Logo der Stadt Bayreuth mit Verlinkung zur Startseite

11.12.2023

Klinikum Bayreuth: Neue Ärztliche Direktorin

Prof. Dr. med. Astrid Weyerbrock wird neue hauptamtliche Ärztliche Direktorin der Klinikum Bayreuth GmbH. Das haben die Mitglieder des Aufsichtsrates in ihrer heutigen Sitzung entschieden. Die 56-jährige Neurochirurgin wechselt im Frühjahr 2024 vom Universitätsklinikum Freiburg zum Maximalversorger und an den Standort des Medizincampus Oberfranken nach Bayreuth.

Prof. Dr. Astrid Weyerbrock ist neue Ärztliche Direktorin der Klinikum Bayreuth GmbH. Landrat Florian Wiedemann, Oberbürgermeister Thomas Ebersberger und Dietmar Pawlik, Kaufmännischer Geschäftsführer des Krankenhauses der maximalen Versorgungsstufe (von links), gratulierten ihr. | Foto: Klinikum Bayreuth GmbH
Prof. Dr. Astrid Weyerbrock ist neue Ärztliche Direktorin der Klinikum Bayreuth GmbH. Landrat Florian Wiedemann, Oberbürgermeister Thomas Ebersberger und Dietmar Pawlik, Kaufmännischer Geschäftsführer des Krankenhauses der maximalen Versorgungsstufe (von links), gratulierten ihr. | Foto: Klinikum Bayreuth GmbH

Der Medizinische Geschäftsführer der Klinikum Bayreuth GmbH, Prof. Dr. Hans-Rudolf Raab, sieht in seiner designierten Nachfolgerin mit anderem Stellenzuschnitt eine Garantin für Stabilität und Fortschritt. „Sie ist eine erfahrene Ärztin mit Praxisbezug, eine Professorin mit hohem wissenschaftlichen Renommee und eine kompetente Strategin in einem immer komplexer werdenden Krankenhaus-Umfeld. Das alles hat sie in ihrer beeindruckenden beruflichen Laufbahn unter Beweis gestellt.“

Dass Astrid Weyerbrock, die derzeit noch als persönliche Referentin des Ärztlichen Direktors und Leiterin der Stabsstelle Medizinische Strategie und Vernetzung am Universitätsklinikum Freiburg tätig ist, auch für Innovation und Veränderung steht, passt für den Kaufmännischen Geschäftsführer, Dietmar Pawlik, sehr gut zur Klinikum Bayreuth GmbH. „Wie alle Krankenhäuser in Deutschland stehen wir vor tiefgreifenden Veränderungen und vor der Frage, wie wir uns künftig medizinisch und wirtschaftlich möglichst gut aufstellen“, sagt Pawlik. „Jemanden wie Frau Prof. Weyerbock mit ihrer Kompetenz und ihrer Erfahrung in strategischen Prozessen in den eigenen Reihen zu haben, ist ein Gewinn.“

Was Prof. Dr. med. Astrid Weyerbrock in den zurückliegenden zweieinhalb Jahre im Management des Universitätsklinikums Freiburg beschäftigt hat, liest sich wie eine To-Do-Liste für zahlreiche Krankenhäuser – die Klinikum Bayreuth GmbH eingeschlossen: Sie hat den Klinikumsvorstand bei der Struktur- und Entwicklungsplanung und medizinstrategischen Themen unterstützt. Sie hat Klinik- und Organisationsstrukturen weiterentwickelt,  Ambulantisierung und Vernetzung mit Kooperationspartnern voran getrieben, Prozesse optimiert und digitalisiert. Ganz konkret: Mit ihrer Unterstützung ist u.a. die Integration eines Herzzentrums in das Universitätsklinikum gelungen, ist die interdisziplinäre Intensivtherapie neu aufgestellt worden, wird ein Konzept für robotische Chirurgie und der Bau eines Digitalen Innovationszentrums vorangetrieben.

Nicht nur fachlich hat Prof. Dr. Astrid Weyerbrock einen exzellenten Ruf. Als Chefärztin mit Führungserfahrung im universitären und nicht-universitären Bereich pflegt sie einen partizipativen Führungsstil und schafft Stabilität. Sie selbst sieht sich als Vermittlerin und Ratgeberin. Worauf es ihr ankommt: „Als Neurochirurgin handle ich planvoll und effizient, bringe meine langjährige Erfahrung ein. Ich habe den Anspruch an mich, klare, faktenbasierte und praxisnahe Strategien zu verfolgen. Mir ist es als Professorin und als Vorgesetzte wichtig, das Potenzial in Menschen zu erkennen, sie zu befähigen und ihnen Handlungsspielräume für eine erfolgreiche Entwicklung zu geben.“

Auf ihre neue Aufgabe in Bayreuth freut sie sich. „Die Klinikum Bayreuth GmbH und der Medizincampus Oberfranken sind eine besondere und erfolgversprechende Konstellation, sowohl für die Versorgung einer Region wie für die Ausbildung junger Medizinerinnen und Mediziner. Beides zum Erfolg zu machen, das reizt mich sehr.“

Quelle: Klinikum Bayreuth GmbH