Logo der Stadt Bayreuth mit Verlinkung zur Startseite

09.12.2022

Bayreuth wird eine von drei Modell-Kommunen

Die Stadt Bayreuth überzeugt mit ihrer Projektidee im Innovationsprogramm „Kreative Zentren“

Dass die Stadt Bayreuth enormes innovatives und kreatives Potenzial birgt, davon konnte sie das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie im Rahmen des Innovationsprogramms „Kreative Zentren“ überzeugen. Bayreuth hat sich erfolgreich für eine Teilnahme an dem Programm beworben und wird nun eine von drei bayerischen Modell-Kommunen.

Staatssekretär Weigert, rechts daneben OB Ebersberger, der eine große Urkunde in der Hand hält.
Aus den Händen von Roland Weigert (links), Staatssekretär des Bayerischen Wirtschaftsministeriums, nahm Oberbürgermeister Thomas Ebersberger die Auszeichnung als Modell-Kommune entgegen.

Mit dem Förderprogramm „Kreative Zentren“ knüpft der Freistaat an die Aktivitäten des im Frühjahr 2022 erfolgreich abgeschlossenen Fitnessprogramms „Starke Zentren“ an. Er richtet dabei seinen Fokus neben verschiedenen innenstadtrelevanten Themen insbesondere auf die Bedeutung der Kultur- und Kreativwirtschaft.  Ziel ist es, durch neue kreative Ansätze zur Stärkung des überörtlichen Versorgungsauftrages sowie des kreativen Potenzials von zentralen Orten beizutragen. Die Widerstandskraft und Anpassungsfähigkeit der Innenstädte und Ortszentren soll nachhaltig erhöht werden. Hierfür wird Bayreuth sowie zwei weiteren ausgewählten Modell-Kommunen für sechs Monate ein Gutachterbüro zur Seite gestellt, das diese bei der Erarbeitung eines eigenständigen kommunalen Entwicklungskonzeptes unterstützt.

Kreative Ansätze für die Bayreuther Innenstadt

Die Stadt Bayreuth möchte durch die Teilnahme am Bayerischen Modellprojekt „Kreative Zentren“ insbesondere neue Entwicklungsstrategien entwickeln, um das innovative Potenzial des Standorts für die Innenstadt verstärkt nutzbar zu machen. Denn Innovation und Kreativität sind zwei fest miteinander verbundene Aspekte.

„In Bayreuth haben wir einen bunten Mix an innovativen und kreativen Geschäftsideen. Für diese wollen wir neue Räume schaffen – auch in der Innenstadt. Denn mit Innovation und Kreativität bleibt unsere Innenstadt lebendig“, betonte Oberbürgermeister Thomas Ebersberger bei der Bekanntgabe der Modell-Kommunen und der Aushändigung der Sieger-Urkunden am heutigen Freitag (9. Dezember 2022) in Beilngries.

Erste Ansätze werden bereits erfolgreich umgesetzt

Ansätze, über Initiativen für Zwischennutzungen Leerstände in Wert zu setzen, werden in Bayreuth bereits erfolgreich umgesetzt – jüngstes Beispiel hierfür ist der „Art Space“ in der ehemaligen Jean-Paul-Apotheke in der Friedrichstraße. Mithilfe des Programms „Kreative Zentren“ soll nun auch der Projektansatz weiterentwickelt werden, für Startups und Kleinunternehmen im innerstädtischen Umfeld attraktive Entwicklungsmöglichkeiten zu schaffen. Dies soll sowohl die Multifunktionalität der Innenstadt stärken, als auch die Innenstadt aktiv in das Innovationsgeflecht des Gründerstandortes Bayreuth einbinden, um damit neue wirtschaftliche Impulse zu ermöglichen.

Ein erster Entwicklungsimpuls wurde mit dem Interims-Gründerzentrum „Startup Point“ in der Mainstraße bereits vor zwei Jahren von der Stadt Bayreuth selbst gesetzt: In unmittelbarer Nähe zur Innenstadt wurde ein erfolgreicher Anlaufpunkt für Unternehmensgründungen etabliert. In einem professionellen Umfeld können sich dort Geschäftsideen entwickeln und mit anderen Startups vernetzen. Vergleichbare Ansätze, wie zum Beispiel Coworking-Flächen, Ateliers für Kleingewerbe oder Räume für die Kreativwirtschaft sind in der Innenstadt in verschiedensten Teilbereichen denkbar und sollen verstärkt untersucht werden.