Logo der Stadt Bayreuth

Klimafreundlich mobil

Sei es das Fahrrad, der Bus, die Bahn, die Mitfahrzentrale oder das Car-Sharing – es gibt viele Wege, um in und um Bayreuth das Auto stehen zu lassen und klimaneutral oder zumindest klimafreundlicher unterwegs zu sein.

Für kurze Strecken ist das Rad häufig nicht nur die gesündere, sondern auch die schnellere Alternative zum Auto, vor allem, wenn man die Parkplatzsuche im innerstädtischen Bereich mit einrechnet. Aber auch die Freizeitgestaltung mit dem Rad ist in Bayreuth mit seinen vielen Radwegen unter Bäumen und im Grünen lohnenswert.

BT_Fahrradstraße

Wer das Rad gerne nutzen möchte, aber den Großeinkauf oder den Kindertransport mit dem normalen Drahtesel nicht erledigen kann, für den könnte ein Lastenfahrrad die Anschaffung der Wahl sein. Schwerlastenfahrräder können auch die klimafreundliche „ letzte Meile“ im Transportwesen und der Logistik ermöglichen, zumal mit einem Fahrrad kaum Parkprobleme entstehen.

Seit 2020 gibt es eine Bezuschussung für die Anschaffung von Lastenrädern durch die Stadt Bayreuth für Bürger*innen und Vereine. Ziel dieser Förderung ist es, den Radverkehr in der Stadt zu erhöhen, Bürgerinnen und Bürgern eine Alternative für den Transport von Lasten aufzuzeigen und somit die Anschaffung von Pkw zu reduzieren, sowie nachhaltig die Luftqualität zu verbessern und Lärm zu reduzieren. Die Richtlinie mit dem dazugehörigen Förderantrag ist ab sofort auf der städtischen Internetseite hier abrufbar.

Für Schwerlastenfahrräder und elektrisch unterstützte Anhänger mit mindestens 1m³ Stauraum gibt es eine Bundesförderung von bis zu 2.500 € über die Kleinserien-Richtlinie der nationalen Klimaschutzinitiative. Diese können auch von Unternehmen beantragt werden und sind gute Möglichkeiten für die logistische Abdeckung der „letzten Meile“. Das Programm läuft zum 28.2.2021 ab, soll aber wiederaufgelegt werden.

Die Busverbindungen innerhalb Bayreuths werden von den Stadtwerken bewirtschaftet, die bestmöglich versuchen, allen Einwohnern und Pendlern ein dichtes Streckennetz und ein gut getaktetes Angebot für die Busnutzung zu ermöglichen. Für weniger ausgelastete Linien stehen zudem außerhalb der Stoßzeiten vielfach Anruflinientaxis zur Verfügung. Am zentralen Omnibusbahnhof (ZOH) ist der Umstieg von allen Stadtbussen in die Linien in den Landkreis möglich. Zudem gibt es von Bayreuth aus die Möglichkeit, die Bus- und Bahnangebote über die Stadtgrenze hinaus einfach zu planen. Hilfe dabei bietet die VGN-App, mit deren Hilfe der Weg von der eigenen Bushaltestelle bis zum Eingang des Nürnberger Zoos oder der Wanderstrecke in der Fränkischen Schweiz genau durchgeplant werden kann. Die Hybridbusse der Stadtwerke fahren mit Erdgas und sind mit dem Blauen Engel zertifiziert.

Bus der Stadtwerke Bayreuth an der Zentralen Omnibus-Haltestelle.

Wer nur ab und zu ein Auto benötigt, kann sich die Kosten für Versicherung und Unterhalt durch Nutzung von Carsharing-Angeboten sparen. Am Uni-Campus gibt es ein Angebot über Green Campus.

Das zweite Car-Sharing-Angebot in Bayreuth stammt von BayreuthMobil e. V.: www.bayreuthmobil.de

Für die Fahrt aus dem Landkreis gibt es ebenfalls Carsharing-Möglichkeiten über den Anbieter mikar. Die Angebote sollen in den kommenden Jahren deutlich ausgebaut werden, um Fahrzeuge einzusparen.

Hier geht’s zur Mitfahrzentrale für die gesamte Metropolregion Nürnberg:

Logo Mitfahrzentrale

Bayreuth will die E-Mobilität fördern, und das nicht nur im eigenen Fuhrpark. Im Innenstadtbereich steht schon ein gut ausgebautes Netz für öffentliches Laden zur Verfügung; außerdem gibt es viele kostenfreie Parkflächen für Elektroautos in der Stadt. www.ladeverbundplus.de

Für H2-Fahrer gibt es seit 2019 in Bayreuth eine Wasserstofftankstelle an der Christian-Ritter-von-Langheinrich-Straße.  Wasserstoff könnte als Energieträger in der Zukunft eine größere Stellung einnehmen wegen der größeren Reichweiten und Nutzbarkeit für Großfahrzeuge. Allerdings muss dabei darauf geachtet werden, dass nur grüner Wasserstoff, also mit der Hilfe von erneuerbaren Energien in einem Elektrolyseverfahren erzeugter Wasserstoff, eine positive Auswirkung auf das Klima haben kann.

Ladesäule und Elektroauto

Jedes Jahr macht Bayreuth mit bei der bundesweiten Aktion „Stadtradeln“ des Klima-Bündnisses.

Logo des Stadtradelns