Logo der Stadt Bayreuth

24.06.2021

JugendKunstTriennale: Bayreuther Kunstwerke in Zwickau

Derzeit ist in Zwickau in den Kunstsammlungen des Max-Pechstein-Museums die Ausstellung der 10. JugendKunstTriennale des Sächsisch-Bayerischen Städtenetzes zu sehen, dem Verbund der Städte Bayreuth, Hof, Marktredwitz, Plauen, Zwickau und Chemnitz. Jugendliche und junge Erwachsene aus diesen Städten sowie deren näherer Umgebung haben beeindruckende Arbeiten eingereicht.

Holzschnitt "Autobahn 1" und "Autobahn 2"
Mit einem Hauptpreis wurde der zweiteilige Holzschnitt "Autobahn 1" und "Autobahn 2" von Felix Lorenz ausgezeichnet.

Die Jury, in der Bayreuth durch die Diplom-Designerin und freischaffende Künstlerin Monika Pellkofer vertreten war, hat aus einer Vielzahl von abgegebenen Arbeiten, die die ganze Bandbreite der bildenden Kunst von Malerei, Fotografie, Zeichnung, Collage, Plastik, Digital- und Medienkunst abdecken, diejenigen ausgewählt, die bis zum 15. August in Zwickau gezeigt werden. Es wurden zudem insgesamt vier Hauptpreise, zwei Förderpreise und 20 Anerkennungspreise vergeben.

Mehrere Preise gehen nach Bayreuth

Folgende Preise gingen nach Bayreuth: Felix Lorenz erhielt für seinen zweiteiligen Holzschnitt „Autobahn 1“ und „Autobahn 2“ einen Hauptpreis in der Alterskategorie 19 bis 25 Jahre, Felicia Rensner bekam den Förderpreis des Kunstladens Selbitz in der Alterskategorie 19 bis 25 Jahre für ihre Arbeit „I said No“ (Öl auf Leinwand). Anerkennungspreise erhielten Maite Oswald, Sophie Walla, Sina Lautner sowie Aleksandra Chojnacki und Marie Sparrer für eine gemeinsame Arbeit.

Die Ausstellung kann zu den Öffnungszeiten des Max-Pechstein-Museums (Lessingstraße 1, 08058 Zwickau) besucht werden: Dienstag und Freitag von 13 bis 17 Uhr, Mittwoch und Donnerstag von 13 bis 18 Uhr, Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 11 bis 17 Uhr. An folgenden Tagen ist das Museum geschlossen: 3., 4., 17., 18., 31. Juli und 1. August.

Es wird außerdem ein virtueller Rundgang durch die Ausstellung angeboten, er ist hier zu finden. Dabei ist es nicht nur möglich, die Werke genauer zu betrachten, sondern bei der Mehrzahl der Arbeiten sind auch Audiodateien verfügbar: Die Künstlerinnen und Künstler haben Statements zu ihren Werken abgegeben und erläutern zum Beispiel ihre Intention und den Prozess der Entstehung.

Vom 22. September bis 24. Oktober werden die Werke aller Preisträger/innen in der Stadtbibliothek im RW 21 in Bayreuth ausgestellt.