Stadt Bayreuth

Mit den besten Grüßen aus dem Stadtarchiv Bayreuth …

… heute: Postkarten

Historische Post- bzw. Ansichtskarten sind nicht nur für Sammler eine interessante Quelle. Sowohl die Ansichten, als auch der Text sind aus verschiedenen Gründen sehr interessant. Mit diesem Kommunikationsmedium sollten vor allem lange Beschreibungen der besuchten Landschaft oder Stadt hinfällig werden. Der Schreibende konnte sich ganz auf die persönlichen Grüße konzentrieren.

Beispielhaft präsentieren wir Ihnen daher zunächst eine Ansichtskarte, die es dem Verfasser zudem auch noch sehr einfach gemacht hat. So wurden bereits Punkte vorgegeben, die nur noch auszufüllen waren:

Die ersten Punkte sprechen noch nicht für Bayreuth:

  • Laune: mittelmäßig
  • Befinden: z.Z. schlecht

Alles scheint aber auch nicht schlecht gewesen zu sein:

  • Vergnügen: großartig
  • Bierverhältnisse: sehr gut
  • Durst: nicht zu wenig

Oder hängt das Befinden mit dem ausgedehnten Bier- und Weingenuss zusammen? Hierüber können freilich nur Vermutungen angestellt werden.

Ansichtskarte aus Bayreuth
StadtABT, Postkartensammlung, 5. Mai 1899 (Vorderseite)

Die mit farbig kolorierten Ansichten des Festspielhauses, der Eremitage und einer Stadtansicht vom Luitpoldplatz aus mit Reitzensteinpalais und Mainkaserne geschmückte Karte wurde am 5. Mai 1899 von Herrn Georg Dressel an Fräulein Sophie Sell aus Presseck geschrieben. Nicht ungewöhnlich in dieser Zeit ist die Tatsache, dass die Grüße „Geehrtes Fräulein! Die herzlichsten Grüße aus der Musenstadt sendet Ihnen in gemütlicher Weinstimmung Georg Dressel“  auf die Vorderseite geschrieben wurden.

Die Rückseite hingegen enthält nur Adresse, Briefmarke und Postvermerke.

Ansichtskarte aus Bayreuth (Rückseite)
StadtABT, Postkartensammlung, 5. Mai 1899 (Rückseite)

Auch unter Soldaten waren Postkarten seit 1870/1871 das Mittel der Wahl, um Grüße an Familie und Freunde versenden zu können.

Hier zu sehen eine Feldpostkarte aus Bayreuth  aus dem Jahr 1915 von dem Infanteristen Max Merkel, der auf Erwiderung seiner Grüße hoffte.  Ob sich dies erfüllt hat, wissen wir leider nicht.

Rückseite einer Feldpostkarte aus Bayreuth
StadtABT, Postkartensammlung, 29. Sept. 1915 (Rückseite)

An: Fräulein Amalie Hess in Hof

Von: Inf. Max Merkel, 7. Inf. Regt. 2. Komp. 1. Ers. Batl. Bayreuth

Abgestempelt: 29. Sep. 1915 in Bayreuth

Bayreuth, den 29.[9].

Herzl. Grüsse erlaubt sich Ihnen zu senden. Max Merkel

Schreiben Sie bitte auch einmal

Feldpostkarte aus Bayreuth - Blick Kasernenstraße
StadtABT, Postkartensammlung, 29. Sept. 1915 (Vorderseite)

Die Vorderseite der Karte zeigt den Blick in die Kasernenstraße (heute: Rathenaustraße), links der umfangreiche Gebäudekomplex der Infanterie-Kaserne, auch bekannt als Prinz-Leopold-Kaserne. In ihr war das 7. Infanterie-Regiment untergebracht. Die Kaserne wurde 1972 abgebrochen, zur Zeit ist dort ein großer Parkplatz.

Das Stadtarchiv verfügt über eine vor allem nach Straßenzügen geordnete Postkartensammlung, die eine wichtige Bilddokumentation für das Bayreuther Stadtbild darstellt.

Interessante Informationen zur Geschichte und Quellenkritik der Archivaliengattung „Postkarten“ wurden bspw. vom Landesarchivs Baden-Württemberg zusammengestellt https://www.leo-bw.de/themenmodul/sudwestdeutsche-archivalienkunde/archivaliengattungen/bilder/postkarten

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

Newsletter

Hier gehts zur Newsletteranmeldung der Stadt Bayreuth

zur Newsletteranmeldung