Logo der Stadt Bayreuth

Sparda-Bank Klassik Open Air 2021

Das Sparda-Bank Klassik Open Air 2021 – die nunmehr schon 7. Ausgabe von „Umsonst & Draußen“ – macht einen Ausflug ins Grüne und ist zu Gast bei Bayreuth Summertime: Zwei außergewöhnliche Abende mit hochkarätigen Ensembles laden kostenlos zur Seebühne in der Wilhelminenaue ein – ermöglicht durch die großzügige Förderung der Sparda-Bank. Neu in diesem Jahr: Corona-bedingt müssen die kostenfreien Tickets für die beiden Konzerte vorher online „gekauft“ werden.

Am Freitag, 30. Juli, um 20 Uhr, tritt Bozen Brass in Bayreuth auf. Die Musiker kommen von „ganz oben“ und diese Herkunft von den erhabenen Gipfeln Südtirols verleiht ihrem sensiblen, hochvirtuosen Spiel ein gewisses alpenländisches Flair. Bozen Brass ist ein Brass-Ensemble, das in keine der gängigen Schubladen passt. Im wortwörtlich überraschungsreichen Programm „Surprise“ überschreitet das Ensemble nicht nur Ländergrenzen, sondern auch Grenzen musikalischer Natur und spannt einen Bogen quer durch die Musikgeschichte und alle Stilrichtungen. Neben den Blechblasinstrumenten tragen unter anderem auch Gitarre und steirische Harmonika zum unverwechselbaren Klang bei. Und als wäre das noch nicht genug, wird nebenbei auch noch gesungen und getanzt.  Alle Stücke sind eigens für Bozen Brass arrangiert.

Bozen Brass
Bozen Brass. Foto: Norbert Fink.

„Mit Pauken und Trompeten“ kommt am Samstag, 31. Juli, ebenfalls um 20 Uhr, mit der lautten compagney BERLIN eines der renommiertesten und kreativsten deutschen Barock-Ensembles nach Bayreuth. Seit mehr als drei Jahrzenten faszinieren die Konzerte unter der künstlerischen Leitung von Wolfgang Katschner. Das Ensemble überwindet immer wieder Grenzen und sucht die Begegnung mit neuen Klängen und anderen Künsten. So erhielt beispielsweise die CD „Timeless“, die Musik des Frühbarock mit Werken von Philip Glass vereint, den ECHO Klassik. Die Trompeter waren lange Zeit eine spezielle Gruppe im höfischen Gefüge und waren eher dem Militär als der Musik verbunden. Im Laufe des 17. Jahrhunderts gelangten Kompositionen mit Trompeten als Soloinstrumente in das Repertoire der Hofkapellen, zusammen mit dem Einsatz von Percussion und Pauken. Die lautten compagney BERLIN präsentiert mit den beiden exzellenten Virtuosen Karel Mnuk und Jaroslav Rouček aus Tschechien die Trompete mit all ihren Facetten: sanft, singend und militant. Es kommen historische Feldsignale zur Aufführung wie unter anderem Werke von Claudio Monteverdi, Heinrich Ignaz Biber und Michael Praetorius.

lautten compagney berlin
lautten compagney BERLIN. Foto: Ida Zenna