Logo der Stadt Bayreuth mit Verlinkung zur Startseite

Aktuelles/Veranstaltungen/Projekte

Praxisprojekt zusammen mit der Universität Bayreuth

Drei Monate lang haben Masterstudierende im Rahmen des Praxisprojektes Social Entrepreneurship unter dem Motto „Mission: Inklusion“ unternehmerische Ansätze erarbeitet, um die Inklusion von Menschen mit Behinderung in den Arbeitsmarkt zu unterstützen.

Das Programm „Mission: Inklusion“, in das das Praxisprojekt eingebettet ist, wurde initiiert vom Zentrum Bayern Familie und Soziales, der Hilfswerft gGmbH und dem Institut für Entrepreneurship & Innovation der Uni Bayreuth und beschritt einen neuen Weg in der Zusammenarbeit zwischen der Universität Bayreuth und sozialen Einrichtungen. Wichtig war allen Beteiligten nicht nur über die Betroffenen sondern mit den Betroffenen zu sprechen und gemeinsam sozialunternehmerische Ansätze zu erarbeiten. 

Nun haben die vier Teams ihre Lösungen bei der großen Abschlussveranstaltung vor zahlreichen Zuschauern vorgestellt. Die Gäste kamen vielfach selbst aus Unternehmen oder Einrichtungen, die sich dem Thema Inklusion und Unterstützung verschrieben haben, und waren gespannt, welche Lösungsansätze sich die Studierenden überlegt haben. Die Herausforderungen, vor denen die Teams standen, waren vielfältig.

Damit diese tatsächlich reale Probleme darstellten, wurden sie von verschiedenen Challengegebern aus der Wirtschaft und dem sozialen Bereich zu Beginn des Seminars gestellt und von diesen auch während des Semesters begleitet. Bettina Wurzel als Behindertenbeauftragte und Margit Lebershausen von der Fachstelle Inklusion haben für die Stadt Bayreuth als Challenger mitgewirkt.

Die Themen waren:

  • Ausbildung für Menschen mit Lernbehinderung erleichtern
  • Jobmatching für Menschen mit Behinderung und Arbeitgebenden im Handwerk schaffen
  • Bessere Informationsübersicht für die Inklusion von Menschen mit Multipler Sklerose für Arbeitgebende
  • Angebote für die Inklusion von Menschen mit Depression im Kontext ihrer Arbeitsstelle

Nähere Informationen können Interessierte über Tanja Meffert (Telefon 0921 55-4670, Tanja.Meffert@uni-bayreuth.de) und Eva Jakob von der Universität Bayreuth oder Margit Lebershausen (Telefon 0921 25-1772, margit.lebershausen@stadt.bayreuth.de) von der Fachstelle Inklusion erfahren.

Bayreuth wird Host Town

Die Stadt Bayreuth wird Host Town der Special Olympic World Games, die vom 17. bis 25. Juni 2023 in Berlin und damit erstmals in Deutschland stattfinden. Die Special Olympics World Games sind die weltweit größte inklusive Sportveranstaltung. Tausende Athletinnen und Athleten mit geistiger und mehrfacher Behinderung treten miteinander in 26 Sportarten an. | mehr

Aufgepasst – Preissteigerung

Der Behindertenbeirat der Stadt Bayreuth informiert: Falschparker, die ihr Auto widerrechtlich auf Behindertenparkplätzen abstellen, müssen nun mit erheblich höheren Bußgeldern rechnen. Ab 9. November 2021 gilt der neue Bußgeldkatalog in Deutschland. | mehr

Sitzung des Behindertenbeirates Bayreuth wieder vor Publikum

Viele Interessierte folgten der Einladung und fanden sich am 05. Oktober im Atrium der Schlossgalerie ein. Nach über einen Jahr der Pandemie gab es viel zu berichten und zu diskutieren. | mehr

Assistenzhunde ab sofort willkommen

Bei der Stadtverwaltung Bayreuth sind Assistenzhunde ab sofort herzlich willkommen. Darauf haben 2. Bürgermeister Andreas Zippel, die Fachstelle Inklusion der Stadt Bayreuth, die parlamentarische Staatssekretärin Anette Kramme, Mitglieder des Behindertenbeirates und Betroffene am Neuen Rathaus aufmerksam gemacht | mehr

Zugriff für Alle

Unter dem Motto „Zugriff für Alle“ bietet der Behindertenbeirat Bayreuth nun ein neues Angebot für Bürger/innen, Vereine und Unternehmen aus Bayreuth an. Es geht um digitale Barrierefreiheit. | mehr

Das Blindenleitsystem sichtbar machen

Das Blindenleitsystem für die Menschen sichtbar zu machen – das ist das Ziel einer Aktion der Fachstelle Inklusion gemeinsam mit dem Behindertenbeirat der Stadt Bayreuth. | mehr

Ausstellung afrikanischer Kunst in den Büroräumen der Schlossgalerie

Im Jubiläumsjahr 2021 präsentiert sich das Iwalewahaus zum 40-jährigen Bestehen auch an ungewohnten Orten, wie z. B. in der Schlossgalerie am La-Spezia-Platz. Die Verbindung des Iwalewahauses mit dem Ort besteht schon viel länger. | mehr

„Wegweiser für Menschen mit Behinderung“

Der Wegweiser steht seit Februar 2020 in seiner bereits 6. Auflage in einem neuen Format zur Verfügung. Er ist umfangreicher, übersichtlicher und noch besser strukturiert geworden. | mehr

Digitale Barrierefreiheit

Digitalisierung schreitet seit Jahrzehnten voran. Sie verändert spürbar Geschäftsprozesse und Arbeitsweisen. Ihr Fortschritt berührt nicht nur die Bereiche Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Umwelt. Der Einfluss reicht bis in alle Lebensbereiche der Bürgerinnen und Bürger. | mehr

Auf dem Weg zur stufenlosen Mobilität

Die Stadt Bayreuth engagiert sich für eine moderne und nachhaltige Mobilität im öffentlichen Personennahverkehr. Beim barrierefreien Ausbau ihrer Bushaltestellen arbeiten die zuständigen Abteilungen mit dem örtlichen Behindertenbeirat eng zusammen. Dabei sollen auch die Belange in ihrer Mobilität oder sensorisch eingeschränkten Menschen Berücksichtigung finden. | mehr

Bekanntheitsgrad des Blindenleitsystems erhöhen

Das Blindenleitsystem in Bayreuth findet große Beachtung, wird aber nicht immer in seiner Wichtigkeit und Funktion erkannt. Aus Unwissenheit darüber, was diese „weißen Linien“ bedeuten, werden mancherorts Fahrräder, Verkaufsbanner oder Werbeplakate etc. darauf abgestellt. | mehr

Fußgängerzone barrierefrei gestaltet

Bei der notwendigen Erneuerung des Bodenbelags in der Fußgängerzone zwischen Ehrenhof und Sternplatz werden derzeit auch Bodenindikatoren verlegt. Zukünftig reicht das Blindenleitsystem somit von der Opernstraße Ecke Münzgasse, über den Sternplatz, entlang der Maximilianstraße bis zum Pauschenberglein.| mehr

Unvergessliches Fingerspiel in Bayreuth

Seit mehr als 20 Jahren lässt sich der Stadtkern von Bayreuth auf eine besondere Art erleben. Mit verschlossenen Augen und allein mit Tast-Sinn durch die Innenstadt schlendern. | mehr

Barrierefreie Tourismusangebote in Bayreuth

Die Tourist-Information Bayreuth mit Bayreuth-Shop wurde nach den Kriterien der bundesweiten Kennzeichnung »Reisen für Alle« eingestuft und ist berechtigt die Auszeichnung »Barrierefreiheit geprüft« zu führen. | mehr

Indoor-Blindenleitsystem in der Schlossgalerie

Barrierefreiheit ist ein Thema, das immer mehr an Bedeutung gewinnt. 2018 hat die Stadt Bayreuth einen „Aktionsplan Inklusion“ erarbeitet, um in allen Bereichen die Belange von Menschen mit Behinderung als selbstverständlich zu begreifen und als dauerhaft verpflichtend zu berücksichtigen. Im Rahmen des Aktionsplans und der Fachstelle Inklusion wurden bereits mehrere Maßnahmen umgesetzt. Das jüngste Beispiel hierfür ist das neu eingerichtete Blindenleitsystem in der Schlossgalerie. | mehr

Kontrastfelder am Haupteingang des Neuen Rathauses

Mit der kontrastreichen Kenntlichmachung der Glaselemente sind die lichtdurchlässigen Eingangstüren nun deutlich besser erkennbar. | mehr

Märchenfest

Die Stadt Bayreuth veranstaltete im Rahmen der interkulturellen Wochen und des Aktionsplans Inklusion am 23.10.2019 im ZENTRUM ein inklusives und interkulturelles Märchenfest für Schulklassen der Regelschulen und Förderschulen. Studenten aus Afrika und China aber auch Schüler trugen Märchen aus ihren Heimatländern vor. Die Geschichten wurden erzählt, gelesen und getanzt.
Umrahmt wurde die Veranstaltung mit einem Märchenlied und rhythmischen Trommeleinlagen von Schülern der Graserschule und einer Schülerin, die auf einem chinesischen Musikinstrument spielte. Mit einer fantastischen Zaubershow des bekannten Bayreuther Zauberers Peter Hoffmann fand das Märchenfest seinen Ausklang.

Vortragsveranstaltung

Die Stadt Bayreuth hatte am 22.05.2019  im Rahmen der bayrischen Aktionswochen „ Zu Hause daheim“ eine Veranstaltung in der Stadtbibliothek RW 21 mit den Schwerpunktthemen: „Inklusion und Barrierefreiheit“ sowie „Neue Wohnkonzepte im Alter“. Bei einem Stadtspaziergang war die Möglichkeit gegeben, mit Rollstühlen und Blindenstöcken einen Eindruck aus der Betroffenenperspektive zu erhalten und zu erleben. Anschließend fanden zwei Vorträge zu den Projekten „Wohnberatung und Wohnen für Hilfe“  statt. Hierbei hatte man die Möglichkeit, sich über ein selbstbestimmtes Wohnen im Alter zu informieren. Nach den Vorträgen konnte man sich bei einem kleinen Imbiss weiter austauschen.

Zweites Inklusionsprojekt im Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium