Logo der Stadt Bayreuth mit Verlinkung zur Startseite

17.11.2021

Graphische Mappenwerke im Kunstmuseum

Arbeiten von Altenborg bis Zettl aus der Sammlung Friedemann Gottschald

Das Kunstmuseum Bayreuth im Alten Rathaus zeigt noch bis 27. Februar 2022 eine Ausstellung mit „Graphischen Mappenwerken von Altenborg bis Zettl aus der Sammlung Friedemann Gottschald“.

Schwarz-weiße Litographie, die den Kopf eines Mannes zeigt
Max Uhlig: Kopf T.M., Lithographie. © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Die Druckgraphik ist eine besondere künstlerische Technik, vereint sie doch größtmögliche Präzision mit künstlerischer Freiheit, das Ephemere des geführten Strichs mit der Vehemenz des Druckverfahrens, die Einzigartigkeit einer Komposition mit der Vervielfältigung in Auflagen und Mappenwerken. Vor allem in Mappenwerken haben sich Künstlerinnen und Künstler seit je intensiv verwirklichen können, und sie tun dies bis heute. Denn in den Blattfolgen können Thema, Idee und Technik in besonderer Weise ausformuliert werden. Mappenwerke sind die Quintessenz der Druckgraphik. Das Sammeln von druckgraphischen Mappenwerken ist daher die Königsdisziplin des Sammelns. Friedemann Gottschald sammelt seit vielen Jahren nicht nur, aber vor allem Druckgraphiken – und hier besonders Mappenwerke. Seine Sammlung ist von großer Kennerschaft und von zahlreichen persönlichen Kontakten zu Künstlerinnen und Künstlern geprägt.

Aspekte der Druckgraphik

In dieser Ausstellung zeigt das Kunstmuseum Bayreuth einen kleinen Ausschnitt aus der Sammlung Gottschalds. Zu sehen ist ein Querschnitt mit Werken von Künstlerinnen und Künstlern aus dem Umfeld der Leipziger, Dresdner und Berliner Akademien, die eine gute handwerkliche Tradition druckgraphischer Techniken mit einer besonderen Ästhetik pflegten. In den Blättern von Gerhard Altenbourg, Christiane Baumgartner, Achim Freyer, Karl-Georg Hirsch, Michael Morgner, Rolf Münzner, Carsten Nicolai, Thomas Ranft, Strawalde (Jürgen Traugott Hans Böttcher), Max Uhlig, Werner Wittig, Baldwin Zettl und vielen anderen mehr finden sich verschiedenste druckgraphische Techniken und gleichermaßen abstrakte wie gegenständliche, expressive wie surreale Aspekte dieser Kunst. Einige der hier genannten Künstlerinnen und Künstler sind auch in den Sammlungen des Kunstmuseums Bayreuth vertreten. So ergänzt diese Ausstellung Aspekte der Druckgraphik, die in den Sammlungen von Arbeiten auf und mit Papier im Kunstmuseum Bayreuth bewahrt, erforscht und vermittelt werden.

Umfangreiches Vermittlungsprogramm

Zur Ausstellung erscheint ein Leporello, in dem der Leipziger Galerist Volker Zschäckel – selbst Verleger von druckgraphischen Mappenwerken – in den Reichtum der Druckgraphik und der Mappenwerke einführt.
Wie es im Kunstmuseum Bayreuth guter Brauch ist, wird die Ausstellung begleitet von einem umfangreichen Vermittlungsprogramm für alle Menschen und in verschiedenen Sprachen. An zwei Terminen wird der Sammler auch selbst durch die Ausstellung führen. Alle Führungen und praktischen Kurse finden zurzeit unter den jeweils gegebenen Corona-Bedingungen statt.

Kunstmuseum Bayreuth
Maximilianstraße 33
95444 Bayreuth
Telefon: 0921 7645310 | Fax: 0921 7645320 | info@kunstmuseum-bayreuth.de

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr

www.kunstmuseum-bayreuth.de