schönste Patina zu präsentieren und evtl. die Geschichte dahinter zu erzählen.

Teilgenommen haben bisher Museen und andere Einrichtungen aus ganz Deutschland! Die Beiträge auf facebook und Instagram wurden mit dem Hashtag „#Patinachallenge“ gekennzeichnet.

Unser Startbeitrag zur #Patinachallenge:

Beitrag Patinachallenge

Diese Silbermedaille mit dem Porträt von Markgraf Christian stammt aus der Serie „Bayreuther Markgrafen“, die 1984-1985 von der Stadtsparkasse Bayreuth herausgegeben wurde. Die irisierende Regenbogenpatina besteht aus Silbersulfid. Es entsteht durch Oxidation des Silbers in Verbindung mit Schwefelwasserstoff und schimmert je nach Dicke der Patina in unterschiedlichen Farben. Schwefelwasserstoff ist ein faulig riechendes Gas, das sich eigentlich bei Fäulnisprozessen bildet, aber Spurenweise auch in der Luft enthalten ist.

Wirklich aufhalten lässt sich die Bildung dieser Patina nicht, solange die Medaillen in Berührung mit der Luft kommen. Eine solche Patina hat aber auch ihre Vorteile: Sie schützt das Silber beispielsweise vor weiterer Korrosion und ist wegen ihrer schönen Farben durchaus beliebt bei Sammlern. Bei älteren Münzen kann eine solche Silberpatina sogar wertsteigernd sein. Eine Patina ist auch immer ein Zeuge der Geschichte des Objekts und ist Teil davon, sodass man eine Patina in der Regel nicht entfernt – sofern sie das Objekt nicht schädigt.

Nicht so schön an diesem Stück: In den schwarzen Stellen der Patina sieht man Fingerabdrücke! Da hat wohl vor einiger Zeit jemand die Medaille mit bloßen Fingern angefasst. Im Museum tragen wir heute natürlich immer Handschuhe – vor allem bei Metallobjekten!

Wo kann ich die anderen Beiträge zur #Patinachellenge sehen?

Wer einen eigenen Account auf facebook oder Instagram besitzt, kann einfach unsere Seite abonnieren oder nach dem Hashtag „Patinachallenge“ suchen. Für alle anderen haben wir auf Instagram einen „Guide“ zusammengestellt, den man auch ohne eigenen Account ansehen kann. Einfach auf den untenstehenden Link klicken und man gelangt direkt dort hin!

(Mit Klick auf diesen Link verlassen Sie die Seite des Historischen Museums Bayreuth und werden zu den Beiträgen der #Patinachallenge auf Instagram weitergeleitet.)