Logo der Stadt Bayreuth mit Verlinkung zur Startseite

09.09.2022

Bayreuth lädt zum „Tag des offenen Denkmals“

Am 11. September: Mehrere Einrichtungen beteiligen sich mit Führungen, Rundgängen und Vorträgen

Am Sonntag, 11. September, findet der diesjährige Tag des offenen Denkmals statt. Er steht unter dem Motto „KulturSpur. Ein Fall für den Denkmalschutz“. Mehrere Bayreuther Einrichtungen werden sich mit Führungen, Vorträgen und weiteren Aktivitäten beteiligen. Am Tag des offenen Denkmals sind Eintritte, Rundgänge, Führungen und sonstige Aktionen kostenfrei. 

Bayreuth Marketing & Tourismus GmbH: Die BMTG bietet um 14 und 16 Uhr geführte Rundgänge in der Innenstadt zum Schwerpunkthema „KulturSpur“ an. Treffpunkt ist die Tourist-Information, Opernstraße 22. Die Rundgänge dauern jeweils etwa zwei Stunden und sind kostenfrei.

Stadtheimatpfleger Norbert Hübsch lädt um 10 Uhr zu einer Führung unter dem Motto „Bayreuther Stadttore – eine Spurensuche“ ein. Sie führt zu den verschwundenen Toren – dem Oberen Tor, dem Mühltürlein, dem Unteren Tor und dem Neuen Tor. Norbert Hübsch erläutert ihre Geschichte, zeigt erhaltene Ansichten und verborgene Spuren der Toranlagen. Treffpunkt: am Sternplatz; Dauer: etwa eineinhalb Stunden. Die Führung ist kostenfrei.

Historisches Museum:  Das Museum bietet um 12.30, 14 und 15.30 Uhr Rundgänge unter dem Motto „Neu entdeckt – Die Alte Lateinschule und Ihre Umgebung“ an. Bei einem kleinen Rundgang rund um das Historische Museum wird ein genauerer Blick auf die Geschichte dieses Gebäudes und seine Umgebung geworfen. In Schlaglichtern wird dabei die Frühzeit der Stadt Bayreuth und die Entwicklung der ältesten Schule Bayreuths beleuchtet. Treffpunkt: Historisches Museum, Kirchplatz 4; Dauer: jeweils etwa 45 Minuten. Die Teilnahme ist kostenlos.

St. Georgen:  Im Stadtteil St. Georgen wird um 13.30 Uhr unter dem Motto „300 Jahre Industrie – Bayreuths Zukunft begann in St. Georgen“ eine Führung unter der Leitung von Florian André Unterburger angeboten. Treffpunkt: vor Markgrafenallee 49 (JVA im historischen Zuchthaus); Dauer: ca. eineinhalb Stunden; Zielpunkt um 15 Uhr: Schokofabrik in der Gaußstraße. Die Führung ist kostenfrei.

Schokofabrik: In der Schokofabrik in der Gaußstraße 6 werden von 15 bis 17 Uhr verschiedene Führungen, Erläuterungen und Vorträge unter dem Motto „KulturSpurensuche“ angeboten. Das für die Bayreuther Industriegeschichte bedeutende Baudenkmal „Ehemalige Zuckerwarenfabrik Insel“, das als einer der Pionierbetriebe für das heutige Bayreuther Industriegebiet St. Georgen gelten kann, ist letztmalig im unsanierten Zustand zu erleben. Die mit der Planung des künftigen Jugendkultur- und Sportzentrums betrauten Architektur- und Tragwerksplanungsbüros, der Schoko e.V. und das Quartiersmanagement nehmen die Besucherinnen und Besucher mit auf eine „KulturSpurensuche“ durchs Gebäude und stellen die aktuellen Planungen für die Zukunft vor.

  • Ab 15.15 Uhr und nach Bedarf: KulturNutzungsSpuren und -ausblicke: Führungen und Erläuterung des aktuellen Planungsstandes für das künftige Jugendkultur- und Sportzentrum; Leitung: Architekt Michael Kühnlein jun., Berching.
  • Ab 15.30 Uhr: IndustriebauKulturSpuren: Bauforensik-Workshop (Mitmachvorführung) „Bewehrungsortung“ an einer Station vor Ort mittels eines zerstörungsfreien Magnetverfahrens mit Erläuterungen zur Beton- und Bewehrungsbauweise vor 100 Jahren. Leitung: Tragwerksplaner Ludwig Wenzel von Kayser+Böttges/Barthel+Maus, München.
  • Ab 15.45 Uhr und nach Bedarf: KulturNutzungsSpuren – Führungen zum Wandel der Nutzungen der Schokofabrik mit Zeitzeugen von der Schokoladenherstellung über die Strickmaschinenfabrik sowie der Nutzungen seit den 1980er Jahren bis hin zur Skatehalle, dem Schoko e.V. und zur externen Koordinierungsstelle „Demokratie leben“. Leitung: Ulrike Färber, Peter Weintritt und Karl Schöne/Kerstin Guthmann.
  • Eingebettet in das Führungs- und Mitmachprogramm gibt es um 15.30 Uhr einen etwa halbstündigen Vortrag zur Industrie- und Kolonialgeschichte „Die Schokofabrik – Auf den Spuren des Kolonialismus in Bayreuth“ Referent: Florian André Unterburger. Alle Führungen und Vorträge sind kostenfrei.

Kunstmuseum Bayreuth: Das Alte Rathaus, Sitz des Kunstmuseums Bayreuth, Maximilianstraße 33, beteiligt sich ebenfalls am Tag des offenen Denkmals. Das Kunstmuseum hat von 10 bis 17 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet. Es wird folgendes Programm angeboten:

  • 11 bis 13.30 Uhr: Perspektivisches Zeichnen: Ob barocke Erker oder Eingangsportal – das historische Gebäude des Kunstmuseum Bayreuth lädt zum perspektivischen Zeichnen ein. Leitung: Verena Weinmann M.A., Kunstpädagogin.
  • 11 und 13 Uhr: Führung durch die Ausstellung „20 Jahre Prof. Dr. Klaus Dettmann Kunststiftung“ mit Dr. Beatrice Trost.
  • 14 bis 16.30 Uhr: Spuren in der Kunst entdecken – offene Werkstatt mit Kunstpädagogin Ingrid Seidel.
  • 15 Uhr: KulturSpur im Alten Rathaus: Die Besucherinnen und Besucher folgen der Spur des historischen Ortes und seiner Transformation zu einem Museum. Schlaglichter werden auf Details der Gestaltung, wie den Sandstein, die Treppe, den Dachboden, den Stuck, die Bemalung und die Türbeschläge geworfen. Leitung: Dr. Beatrice Trost.